DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Angelique Kerber celebrates after winning her final match against Serena Williams of the U.S. at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 30, 2016. REUTERS/Jason Reed

Kerber kann ihr Glück selber kaum fassen. 
Bild: JASON REED/REUTERS

Sensation in Melbourne! Kerber gewinnt dramatisches Australian-Open-Finale gegen Serena Williams

Die 28-jährige Deutsche Angelique Kerber gewinnt sensationell das Australian Open. Die Aussenseiterin schlägt im Final Serena Williams in zwei Stunden und neun Minuten 6:4, 3:6, 6:4.



Angelique Kerber, in Polen sesshaft, triumphierte gleich in ihrem ersten Grand-Slam-Final. Sie ist die erste deutsche Siegerin an einem Major-Turnier seit Steffi Graf 1999 in Wimbledon. Die Weltranglistensechste qualifizierte sich mit fünf Siegen gegen ungesetzte Spielerinnen plus einem Viertelfinalerfolg über Viktoria Asarenka (WTA 14) für den Final. Im Erstrundenspiel gegen die Japanerin Misaki Doi hatte sie einen Matchball abwehren müssen (6:7, 7:6, 6:3). Dank ihrem ersten grossen Turniersieg verbessert sich Angelique Kerber in der Weltrangliste auf den zweiten Platz.

abspielen

Ein Moment für die Ewigkeit: Kerber stemmt ihre erste Grand-Slam-Trophäe in die Höhe. 
streamable

Kerber schaffte, was zuvor Maria Scharapowa (WTA 5) im Viertelfinal und Agnieszka Radwanska (WTA 2) im Halbfinal nicht geschafft hatten: Sie liess sich vom druckvollen Spiel Serena Williams nicht erdrücken. Weil die Deutsche die Ballwechsel immer wieder in die Länge ziehen konnte, unterliefen Williams enorm viele Fehler.

Ausserdem war die 34-jährige Amerikanerin diesmal nicht in der Lage, sich mit dem Aufschlag aus heiklen Situationen zu befreien. Serena Williams unterliefen fast so viele Doppelfehler (6) wie Asse (7); zwei alleine im sechsten Game des dritten Satzes, in dem Kerber mit einem Break 4:2 in Führung ging. Kerber führte sogar 5:2, ehe Serena Williams nochmals auf 4:5 verkürzte, ehe Kerber mit ihrem ersten Matchball die Partie beenden konnte.

abspielen

Kerber verwertet ihren ersten Matchball.
streamable

Dank Angelique Kerber darf Steffi Graf ihren Grand-Slam-Rekord in der Profi-Ära (22 Titel) noch mindestens weitere fünf Monate lang alleine halten. Serena Williams hätte mit einem siebenten Triumph in Melbourne zu Graf aufschliessen können. Steffi Graf überstützte Kerber in den letzten Monaten. Nach einer enttäuschenden 2014-Saison besuchte Kerber letzten April Steffi Graf in Las Vegas. Die beiden Deutschen trainierten zusammen. Steffi Graf verhalf Kerber so auch zurück Richtung Weltspitze. Vor dem Final hatte die «Gräfin» Angelique Kerber aufmunternde SMS geschickt. (ndö/sda)

Reaktionen aus dem Netz

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel