Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Rettungsgasse viral geht? Indem man sie perfekt macht – und filmt 

29.04.16, 08:33 29.04.16, 14:47


Autobahn-Unfälle sind schlimm genug. Wenn aber auch noch die Rettungsgasse für die Sicherheitsfahrzeuge verstopft ist, wird alles noch schlimmer.

Nicht so in Königsbrunn: Die Rettungsgasse auf der B17, aufgenommen von der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrunn, ist einfach perfekt. Selbst die Feuerwehrmänner können es kaum glauben. Ein Videomitschnitt vom Weg zu einem Unfallort dreht im Internet derzeit die Runde. Zu sehen ist, wie ein Löschfahrzeug auf die Bundesstrasse an der Anschlussstelle Königsbrunn-Nord südlich von Augsburg auffährt und durch eine schnurgerade Rettungsgasse binnen einer Minute – so lang ist das Video nämlich – zum Unfallort gelangt.

Fake oder kein Fake?

Für gewisse Leute ist die Rettungsgasse allerdings zu perfekt: «Das Video muss ein Fake sein! Habe in über dreissig Dienstjahren niemals eine so perfekte Rettungsgasse gesehen», lautet ein Kommentar. Die Autofahrer seien schlicht «zu dämlich dafür». Doch gegen diese Unterstellung wehren sich andere Kommentatoren – zum Beispiel solche, die selber bei dieser Rettungsgasse dabei waren: 

Und auch der erste Kommandant der Feuerwache, Rainer Schmid, bestätigt im Gespräch mit der «Welt» den Einsatz: «Nein, das ist kein Fake.» Auch um eine Übung habe es sich nicht gehandelt. Ob das Video echt ist, spielt für seine pädagogische Wirkung ohnehin keine grosse Rolle, das meint zumindest der eine oder andere Kommentator:

Auf dem Dach gelandet

Der Feuerwehr-Einsatz war nötig geworden, weil eine Frau am 13. April gegen 19 Uhr zwischen den Anschlussstellen Königsbrunn-Nord und -Süd bei einem Überholmanöver verunfallt war. Zuerst drängte sie den Geländewagen mit Anhänger, den sie überholen wollte, an die Leitplanke ab. Dann überschlug sich ihr eigener Wagen mehrmals und blieb mitten auf der Strasse liegen. Die nachfolgenden Fahrzeuge konnten rechtzeitig anhalten.

Unfallfahrzeug Bundesstrasse Königsbrunn, Deutschland

Das Fahrzeug der Unfallverursacherin.
Bild: feuerwehr-koenigsbrunn.org

Die Unfallverursacherin konnte das Wrack aus eigener Kraft verlassen; der Alkoholtest ergab einen Wert von beinahe zwei Promille. 

Die Rettungsgasse in der Videoaufnahme war nicht zuletzt deshalb so perfekt, weil das Löschfahrzeug, das aufgrund des auslaufenden Öls an die Unfallstelle gerufen wurde, erst nach den Rettungswagen und der Polizei am Unfallort eintraf. Deren Fahrzeuge hatten die Gasse gewissermassen «durchgeblasen». 

Ein Glücksfall

Es war allerdings ein Glücksfall, dass sich die Gasse nach der Durchfahrt der ersten Rettungswagen nicht gleich wieder schloss. Vermutlich verhinderten Trümmerteile auf der Fahrbahn die Weiterfahrt, und so kam der Verkehr zu einem totalen Stillstand – und die Gasse blieb offen. Sehr oft scheren die Autos sonst wieder ein und behindern damit die Durchfahrt von weiteren Rettungsfahrzeugen – wertvolle Zeit geht dann verloren.

Kommandant Schmid räumt gegenüber der «Welt» ein, dass es nur schon aus Datenschutzgründen eigentlich verboten sei, Einsätze zu filmen. Doch ein Kollege habe trotzdem das Handy gezückt – aus Schulungsgründen. Deshalb hat die Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn den Clip auch auf ihre Facebook-Seite gestellt. Würden nämlich alle Verkehrsteilnehmer sich so verhalten, wäre schon viel erreicht. 

Ob das Video dieses Ziel erreichen wird, bleibt natürlich sehr fraglich. Bei einigen ist dies aber auch gar nicht notwendig. Die wissen jetzt schon, was zu tun ist:

(dhr/egg)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 29.04.2016 16:54
    Highlight Kürzlich ist mir 4 Uhr abends auf der A22 Rheinstrasse, Liestal ein Zivi mit Blaulicht entgegen gekommen. Normal ist Einspurig 80km/h. Durch das Horn und Blaulicht ist der Zivi dann halt nicht mehr so schnell vorwärts gekommen, aber er war immerhin noch schneller als die, die wegen ihm angehalten haben.
    0 0 Melden
  • Don Quijote 29.04.2016 14:00
    Highlight Nun ja, das wissen wirklich viele Autofahrer nicht. Was aber noch weniger Leute wissen, ist, wie man sich verhält, wenn es eine dreispurige Autobahn ist (d.h. mit drei Spuren pro Fahrtrichtung).

    Ihr dürft jetzt raten... ;-)
    3 0 Melden
    • Aliyah 29.04.2016 16:34
      Highlight Ok. Ich rate! Die einen auf die linke spur die andern auf die rechte. Der mittlere fahrstreifen bleibt frei. Richtig? Ich weiss es nämlich nicht da ich nicht am Strassenverkehr teil nehme....
      0 1 Melden
    • Don Quijote 30.04.2016 16:29
      Highlight Zwischen der ersten und der zweiten Spur wird Platz gemacht. Die ganz links noch mehr nach links, alle anderen nach rechts, sodass die Retter recht der linksten Kolonne vorbeidüsen können. Bitte einprägen :)
      1 0 Melden
  • Habicht 29.04.2016 11:47
    Highlight Warum erlaubt man bei Stau Fahrzeugen mit Sonderrechten nicht auf dem Pannenstreifen zu fahren?

    Versteh ich nicht, würde sicher viele Leben retten.
    1 0 Melden
    • Smash 29.04.2016 16:31
      Highlight Das Problem ist, dass ein Pannenstreifen nicht genügend breit ist, als dass ein Feuerwehrfahrzeug (Das ja die Masse eines Lastwagens hat) durchkämme.
      3 0 Melden
  • bebby 29.04.2016 10:00
    Highlight Wie gross war mein Erstaunen, als ist feststellen musste, dass es dieses Konzept in einem grösseren asiatischen Land gar nicht zu geben scheint...der Rettungswagen muss dort einfach warten und niemand scheint's zu kümmern.
    8 0 Melden
    • Mister P 29.04.2016 11:51
      Highlight Noch schlimmer: in diesem grossen asiatischen Land fahren die Idioten dann noch auf dem Pannenstreifen vor, bis gar nichts mehr geht. Hab's letzte Woche selbst erlebt; Autofahren dort ist ein echter Graus.
      1 0 Melden
  • Durtydawg 29.04.2016 08:45
    Highlight #bugreport
    Auf welchem Hoster liegt dieses Video? Ich kann die Videos mit diesem Player in der iOS-App nämlich schon seit längerem nicht mehr abspielen. (Play-Button reagiert auf nichts)
    11 1 Melden
    • WhySoSerious? 29.04.2016 10:05
      Highlight Same here... Hats die IT wieder verpatzt? (Achtung Ironie) ;)
      5 0 Melden
    • Randy Orton 29.04.2016 10:52
      Highlight Habe leider das selbe Problem...
      2 0 Melden
    • DerGrund 29.04.2016 11:14
      Highlight Ich kann das Video auf Android auch nicht abspielen...das geht in letzter Zeit häufiger so.
      2 0 Melden
    • Durtydawg 29.04.2016 11:34
      Highlight Gabs für Android auch ein "tolles" watson-update?
      3 0 Melden
    • Randy Orton 29.04.2016 11:47
      Highlight Da ist vielleicht gar kein Video hinter diesem Play-Button. Lügenpresse!
      13 1 Melden
    • Nosgar 29.04.2016 11:52
      Highlight @durtydawg
      Ja, gab's leider. Dass teils Videos (wie dieses) nicht abgespielt werden können, ist nur eine der Verschlechterungen.
      2 0 Melden
    • Server Sven 29.04.2016 13:42
      Highlight Der Hoster ist Facebook und anscheinend haben wir da neuerdings ein Problem mit eingebetteten Videos auf mobilen Geräten. Das hat mehr mit dem Verlinken, als mit der App zu tun. Im Browser auf Android funktioniert es auch nicht. Wir arbeiten dran.
      4 2 Melden

Gewaltbereite «Reichsbürger» mit starkem Zulauf in Deutschland

Sogenannte Reichsbürger und «Selbstverwalter» haben starken Zulauf in Deutschland. Zudem sind sie in Teilen zu «schwersten Gewalttaten» bereit, wie die deutsche Zeitung «Bild» am Dienstag unter Berufung auf den «Verfassungsschutzbericht 2017» berichtete.

Inzwischen würden rund 16'500 Personen dieser Szene (2016: 12'800 Personen) zugerechnet. Rund 900 Mitglieder der Szene seien Rechtsextremisten (2016: 800).

Der Bericht, den der deutsche Innenminister Horst Seehofer in Berlin zusammen mit dem …

Artikel lesen