DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom der Frauen, Lenzerheide
1. Alice Robinson (NZL) 2:19,48
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,28
3. Meta Hrovat (SLO) +0,48
...
5. Michelle Gisin (SUI) +1,31
7. Marta Bassino (ITA) +1,45
11. Petra Vlhova (SVK) +2,88
14. Corinne Suter (SUI) +4,77
Out: Lara Gut-Behrami (SUI)
Der Aufreger des ersten Laufs: Lara Gut-Behrami bricht den Riesenslalom nach nur drei Toren freiwillig ab.
Der Aufreger des ersten Laufs: Lara Gut-Behrami bricht den Riesenslalom nach nur drei Toren freiwillig ab.
Bild: keystone

Robinson siegt vor Shiffrin – Bassino erhält die kleine Kugel – Gut-Behrami bricht ab

21.03.2021, 12:3121.03.2021, 17:05

Alice Robinson siegt im letzten Frauen-Weltcup-Rennen des Winters. Die Neuseeländerin gewinnt den Riesenslalom in Lenzerheide vor der Amerikanerin Mikaela Shiffrin und der Slowenin Meta Hrovat.

«Mit dem ersten Lauf war ich überhaupt nicht glücklich. Deshalb wollte ich im Zweiten nochmals alles geben. Es hat sich nicht besonders angefühlt, aber das ist manchmal so.»
Alice Robinson

Robinson hatte nach dem ersten Durchgang an 4. Stelle gelegen, 77 Hundertstel hatte ihr Rückstand auf die führende Shiffrin betragen. Im zweiten Lauf fuhr die 19-Jährige aber entfesselt, fuhr klare Bestzeit und zu ihrem dritten Sieg im Weltcup.

Im Oktober 2019 hatte Robinson den Riesenslalom in Sölden gewonnen, im Februar 2020 jenen in Kranjska Gora. Ihre sehr gute Spätform stellte sie schon zwei Wochen vor ihrem Sieg in Lenzerheide unter Beweis. Im Riesenslalom in Jasna in der Slowakei wurde sie hinter Lokalmatadorin und Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova Zweite.

«Es ist unglaublich, es ist fantastisch, es ist extrem emotional.»
Marta Bassino über den Gewinn der Riesenslalomkugel

In Lenzerheide wurde Vlhova Elfte, die schon zuvor als Gewinnerin der Riesenslalom-Wertung feststehende Marta Bassino Siebte.

«Ich habe nochmals alles herausgeholt, was ging. Es war nicht einfach, aber extrem schön. Es war eine fast perfekte Riesenslalom-Saison. Das Ziel war es, in dieser Disziplin Fortschritte zu machen. Doch wie gut mir das gelang, das hätte ich nie erwartet.»
Michelle Gisin.

Michelle Gisin beendete eine Saison mit herausragenden Ergebnissen mit einem 5. Rang. Zu den 15 Fahrerinnen, die beim Finale Weltcup-Punkte erhalten, gehörte auch Corinne Suter. Die Schwyzerin belegte den 14. Platz.

«Die Richtung im Riesenslalom stimmt. Der zweite Lauf ging etwas einfacher, auch dank der Piste. Die Punkte bringen mir eine etwas bessere Ausgangslage. Ich denke, ich konnte in dieser Saison einige Fortschritte machen.»
Corinne Suter

Der erste Lauf:

Verwirrend war der Auftritt von Lara Gut-Behrami. Die Tessinerin brach ihren im dritten Tor ohne einen ersichtlichen Grund ab. Mittlerweile ist klar, warum Gut-Behrami dies tat. Wie der Schweizer Verband mitteilt, habe der Fahrerin nach der langen Saison die Spannung und Energie gefehlt. Weil sie keine Verletzung riskieren wollte, verzichtete sie kurz nach dem Start auf den Lauf.

Nach dem Kurzauftritt machten diverse Theorien über die Gründe die Runde. Ob eine Verletzung vorliegt oder ob der Abschwinger eine Protestaktion war, wurde spekuliert. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Halbe Schweizer» Medaille dank De Aliprandini 😉 – Faivre holt Riesenslalom-Gold

Der Franzose Mathieu Faivre ist neuer Weltmeister im Riesenslalom. In Cortina d'Ampezzo gewann er schon seine zweite Goldmedaille nach jener im Parallelrennen. Eine Enttäuschung setzte es für das hoch gehandelte Schweizer Team ab.

Im Endklassement taucht vom gestarteten Schweizer Quartett einzig der Name von Loic Meillard auf. Der Romand klassierte sich auf Rang 5. Diese Platzierung hatte er schon bei Halbzeit inne, doch sein Versuch einer Aufholjagd in der Entscheidung misslang.

«Ich hatte von Beginn an keinen Grip, ich weiss nicht weshalb, dieses Problem habe ich sonst nie», sagte Meillard im SRF. «Platz 5 ist eigentlich gut, aber ich bin enttäuscht mit meinem zweiten Lauf. Das war nicht das, was ich zeigen wollte.»

Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel