Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreiste Grabsch-Attacke im Live-TV: Moderatorin wehrt sich auf Instagram

22.06.18, 15:02 22.06.18, 15:18


Julieth González Therán zeichnet am Dienstag im russischen Saransk für den Fernsehsender Deutsche Welle eine WM-Sendung auf, als es passiert: Ein Fan stürmt ins Bild, greift der kolumbianischen Moderatorin an die Brust und küsst sie auf die Wange. Therán bleibt vorerst cool und moderiert weiter – doch später verschafft sie ihrem Ärger auf Instagram Luft. 

Hier der ganze Vorfall und die Reaktion von Therán:

Video: watson

Auch in anderen Sportarten ist es ein Problem:

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 23.06.2018 08:15
    Highlight Sie hat gut reagiert. Selbstsicher weiter gesprochen und nachher ihrem Aerger Luft verschafft. Und das wars auch schon. Sie braucht kein Careteam und die Brust auch nicht.
    9 3 Melden
  • Gregor Hast 22.06.2018 21:14
    Highlight Ja, ja so sehen seriöse Berichtserstattungen aus.... So kann man die Leute für blöd verkaufen und zusätzlich dumm halten!!!
    9 28 Melden
  • Demo78 22.06.2018 17:53
    Highlight Ich kann mich nicht wirklich über den Mann echaufieren. Den Produzenten ist es bekannt das wenn man eine Reporterin in ungeschützt in eine Meute Fussballfans stellt, dass dies zu unberechenbaren Aktionen führen kann.
    Für mich sieht es auch nicht so aus als hätte er absichtlich an die Brust gefasst.
    Natürlich sie ist das Opfer, aber nicht vom Knutscher sondern von den Produzenten.
    5 56 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 22.06.2018 23:36
      Highlight Aha, interessant.
      Sprich: Ungeschützten Frauen darf ein Täter dann überall hinfassen?
      Die Tat wurde trotzdem vom Täter ausgeführt, nicht vom Produzenten.
      Wenn schon, ist/wäre sie Opfer von beiden.

      24 4 Melden
    • Sharkdiver 23.06.2018 07:47
      Highlight So durchgeknall. Ihre Ausage ist so hirnlos wie wenn man sagt jede Frau die ein Rock trägt ist sälber schult wenn sie vergewaltigt wird. Das Problem ist nicht das managment sondern diese geistesgestörten Männer.
      19 5 Melden
    • Patsia 23.06.2018 09:31
      Highlight Deine Aussage heisst ja dann im Umkehrschluss: Arbeits- und Aufenthaltsbeschränkungen für Frauen, weil einige Männer sich nicht richtig verhalten und dass zudem die starken beschützenden Männer diese Entscheidung für sie treffen. Sorry, aber sollen wir vielleich zur Sicherheit vollverhüllt (je nach Kleid ist die Frau wohl auch selbstschuld in deinen Augen, nehme ich an) nur noch Zuhause unsere starken Beschützer umsorgen? Nicht die Frauen sollten sich einschränken müssen sondern diese grenzenüberschreitenden Männer sich ein Beispiel an denen nehmen, die andere Mitmenschen respektieren.
      12 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 22.06.2018 15:55
    Highlight Beim Brustgrabscher kann man sogar noch von einem Versehen ausgehen (für mich sieht es nach verfehltem Oberarm aus) aber das ändert nichts daran, daß man wildfremde Leute nicht einfach abknutscht.

    Also ja. Sexuelle Belästigung.

    Und jeder der das verharmlost ist Teil des Problems.
    153 29 Melden
  • Knety 22.06.2018 15:27
    Highlight Und schon wieder macht man aus einer Mücke einen Elephanten.
    Aus einem Bussi wird eine sexuelle Belästigung mit frauenfeinlichem Hintergrund.
    Sorry, jeder der schon mal mit Südamerikanern zu tun hatte weiss wie „touchy“ die Leute sind.
    Übrigens auch Frauen.
    46 285 Melden
    • j_ulchen 22.06.2018 15:33
      Highlight Ups, das habe ich aus versehen geherzt. Sexuelle Belästigung ist kein Bagatelledelikt! Punkt
      156 29 Melden
    • Alpoli 22.06.2018 15:37
      Highlight Du siehst aber schon, dass er volle Kanne an ihre Brüste greift?
      128 24 Melden
    • Menel 22.06.2018 15:37
      Highlight Jeder der mir bist jetzt an die Brust, den Po und zwischen die Beine gefasst hat, fällt wohl in die Kategorie "touchy" und darum ist es ok? 😳
      136 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit …

Artikel lesen