Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreiste Grabsch-Attacke im Live-TV: Moderatorin wehrt sich auf Instagram



Julieth González Therán zeichnet am Dienstag im russischen Saransk für den Fernsehsender Deutsche Welle eine WM-Sendung auf, als es passiert: Ein Fan stürmt ins Bild, greift der kolumbianischen Moderatorin an die Brust und küsst sie auf die Wange. Therán bleibt vorerst cool und moderiert weiter – doch später verschafft sie ihrem Ärger auf Instagram Luft. 

Hier der ganze Vorfall und die Reaktion von Therán:

abspielen

Video: watson

Auch in anderen Sportarten ist es ein Problem:

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 23.06.2018 08:15
    Highlight Highlight Sie hat gut reagiert. Selbstsicher weiter gesprochen und nachher ihrem Aerger Luft verschafft. Und das wars auch schon. Sie braucht kein Careteam und die Brust auch nicht.
  • Demo78 22.06.2018 17:53
    Highlight Highlight Ich kann mich nicht wirklich über den Mann echaufieren. Den Produzenten ist es bekannt das wenn man eine Reporterin in ungeschützt in eine Meute Fussballfans stellt, dass dies zu unberechenbaren Aktionen führen kann.
    Für mich sieht es auch nicht so aus als hätte er absichtlich an die Brust gefasst.
    Natürlich sie ist das Opfer, aber nicht vom Knutscher sondern von den Produzenten.
    • JaneSodaBorderless 22.06.2018 23:36
      Highlight Highlight Aha, interessant.
      Sprich: Ungeschützten Frauen darf ein Täter dann überall hinfassen?
      Die Tat wurde trotzdem vom Täter ausgeführt, nicht vom Produzenten.
      Wenn schon, ist/wäre sie Opfer von beiden.

    • Sharkdiver 23.06.2018 07:47
      Highlight Highlight So durchgeknall. Ihre Ausage ist so hirnlos wie wenn man sagt jede Frau die ein Rock trägt ist sälber schult wenn sie vergewaltigt wird. Das Problem ist nicht das managment sondern diese geistesgestörten Männer.
    • Patsia 23.06.2018 09:31
      Highlight Highlight Deine Aussage heisst ja dann im Umkehrschluss: Arbeits- und Aufenthaltsbeschränkungen für Frauen, weil einige Männer sich nicht richtig verhalten und dass zudem die starken beschützenden Männer diese Entscheidung für sie treffen. Sorry, aber sollen wir vielleich zur Sicherheit vollverhüllt (je nach Kleid ist die Frau wohl auch selbstschuld in deinen Augen, nehme ich an) nur noch Zuhause unsere starken Beschützer umsorgen? Nicht die Frauen sollten sich einschränken müssen sondern diese grenzenüberschreitenden Männer sich ein Beispiel an denen nehmen, die andere Mitmenschen respektieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 22.06.2018 15:55
    Highlight Highlight Beim Brustgrabscher kann man sogar noch von einem Versehen ausgehen (für mich sieht es nach verfehltem Oberarm aus) aber das ändert nichts daran, daß man wildfremde Leute nicht einfach abknutscht.

    Also ja. Sexuelle Belästigung.

    Und jeder der das verharmlost ist Teil des Problems.
  • Knety 22.06.2018 15:27
    Highlight Highlight Und schon wieder macht man aus einer Mücke einen Elephanten.
    Aus einem Bussi wird eine sexuelle Belästigung mit frauenfeinlichem Hintergrund.
    Sorry, jeder der schon mal mit Südamerikanern zu tun hatte weiss wie „touchy“ die Leute sind.
    Übrigens auch Frauen.
    • j_ulchen 22.06.2018 15:33
      Highlight Highlight Ups, das habe ich aus versehen geherzt. Sexuelle Belästigung ist kein Bagatelledelikt! Punkt
    • Alpoli 22.06.2018 15:37
      Highlight Highlight Du siehst aber schon, dass er volle Kanne an ihre Brüste greift?
    • Menel 22.06.2018 15:37
      Highlight Highlight Jeder der mir bist jetzt an die Brust, den Po und zwischen die Beine gefasst hat, fällt wohl in die Kategorie "touchy" und darum ist es ok? 😳
    Weitere Antworten anzeigen

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Ein russischer Informant für die USA mit direktem Kontakt zum russischen Staatschef Wladimir Putin soll nach US-Medienberichten im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung ausser Landes gebracht.

Auch der umstrittene Umgang von US-Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender CNN am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel