Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scheisse, Peking geht WC-Papier-Dieben an den Kragen 

21.03.17, 14:41 22.03.17, 07:49


In Peking gibt es ein haufenweise Klopapier-Diebstähle in öffentlichen Toiletten. Wer zukünftig Toilettenpapier will, muss zuerst sein Gesicht scannen.

Nach dem Scannen gibt die Maschine 60 cm Toilettenpapier aus. Wer Nachschub braucht, muss sich 9 Minuten gedulden bevor er wieder Papier bekommt. Wer zu oft neues will, der bekommt gar keins mehr. Der Gesichtsscanner ist bis anhin ein Erfolg. Seit der Einführung ist der Verbrauch von Toilettenpapier innerhalb von drei Tagen von 20 auf vier Rollen zurückgegangen. (nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 22.03.2017 02:47
    Highlight Wäre es nicht günstiger gewesen, einen Spender zu installieren, der den Papierbezug begrenzt? Diese Weltraumtechnik für Toilettenpapier erscheint mir unverhältnismässig.
    8 0 Melden
  • concerned citizen 22.03.2017 00:17
    Highlight Sind halt zu viele Arme und sparsamen.aber so viele Bettler wie Europa habe ich dort nicht gesehen. Und alle in China fahren elektrische Mofas., Smog in Beijing is nicht von Autos sondern hauptsächlich von Kohlekraftwerk.
    Toilettenpapier muss man dort einfach nur mithaben.
    1 5 Melden
  • Luca Brasi 21.03.2017 18:21
    Highlight In Peking gibt es Toilettenpapier? Und ich erwische immer nur die Klos mit einfachem Loch im Boden und wo das Papier selbst mitgebracht werden muss...🙈💩😠
    11 1 Melden
  • A7-903 21.03.2017 16:44
    Highlight Autsch. Mal gucken wie lange es geht bis die maschinchen ihre feeds direkt von der toilette ins netz streamen.

    5 1 Melden
    • Tomlate 21.03.2017 18:53
      Highlight Und schon bald wird der Stuhl-Scanner eingesetzt.
      4 1 Melden
    • Too Scoop 21.03.2017 21:24
      Highlight .... Mit Länge, Dicke und Gewicht. Wer das Minimum nicht erfüllt muss ebenfalls 9 Minuten warten.
      6 0 Melden
    • Tomlate 21.03.2017 23:14
      Highlight Konsistenz ist auch wichtig ;-)
      4 0 Melden

Ein Bub spielt in einer Kunstgalerie – es passiert, was passieren muss

Der Albtraum aller Eltern: Ein fünfjähriger Junge in Overland-Park, Kansas, klettert auf ein Kunstwerk und dann passiert das, was passieren muss. Die äusserst wertvolle Glas-Statue fällt runter. Schaden: 132'000 US-Dollar.

Bei der Familie Goodman sitzt der Schock tief, als die Rechnung für das kaputte Kunstwerk ins Haus flattert. Diese wird jedoch glücklicherweise nicht persönlich für die Schadensumme aufkommen müssen, denn diese übernimmt ihre Versicherung.

Artikel lesen