DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06815550 Goalkeeper Keylor Navas of Costa Rica is beaten as Serbia go 1-0 with a free kick during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Costa Rica and Serbia in Samara, Russia, 17 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/WALLACE WOON   EDITORIAL USE ONLY

Da fliegt die Kugel ins Netz! Roma-Star Kolarov schiesst Serbien herrlich zum Sieg gegen Costa Rica. Bild: EPA/EPA

Dank Kolarov-Traumtor! Serbien bringt sich im Fernduell mit der Schweiz in Stellung



Serbien startet mit einem Sieg zur WM in Russland. Das Team von Trainer Mladen Krstajic gewinnt das erste Spiel der Schweizer Gruppe E gegen Costa Rica 1:0.

Den einzigen Treffer der Partie erzielte Aleksandar Kolarov in der 56. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss aus gut 21 Metern Entfernung.

abspielen

Der Siegtreffer von Kolarov. Video: streamable

Es war das elfte von bisher 22 Toren, das an dieser WM nach einer Standardsituation zustande kam. Für Serbien war es der erst zweite Sieg an einer WM. Vor acht Jahren hatte die Mannschaft aus dem ehemaligen Jugoslawien Deutschland 1:0 bezwungen.

Bis zum sehenswerten Tor von Kolarov hatte Costa Rica sehr gut dagegengehalten. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die «Ticos», die vor vier Jahren in Brasilien erst im Viertelfinal im Penaltyschiessen an der Niederlande gescheitert waren, die gefährlichere Mannschaft. Auch in der Schlussphase tauchten sie einige Male gefährlich vor dem serbischen Tor auf. Die Serben ihrerseits verpassten nach dem Führungstreffer die Vorentscheidung, weil sie einige Konter-Gelegenheiten nicht nutzten.

Bange werden muss der Schweiz vor den designierten Gegnern um den 2. Platz nicht. Das Niveau war nicht allzu hoch, beide Equipen überzeugten primär in kämpferischer Hinsicht. Die Schweiz bestreitet ihr erstes Gruppenspiel um 20.00 Uhr gegen Rekordweltmeister Brasilien. (zap/sda)

Telegramm

Costa Rica - Serbien 0:1 (0:0)
Samara. - 41'300 Zuschauer. - SR Diedhiou (SEN).
Tor: 56. Kolarov 0:1.
Costa Rica: Navas; Acosta, Gonzalez, Duarte; Gamboa, Borges, Guzman (73. Colindres), Calvo; Ruiz, Ureña (66. Campbell), Venegas (60. Bolaños).
Serbien: Stojkovic; Ivanovic, Milenkovic, Tosic, Kolarov; Milivojevic, Matic; Tadic (82. Rukavina), Milinkovic-Savic, Ljajic (70. Kostic); Mitrovic (90. Prijovic).
Verwarnungen: 22. Calvo (Foul). 56. Guzman (Foul). 59. Ivanovic (Foul). 98. Prijovic (Unsportlichkeit).

Liveticker: 17.06.18: Costa Rica – Serbien

Schicke uns deinen Input
Costa Rica
Costa Rica
0:1
Serbien
Serbien
IconA. Kolarov 56'
90'
Entry Type
+7Spielende
Das Spiel ist aus! Serbien gewinnt das WM-Auftaktspiel gegen Costa Rica verdient mit 1:0, ein Leckerbissen war das aber nicht. Serbien tat sich über weite Strecke schwer und brauchte einen Standard, um zu gewinnen. Das Tor von Aleksandar Kolarov war sehenswert, alles andere weniger. Die Einsicht: Vor diesen zwei Teams muss sich die Schweiz nicht fürchten. Gewonnen hat die Petkovic-Elf gegen beide noch nicht.
90'
Entry Type
+7Gelbe Karte - Serbien - Aleksandar Prijovic
Aufregung noch um Prijovic, der seinen Gegenspieler ins Gesicht schlägt. Der Schiedsricher schaut sich das Video an und gibt dann nur Gelb.
97'
+7
Aufregung noch um Prijovic, der seinen Gegenspieler ins Gesicht schlägt. Der Schiedsricher schaut sich das Video an.
90'
+5
Ruiz doch noch mit der Chance zum Ausgleich! Etwas glücklich kommt der Ball zu ihm, erzieht sofort ab, doch ein Serbe wirft sich in den Schuss und Colindros steht dann im Abseits.
90'
+3
Rudelbildung jetzt an der Seitenlinie! Ein Betreuer von Costa Rica will Matic den Ball nicht rausrücken. Etwas seltsam, eigentlich müsste ja Costa Rica auf die Tube drücken und Serbien auf Zeit spielen. Aber wer versteht schon die Profi-Fussballer ...
90'
+2
Milinkovic-Savic verspielt an der Mittellinie leichtfertig den Ball und so kommt es noch einmal zu einem Eckball, der aber keine Gefahr bringt. Im Gegenteil: Serbien fährt den Konter, doch Kostic vergibt diese Riesenchance leichtfertig.
90'
+1
Gamboa zieht aus 25 Metern ab, eine Verzweiflungstat. Stojkovic hat kein Mühe, die Kugel zu behändigen.
90'
Fünf Minuten werden nachgespielt. Etwas gar viel, weil es gab eigentlich kaum Unterbrechungen.
89'
Entry Type
Auswechslung - Serbien
rein: Aleksandar Mitrovic, raus: Aleksandar Prijovic
Letzer Wechsel nun auch bei Serbien: Für den überragenden Mitrovic kommt der gebürtige St.Galler Prijovic.
89'
Es scheint nun tatsächlich auch eine Frage der Kraft zu sein. Costa Rica agiert ohne jede Dynamik, bekommt kaum Bewegung ins eigene Spiel. Serbien verwaltet das Resultat ohne geringstes Problem.
86'
Mitrovic wird im Strafraum gelegt, für mich ein Penalty. Doch die Pfeife des Schiedsrichters bleibt stumm. Greift der VAR ein? Wir sind gespannt ... Nein, vom War Room kommt nichts! Mist, jetzt haben wir den Videobeweis doch gerade noch gelobt.
85'
Wir zeigen hier noch Serbiens Torhüter Stojkovic, der sich gerade die Schuhe binden lässt. So hat man ihn auch einmal gesehen ...
83'
Nun bleiben Costa Rica rund sieben Minuten, um die Niederlage zum WM-Auftakt noch abzuwenden. Doch in der zweiten Hälfte sind die «Ticos» immer noch ohne echten Torabschluss – so wird es natürlich schwer. Und Serbien steht hinten wirklich bombensicher.
82'
Entry Type
Auswechslung - Serbien
rein: Dusan Tadic, raus: Antonio Rukavina
Zweiter Wechsel bei Serbien: Für den starken Tadic kommt der gelernte Aussenverteidiger Rukavina. Trainer Krstajic will dieses 1:0 also über die Zeit bringen.
80'
Campbell ist definitiv eine Bereicherung für das Spiel der Costa Ricaner. Immer wieder zögert er mit dem Schuss oder dem Pass etwas gar lange und schon ist ein serbisches Bein dazwischen. Ansonsten die «Ticos» gerade ziemlich harmlos. Stojkovic muss praktisch nie eingreifen.
Sehr schön, und dann?
von Ratrac Ruedi
Costa Rica hat übrigens die geplante Einführung des digitalen Signals für TV-Übertragung extra um ein Jahr verschoben - damit man im Dschungel mit den analogen Geräten doch noch mitschauen kann. PURA VIDA!
76'
Serbien kann den Sack nicht zumachen. Nach einer Flanke in den Strafraum von Tadic ist Navas noch mit den Fingerspitzen dran und Kostic kann den Ball nicht kontrollieren. Sonst stünde es hier jetzt 2:0.
75'
Milinkovic-Savic versucht es aus der zweiten Reihe, doch sein Schuss aus gut 20 Metern rutscht ihm über den Rist und fliegt in Richtung Eckfahne.
73'
Entry Type
Auswechslung - Costa Rica
rein: David Guzman, raus: Daniel Colindres
Letzter Wechsel bei Costa Rica: Für den wirbligen Guzman kommt Colindres ins Spiel.
72'
Costa Rica versucht jetzt auf den Ausgleich zu drücken, doch man sieht es sofort: Das liegt der «Sele» nicht. Ein Freistoss von Campbell wird von Milenkovic per Kopf sofort geklärt. Wenig später kann sich Campbell dann im Strafraum ebenfalls nicht durchsetzen.
69'
Entry Type
Auswechslung - Serbien
rein: Adem Ljajic, raus: Filip Kostic
Erster Wechsel jetzt bei Serbien: Der unauffällige Ljajic geht, Kostic kommt. Viele hatten den HSV-Absteiger ja in der Startaufstellung erwartet, taktisch wird sich bei Serbien damit nichts ändern.
Hoffentlich auch!
von Ratrac Ruedi
Und ganz Costa Rica sitzt seit 6 Uhr früh vor dem Fernseher, schaut "Teletica" und fiebert mit ihrer "Sele" mit!
67'
Entry Type
Auswechslung - Costa Rica
rein: Marco Urena, raus: Joel Campbell
Noch ein Wechsel bei Costa Rica: Der ausgepumpte Urena muss für Campbell weichen. 2014 noch einer der grossen Stars im Team der «Ticos».
65'
Interessant! Mehr als die Hälfte der bisherigen Tore bei dieser WM fielen nach einer Standardsituation. Es ist schon das dritte direkte Freistosstor – so viele wie 2014 im gesamten Turnier erzielt wurden.

