DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beliebter «Rosse»: Der Obdachlose starb bei den Anschlägen am Flughafen Brüssel.<br data-editable="remove">
Beliebter «Rosse»: Der Obdachlose starb bei den Anschlägen am Flughafen Brüssel.

Er wohnte am Flughafen und starb bei den Anschlägen: Das traurige Schicksal des Rosario Valcke

02.04.2016, 13:0802.04.2016, 17:12

Rosario Valcke wollte sein Leben wieder in den Griff bekommen. Das zumindest erzählte seine 79-jährige Mutter der flämischen Zeitung «Het Laatste Nieuws». Doch der obdachlose Mann aus der Brüsseler Vorortgemeinde Zaventem konnte sein Vorhaben nicht mehr verwirklichen: Am 22. März starb Valcke in der Abflughalle des Flughafens Brüssel, als die Selbstmordattentäter ihre Bomben zündeten. 

«Rosario hatte das Pech, dass er im falschen Moment am falschen Ort war», sagten seine Freunde laut der Zeitung. Der 56-Jährige wohnte seit Mitte Dezember auf dem Flughafen, nachdem er seine Wohnung in Zaventem hatte aufgeben müssen, weil er vor einem Jahr arbeitslos geworden war. 

Grosse Trauergemeinde

Erst eine Woche nach den Anschlägen erfuhr Valckes Familie, dass er zu den Todesopfern gehörte. Am Freitag wurde er unter grosser Anteilnahme von Verwandten und Freunden beigesetzt: Mehr als 150 Personen kamen auf den Friedhof von Zaventem, um Abschied von «Rosse» zu nehmen.

«Das Schlimmste, was einem Menschen widerfahren kann, ist das Begräbnis seiner Mutter, aber vielleicht noch schlimmer ist es für eine Mutter, wenn sie ihr Kind begraben muss», sagte ein Freund. Und eine Freundin sagte: «Ich kann es immer noch nicht glauben, dass uns so ein lieber Mensch auf so brutale Weise weggenommen wurde.» (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Extremisten planen für den «Tag X» – in Deutschland wird Kritik an Telegram lauter
Rechtsextremen gelinge es dank der App, in die bürgerliche Gesellschaft vorzudringen, kritisieren Politiker. Weil Telegram zu wenig gegen Hass und Hetze tue, wird der Ruf nach Geoblocking laut.

Wegen der sich häufenden Fälle von Gewalt bei Protesten gegen die Corona-Massnahmen mehren sich in Deutschland die Rufe nach einem harten Vorgehen gegen Telegram.

Zur Story