Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Abfahrt in Zauchensee

1. Corinne Suter (SUI)
2. Nicol Delago (ITA), + 0.29
3. Michelle Gisin (SUI), + 0.98
10. Lara Gut-Behrami (SUI), + 1.53
16. Joana Hählen (SUI), + 2.04
28. Jasmina Suter (SUI), +2.63

Switzerland's Corinne Suter reacts as she crosses the finish line of an alpine ski, women's World Cup downhill, in Altenmarkt-Zauchensee, Austria, Saturday, Jan. 11, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Corinne Suter nach dem Zieleinlauf in Zauchernsee. Bild: AP

Erster Weltcupsieg für Corinne Suter – auch Michelle Gisin auf dem Podest

Corinne Suter gewinnt die Abfahrt in Zauchensee und feiert den ersten Weltcup-Sieg. In der vom Nebel beeinflussten Rennen rundet Michelle Gisin den Schweizer Freudentag mit Platz 3 ab.



Corinne Suters Triumph war eine Frage der Zeit, umso mehr nach den starken Leistungen in den bisherigen Speed-Rennen des Winters. In Lake Louise war die zweifache Medaillengewinnerin an der letztjährigen Weltmeisterschaft in Are in den Abfahrten Zweite und Fünfte und im Super-G Dritte geworden, in St. Moritz im Super-G Sechste.

Der Sieg ist der letzte Schritt der Entwicklung, die Corinne Suter auf und vor allem auch neben den Rennpisten in den letzten knapp drei Jahren gemacht hat. Die Innerschweizern, die zuvor oft mit sich gehadert und (zu) vieles in Frage gestellt hat, besticht mittlerweile durch ihre Ausgeglichenheit. Rückschläge, die allerdings in jüngster Vergangenheit immer seltener geworden sind, vermag sie mittlerweile wegzustecken. Die Zeiten, in denen sie sich oft selber im Weg gestanden hat, sind vorbei.

Sie kam Suter noch am nächsten:

Corinne Suter brach gleich im doppelten Sinn den Bann. Mit ihrer Siegpremiere beendete sie auch eine lange sieglose Zeit des Schweizer Frauen-Teams. Als zuvor letzte Fahrerin von Swiss-Ski hatte Wendy Holdener vor fast zwei Jahren nach der Kombination in Lenzerheide ganz oben gestanden. Seit jenem Erfolg waren im Weltcup 60 Rennen ausgetragen worden. Der letzte Abfahrtssieg einer Schweizerin liegt noch ein Jahr länger zurück. Damals hatte Lara Gut-Behrami in Cortina d'Ampezzo dominiert.

Michelle Gisin, kurz vor dem Jahreswechsel in Lienz als Drittplatzierte in einem Weltcup-Slalom erstmals aufs Podium gekommen, machte als Dritte nun auch in der Abfahrt wieder den erhofften Schritt zurück nach vorne. In Lake Louise hatte sie sich mit den Plätzen 19 und 15 zufrieden geben müssen.

Die mit den Schweizerinnen trainierende Tina Weirather konnte sich im Vergleich zu Lake Louise ebenfalls deutlich steigern. Die Liechtensteinerin wurde Sechste.

Nicht ganz nach Wunsch lief es dagegen Lara Gut-Behrami und Joana Hählen. Die Tessinerin und die Berner Oberländerin, die in den beiden Trainings überzeugt hatten, fanden sich in der Rangliste auf den Plätzen 10 beziehungsweise 16 wieder. (zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luegeLose 11.01.2020 20:16
    Highlight Highlight Gratuliere Corinne Suter. Hoffentlich kommt jetzt ein Ruck durch die gesamte Frauen Gruppe!!
  • Turrdy 11.01.2020 13:19
    Highlight Highlight Für alle Skisport-Begeisterten: An den Olympischen Jugend-Winterspielen (die gerade in Lausanne stattfinden), haben gestern unsere Schweizer Nachwuchs-Ski-Stars in den ersten 4 Medaillen-Entscheidungen insgesamt 6 Medaillen gewonnen! (3x Gold, 2x Silber, 1x Bronze).
    • Ichiban 11.01.2020 19:08
      Highlight Highlight Wobei vor allem die tourenskiläufer gross aufgetrumpft haben

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel