Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Rettungsgasse viral geht? Indem man sie perfekt macht – und filmt 



Autobahn-Unfälle sind schlimm genug. Wenn aber auch noch die Rettungsgasse für die Sicherheitsfahrzeuge verstopft ist, wird alles noch schlimmer.

Nicht so in Königsbrunn: Die Rettungsgasse auf der B17, aufgenommen von der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrunn, ist einfach perfekt. Selbst die Feuerwehrmänner können es kaum glauben. Ein Videomitschnitt vom Weg zu einem Unfallort dreht im Internet derzeit die Runde. Zu sehen ist, wie ein Löschfahrzeug auf die Bundesstrasse an der Anschlussstelle Königsbrunn-Nord südlich von Augsburg auffährt und durch eine schnurgerade Rettungsgasse binnen einer Minute – so lang ist das Video nämlich – zum Unfallort gelangt.

Fake oder kein Fake?

Für gewisse Leute ist die Rettungsgasse allerdings zu perfekt: «Das Video muss ein Fake sein! Habe in über dreissig Dienstjahren niemals eine so perfekte Rettungsgasse gesehen», lautet ein Kommentar. Die Autofahrer seien schlicht «zu dämlich dafür». Doch gegen diese Unterstellung wehren sich andere Kommentatoren – zum Beispiel solche, die selber bei dieser Rettungsgasse dabei waren: 

Und auch der erste Kommandant der Feuerwache, Rainer Schmid, bestätigt im Gespräch mit der «Welt» den Einsatz: «Nein, das ist kein Fake.» Auch um eine Übung habe es sich nicht gehandelt. Ob das Video echt ist, spielt für seine pädagogische Wirkung ohnehin keine grosse Rolle, das meint zumindest der eine oder andere Kommentator:

Auf dem Dach gelandet

Der Feuerwehr-Einsatz war nötig geworden, weil eine Frau am 13. April gegen 19 Uhr zwischen den Anschlussstellen Königsbrunn-Nord und -Süd bei einem Überholmanöver verunfallt war. Zuerst drängte sie den Geländewagen mit Anhänger, den sie überholen wollte, an die Leitplanke ab. Dann überschlug sich ihr eigener Wagen mehrmals und blieb mitten auf der Strasse liegen. Die nachfolgenden Fahrzeuge konnten rechtzeitig anhalten.

Unfallfahrzeug Bundesstrasse Königsbrunn, Deutschland

Das Fahrzeug der Unfallverursacherin.
Bild: feuerwehr-koenigsbrunn.org

Die Unfallverursacherin konnte das Wrack aus eigener Kraft verlassen; der Alkoholtest ergab einen Wert von beinahe zwei Promille. 

Die Rettungsgasse in der Videoaufnahme war nicht zuletzt deshalb so perfekt, weil das Löschfahrzeug, das aufgrund des auslaufenden Öls an die Unfallstelle gerufen wurde, erst nach den Rettungswagen und der Polizei am Unfallort eintraf. Deren Fahrzeuge hatten die Gasse gewissermassen «durchgeblasen». 

Ein Glücksfall

Es war allerdings ein Glücksfall, dass sich die Gasse nach der Durchfahrt der ersten Rettungswagen nicht gleich wieder schloss. Vermutlich verhinderten Trümmerteile auf der Fahrbahn die Weiterfahrt, und so kam der Verkehr zu einem totalen Stillstand – und die Gasse blieb offen. Sehr oft scheren die Autos sonst wieder ein und behindern damit die Durchfahrt von weiteren Rettungsfahrzeugen – wertvolle Zeit geht dann verloren.

Kommandant Schmid räumt gegenüber der «Welt» ein, dass es nur schon aus Datenschutzgründen eigentlich verboten sei, Einsätze zu filmen. Doch ein Kollege habe trotzdem das Handy gezückt – aus Schulungsgründen. Deshalb hat die Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn den Clip auch auf ihre Facebook-Seite gestellt. Würden nämlich alle Verkehrsteilnehmer sich so verhalten, wäre schon viel erreicht. 

Ob das Video dieses Ziel erreichen wird, bleibt natürlich sehr fraglich. Bei einigen ist dies aber auch gar nicht notwendig. Die wissen jetzt schon, was zu tun ist:

(dhr/egg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel