Sport
Wirtschaft

Schweizer Hansjörg Wyss kauft FC Chelsea für über 5 Milliarden Franken

epa09871860 Chelsea FC's logo on a fence at Stamford Bridge stadium in London, Britain, 05 April 2022. The owners of the baseball team Chicago Cubs, the Ricketts family have stated they will star ...
Hat neue Besitzer: der FC Chelsea.Bild: keystone

Jetzt ist es fix: Schweizer Hansjörg Wyss kauft FC Chelsea für über 3 Milliarden Franken

07.05.2022, 15:16
Mehr «Sport»

Ein Konsortium um die Milliardäre Todd Boehly aus den USA und Hansjörg Wyss aus der Schweiz kaufen den FC Chelsea. Die Übernahme des Premier-League-Vereins ist ihnen umgerechnet über drei Milliarden Franken wert.

Der Verkauf werde voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein, sofern alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen vorlägen, teilte der FC Chelsea in einer in der Nacht auf Samstag verbreiteten Erklärung mit.

ZUR MELDUNG, DASS DER SCHWEIZER MILLIARDAER UND SYNTHES-GRUENDER HANSJOERG WYSS SOWIE SEINE EHEMALIGE FIRMA SICH VON KLAGEN UM UNBEWILLIGTE WIRBELSAEULENOPERATIONEN FREIGEKAUFT HABEN, DIE TOEDLICH END ...
Hansjörg WyssBild: KEYSTONE

Demnach müssen nun die Verantwortlichen der Premier League und die britische Regierung dem Verkauf des Champions-League-Siegers an die amerikanisch-schweizerische Gruppe zustimmen. Nötig ist das, weil das Vermögen des bisherigen Klub-Besitzers Roman Abramowitsch im Zuge des russischen Angriffskrieges in der Ukraine eingefroren ist.

Neben Boehly und Mark Walter, die Mitbesitzer der Baseball-Franchise Los Angeles Dodgers sind, gehört dem Konsortium gemäss der Mitteilung auch der 86-jährige Schweizer Wyss an. Wyss zählt zu den reichsten Männer der Welt. Das US-Magazin Forbes schätzte sein Nettovermögen zuletzt auf 5,1 Milliarden Dollar.

Wyss lebt seit Jahrzehnten in den USA. Dort leitete er eine Firma für Medizintechnik, die er 2012 für einen Milliardengewinn an das US-Unternehmen Johnson & Johnson verkaufte. Wyss fördert und finanziert zahlreiche Bildungsinstitutionen und Umweltschutzprojekte.

Britischer Konzern bot zu spät

Der grösste Anteil am FC Chelsea wird künftig vom US-Investor Clearlake Capital gehalten. Mit einem Konkurrenz-Angebot waren der britische Chemiekonzern Ineos und sein Chef Jim Ratcliffe wohl zu spät in das Wettbieten eingestiegen.

Die Geldgeber um Boehly waren von der New Yorker Handelsbank Raine auserkoren wurden, in sogenannte bevorzugte Gespräche mit dem englischen Verein zu gehen. Wegen der Sanktionen gegen Abramowitsch darf der FC Chelsea derzeit keine neuen Spieler verpflichten oder Verträge verlängern. Zudem gelten für den Klub strikte Finanzauflagen.

Geld für wohltätigen Zweck

Die rund drei Milliarden Franken für den Kauf der Klubanteile werden auf ein gesperrtes britisches Bankkonto eingezahlt. Das Geld solle - wie von Abramowitsch angekündigt – zu «100 Prozent für wohltätige Zwecke» gespendet werden, teilte Chelsea mit. Abramowitsch hatte zuletzt Spekulationen bestritten, wonach er vom Verkauf des FC Chelsea profitieren würde.

Darüber hinaus werden die neuen Eigentümer umgerechnet mehr als zwei Milliarden Franken für weitere Investitionen in den Klub bereitstellen, unter anderem ins Stadion Stamford Bridge. (ram/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das ist Multimilliardär Hansjörg Wyss
1 / 9
Das ist Multimilliardär Hansjörg Wyss
Der Multimilliardär Hansjörg Wyss lässt sich selten mit illustren Gästen in der Öffentlichkeit ablichten. Eine Ausnahme machte er 2015, als er mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann den von ihm finanziell unterstützen «Campus Biotech» in Genf besuchte.
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schiri wird von Fussballerin in die
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Eggu
07.05.2022 12:53registriert Januar 2017
Ich mag Herrn Wyss, der stets ein angenehmes und bescheidenes Auftreten hat. Aber ich denke auch, dass man mit dieser Riesensumme viel Segensreicheres anstellen könnte. Auch beschäftigt es mich, dass soo viele Menschen echt kämpfen müssen, um einigermassen über die Runden zu kommen, während andere ihren Reichtum buchstäblich zum Fenster rausschmeißen. Das ist doch irgendwie beschämend, oder?
2010
Melden
Zum Kommentar
17
Der Kampf ums E-Auto eskaliert
Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA will jetzt auch die EU hohe Strafzölle auf chinesische E-Autos einführen. Darunter leiden dürften besonders deutsche Firmen.

Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) kritisiert die Drohung der EU-Kommission, künftig hohe Strafzölle auf E-Autos aus China zu erheben. Verbandspräsidentin Hildegard Müller sieht die Abgaben als Hindernis für die globale Zusammenarbeit.

Zur Story