Am besten so wie Kolarov!
von l_l
Rodriguez wird Navas wohl bezwingen müssen... :P
63'
Für mich unverständlich: Serbien zieht sich nach der Führung jetzt weit zurück. Völlig unnötig eigentlich, hatte man Costa Rica nach der Pause doch im Griff. Die «Ticos» nutzen den Raum und lassen den Ball zirkulieren, doch in der Mitte fehlt der bullige Mittelstürmer.
60'
Entry Type
Auswechslung - Costa Rica
rein: Johan Venegas, raus: Christian Bolanos
Costa Rica reagiert: Für Venegas kommt Christian Bolanas. Einst Stammspieler, jetzt nur noch Joker. Aber immer noch gefährlich ...
59'
Entry Type
Gelbe Karte - Serbien - Branislav Ivanovic
Gelb jetzt auch für Branislav Ivanovic. Der Rekord-Nationalspieler der Serben mäht Venegas mit gestreckten Beinen um. Klare Sache!
56'
Entry Type
Tor - 0:1 - Serbien - Aleksandar Kolarov
Tor für Serbien! Kolarov verwandelt den Freistoss sehenswert. Perfekt getreten, da kann Navas nichts machen. Über die Mauer fliegt der Ball ins kurze Eck. Die verdiente Führung, Serbien hat sich nach der Pause klar gesteigert.
55'
Entry Type
Gelbe Karte - Costa Rica - David Guzman
Verwarnung für Guzman: Wieder ist Mitrovic nur mit einem Foul zu bremsen. Gefährliche Freistoss-Möglichkeit jetzt ...
54'
Serbien jetzt klar tonangebend! Nach einem Eckball kommt wieder Mitrovic per Kopf zum Abschluss. Er wird allerdings von Duarte so bearbeitet, dass der Ball schliesslich am Tor vorbeifliegt. Gestern hat es für ein ähnliches Klammern gegen Mario Mandzukic Elfmeter gegeben.
50'
Riesenchance für Serbien! Nach einem herrlichen Doppelpack taucht Mitrovic alleine vor Navas auf. Diesmal ist's kein Abseits, doch der Serbe scheitert am glänzend reagierenden Costa-Rica-Goalie. Das hätte das 1:0 sein müssen!
49'
Momentan läuft das Spiel noch zäher als in der gesamten ersten Hälfte. Wenig Zusammenhängendes, viele Ballverluste. Die Ansätze sind zwar da, mehr aber auch nicht ... Es bleibt ein Geduldsspiel.
Das ist gut möglich ...
von LittleGreenBuddha
Die Schweiz wird gegen beide Teams nicht brillieren und Tore werden auch da Mangelware sein.
46'
Weiter geht's! Wer schiesst hier das erste Tor? Serbien hatte in der ersten Halbzeit über 60 Prozent Ballbesitz, alle drei Abschlüsse ereigneten sich aber bereits innerhalb der Anfangsviertelstunde. Wechsel hat es keine gegeben.
Kurzes Pausen-Fazit
Trotz einiger Chancen ist es doch das erwartet zähe Spiel zwischen den beiden Gruppengegnern. Nach zunächst munterem Auftakt zogen sich die Ticos nach einer Viertelstunde mehr und mehr zurück und überliessen den Serben das Spiel. Doch die «Adler» hatten nur selten Ideen in der Spieleröffnung und so blieben klare Torchancen bislang leider eher Mangelware.
epa06815416 Dusan Tadic (L) of Serbia in action against Francisco Calvo (R) of Costa Rica during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Costa Rica and Serbia in Samara, Russia, 17 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/WALLACE WOON   EDITORIAL USE ONLY
45'
+2
Das war's von der ersten Halbzeit! 0:0 steht's in Samara. Serbien und Costa Rica hatten zwar ihre Chancen, doch das Spielgeschehen war dann etwas zu sehr von der Vorsicht geprägt. Die Serben kontrollieren die Partie zwar, haben allerdings noch kein Mittel gegen die gut stehenden Costa Ricaner gefunden. Die «Ticos» spielen vertikaler, wagen sich aber nur selten aus ihrer Formation. So kam es, wie es kommen musste: Bislang eine Nullnummer und die Erkenntnis, dass die Schweiz sich vor diesen zwei Mannschaften definitiv nicht verstecken muss.
45'
Zwei Minuten werden nachgespielt. Unterdessen fliegt eine Ivanovic-Flanke aus aussichtsreicher Position über die Gefahrenzone ins Seitenaus.
43'
Milinkovic-Savic zaubert mit einem Fallrückzieher! Doch auch dieses Tor hätte nicht gezählt. Wieder steht der Serbe nämlich im Abseits.
42'
Nächste Schussmöglichkeit für die Costa Ricaner! Calvo kommt am Strafraum frei zum Abschluss, doch der Ball kullert am Pfosten vorbei. Die Serben in der Abwehrarbeit aber ziemlich nachlässig, das könnte sich noch rächen.
41'
Nicht nur ich, auch Squawka sieht Mitrovic bislang als auffälligsten Spieler auf dem Platz.

40'
Ein Serbe rutscht im dümmsten Moment aus und so kommt Urena ziemlich frei zum Schuss. Tosic stört im letzten Moment noch und so fliegt der Ball – mal wieder – übers Tor.
38'
Noch immer warten wir auf die erste richtig gefährliche Torszene. Die Kurzzusammenfassung bisher:

36'
Navas klärt nach einem Eckball mirakulös. Im Kampf um den Ball wird Tosic von Acosta Huckepack genommen. Keine Absicht, aber das hat sicher weh getan.
32'
Ivanovic hat auf der linken Seite mal etwas Platz. Er versucht es mit einer Flanke an den Fünfmeterraum, die aber länger und länger wird und schliesslich ins Toraus fliegt.
30'
Nun wird es doch langsam das Spiel, das wir im Vorfeld erwartet haben. Die Ticos stehen tief und lassen den Gegner gewähren. Doch Serbien findet im Moment keine Lücken im dichten Abwehrriegel. So läuft der Ball weiter lange durch die eigenen Reihen, ohne erheblichen Raumgewinn.
27'
Grosschance für Serbien! Milinkovic-Savic kommt frei vor Navas zum Abschluss, schlägt dann aber über den Ball und der Real-Keeper bekundet keine Mühe. Der Treffer hätte aber ohnehin nicht gezählt ... Offside war's!
26'
Mitrovic auf Serbiens Seite bislang klar der auffälligste Spieler. Er gewinnt viele Zweikämpfe und strahlt stets Gefahr auch. Auch in dieser Aktion: Auf engstem Raum behauptet er den Ball, doch sein Schuss wird am Ende geblockt.
26'
Serbiens Spieler diskutieren auf dem Rasen immer wieder miteinander. Offenbar ist man sich nicht ganz einig, wie man die gut organisierte Abwehr der Costa Ricaner knacken will.
24'
Die Serben nehmen wieder erstmals etwas Druck vom Kessel und lassen den Ball hinten herum durch die eigenen Reihen laufen. Das scheint Sinn zu machen, da Costa Rica immer wieder sehr schnell nach Balleroberung umschaltete und damit gefährlich Aktionen kreierte. Es macht das Spiel allerdings nicht unbedingt ansehnlicher ...
22'
Entry Type
Gelbe Karte - Costa Rica - Francisco Calvo
Erste Verwarnung der Partie! Tadic wird von Calvo übel von den Beinen geholt. Klares Verdikt ... Tadic wird gepflegt, kann aber sicher weitermachen. Derweil besprechen sich die serbischen Führungsspieler an der Seitenlinie mit Trainer Mladen Krstajic.
20'
Serbien nach wie vor mit mehr Ballbesitz, die «Ticos» wirken in ihren Aktionen aber gefährlicher. Die Serben meist nur bei Standards gefährlich, weil sie in der Luft klar überlegen sind. Die technisch feinere Klinge führen bislang aber etwas überraschen die Costa Ricaner.
Was für ein Abschlag von Navas
Haargenau auf den Mitspieler, aber er ist ja auch Champions-League-Seriensieger ...

16'
Chance jetzt für die Serben! Ivanovic setzt sich auf dem rechten Flügel durch und legt flach zur Mitte, wo Mitrovic steht, doch Navas ist zur Stelle und klärt grandios. Es geht hin und her, sehr unterhaltsam bislang.
15'
Wieder lanciert Ruiz Urenja mit einem Zuckerpass, doch ein Serbe kann gerade noch seinen Fuss dazwischen halten. Die Osteuropäer müssen jetzt aber schon aufpassen, dass sie nicht zu passiv werden.
12'
Riesenchance für Costa Rica! Nach einem Eckball kommt Gonzalez völlig frei vor Stojkovic zum Kopfball, doch er kann den Ball nicht richtig kontrollieren und so fliegt das Spielgerät deutlich übers Tor.
10'
Die Serben verzichten bislang komplett auf ein Pressing, wenn Costa Rica im Ballbesitz ist. Sie stellen den eigenen Strafraum zu und hoffen den Ball zu früher oder später zu erobern. Bis jetzt geht die Taktik auf. Seit den ersten zwei, drei Minuten kommt von Costa Rica nicht mehr viel.
Neuer Rekordnationalspieler
Branislav Ivanovic bestreitet heute sein 104. Länderspiel. Damit setzt er sich in der ewigen Bestenliste Serbien an die Spitze. Congrats!

7'
Serbien beruhigt die Partie nun, schiebt den Ball in den eigenen Reihen hin und her. Kein Wunder, die Europäer wollen das Geschehen hier kontrollieren. Ganz anders die Costa Ricaner. Kaum in Ballbesitz wird vertikal gespielt und es geht sofort ab in die Spitze.
4'
Und gleich noch eine Chance für die «Ticos». Venegas kommt im Strafraum frei zum Kopfball, doch die Kugel fliegt genau in die Arme von Stojkovic. Flotter Beginn aber hier ...
3'
Auch auf der anderen Seite wird's gleich gefährlich. Nach einem herrlichen Pass von Captain Bryan Ruiz scheitert Urena an Serbiens Keeper Stojkovic. Da wäre mehr möglich gewesen. Der Eckball bringt dann nichts ein.
2'
Mitrovic wird im Sturmzentrum gleich einmal auf die Reise geschickt. Der Stürmer vom FC Fulham holt gleich einen Eckball heraus und schon wird's gefährlich. Ein Costa Ricaner klärt auf der Linie, aber Navas wäre wohl zur Stelle gewesen.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Partie hat begonnen! Serbien hat Anstoss und schwartet den Ball gleich mal weit auf den Flügel. Was das bringt? Ich weiss es nicht. Aber das machen halt alle ...
Stimmgewalt: 1:0 für Costa Rica
Die «Ticos» singen bei ihrer Hymne wie erwartet aus vollen Kehlen mit. Auch bei den Serben hat es den einen oder anderen Sängerknaben darunter, doch die Mittelamerikaner sind bei der Hymne schon mal klar überlegen. «Es lebe die Arbeit und der Frieden!»

Bald geht's los!
Die beiden Mannschaften betreten den Rasen der Kosmos-Arena von Samara! Nach den Hymnen geht's los: «Talent» gegen «Arbeitseifer» meinte der SRF-Kommentator. Mal schauen, wer hier die Oberhand behält.
Erstes Duell
Die Begegnung zwischen Serbien und Costa Rica findet heute zum ersten Mal statt. Gemessen an den reinen Platzierungen in der Weltrangliste nehmen die Osteuropäer (Platz 34) im Vergleich mit den «Ticos» (Platz 23) die Aussenseiterrolle ein. Ein Sieg zum Auftakt wäre im Hinblick auf die anvisierte Achtelfinal-Qualifikation sicher für beide Mannschaften eminent wichtig.

Serbien leicht favorisiert
Die Buchmacher sehen die Serben in dieser Begegnung als den leichten Favoriten an. In der Qualifikation hatten sie jedoch ein leichtes Los. Vor Irland, Wales und Österreich gelang die direkte Qualifikation. Ihr grösster Erfolg: Der Halbfinal-Einzug bei der ersten WM 1930. Aus der Nordamerika-Qualifikation war Costa Rica, gleich hinter Mexiko, das zweitbeste Team. Mit vier Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen, sowie 14:8 Toren qualifizierten sich die Costa Ricaner ohne grosse Zweifel, zum zweiten Mal in Folge, für eine WM-Endrunde. Zuletzt standen sie in Brasilien im Viertelfinal.
A fan takes a photo prior to the group E match between Costa Rica and Serbia at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Mark Baker)
Da sind die Aufstellungen

Serbien will zweiten WM-Sieg nicht um jeden Preis
Serbien nimmt zum dritten Mal an einer Endrunde teil. Fünf ihrer bisher sechs WM-Spiele haben die Serben verloren. Der einzige Sieg resultierte 2010, als man in der Vorrunde gegen Deutschland 1:0 gewann, am Ende aber trotzdem ausschied. «Wichtig ist», liess Torhüter Vladimir Stojkovic wissen, «dass wir die Partie nicht verlieren. Wir müssen nicht schon bei erster Gelegenheit alles auf eine Karte setzen.» Nicht nur 2010, sondern auch vier Jahre zuvor hatte Serbien sein Startspiel an der WM verloren.
Costa Rica will auch in Russland überraschen
«Wir sind stark und können gegen jeden gewinnen», sagt Keylor Navas. Der Torhüter von Costa Rica, eine der grossen Figuren der WM 2014 und in seiner Heimat längst zum Volksheld avanciert, glaubt an sich und sein Team: «Bei der letzten WM spielten wir in einer Gruppe mit Uruguay, England und Italien und lagen am Ende vor allen anderen.» Erst in den Viertelfinals war Schluss, nach einem Penaltyschiessen gegen die Niederlande.

Die Zuversicht von Navas, der mit Real Madrid schon drei Titel in der Champions League eingeheimst hat, liegt auch darin begründet, dass die Mannschaft schon lange eingespielt ist. Das Gerüst wurde gegenüber 2014 nicht verändert. Neben Navas nehmen unverändert Captain Bryan Ruiz von Sporting Lissabon oder der ebenfalls offensive Joel Campbell von Betis Sevilla eine prägende Rolle ein.

Die letzten Testspiele gegen England (0:2) und Belgien (1:4) gingen zwar beide verloren, doch zählen wird allein das, was nun in Russland ansteht. Vermutlich wird auch Trainer Oscar Ramirez auf die allererste Begegnung gegen Serbien besser vorbereitet sein. Nach dem Match gegen Belgien sorgte er jedenfalls für Schmunzeln, als er meinte, die gegnerische Nummer 10 habe ihnen Probleme beschert: «Ich weiss nicht, wie der heisst.» Die 10 trug Eden Hazard, immerhin Schlüsselspieler bei Chelsea.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel