Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
depp

Neuster Akt eines Rosenkrieges: Ein offensichtlich heimlich aufgenommenes Video soll Johnny Depp beim Ausrasten zeigen. Bild: youtube/tmz

Heimliches Video soll besoffenen Johnny Depp beim Ausrasten zeigen

Der Rosenkrieg zwischen Hollywood-Star Johnny Depp und seiner Noch-Eherfrau Amber Heard geht in die nächste Runde. Dieses Video soll Depps Aggressionspotenzial zeigen. 



Eine schummrige Küche, ein wütender betrunkener Mann, eine blonde Frau mit Morgenkafi: Auf dem Video, das dem Online-Portal «TMZ» zugespielt wurde, ist nicht viel zu erkennen. Doch es soll zeigen wie Johnny Depp auf Amber Heard losgeht. 

Die Gesichter des Paares, das hier offensichtlich in einen Streit gerät, sind kaum zu erkennen. Zu sehen ist ein betrunkener Mann, der «Motherfucker» schreit währenddem er auf der Suche nach einem Glas die Küchenkästchen zuschlägt, um sich dann eine gute Portion Rotwein nach zu giessen. Als der Mann die heimliche Aufnahme entdeckt, bricht er sie wütend ab. 

Der Dialog der beiden im Wortlaut:

Sie: «Was ist passiert?»
Sie weiter: «Nichts ist heute Morgen passiert, das weisst du.»
Er: «Dann ist DIR also heute Morgen nichts passiert ...»
Sie: «Ich bin aufgewacht und du warst so süss zu mir. Wir haben uns noch nicht mal gestritten. Alles, was ich getan habe, war ‹Sorry› zu sagen.»
Er: «Ist DIR heute Morgen irgendetwas passiert? Ich glaube nicht.»
Sie: «Nein, das ist es ja.»
Er: «Du willst was Verrücktes sehen? Ich zeig’ dir was Verrücktes. Oh, du bist verrückt. Du bist verrückt.»
Sie (zeigt auf die Rotweinflasche): «Hast du das den ganzen Morgen getrunken?»

Laut «TMZ» soll das Material bereits mehrere Monate alt sein. Es soll vor dem Streit vom 21. Mai aufgenommen worden sein, welchen Amber zur Anzeige brachte. Damals soll Depp seiner Noch-Ehefrau ein iPhone an den Kopf geworden haben.

Die amerikanischen Medien scheinen die Echtheit der Personen nicht anzuzweifeln. Ob nun echt oder nicht – vor Gericht sind heimliche Aufnahmen als Beweismittel nicht zulässig. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Oscars 2016 Stars ganz jung

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sagitarius 15.08.2016 10:51
    Highlight Highlight Watson! Also bitte! Verschont mich mit solchen "Informationen"! Da kann ich mir gleich den Blick oder 20min reinziehen!
  • Sveitsi 15.08.2016 09:21
    Highlight Highlight Das Video aus wie ein Fake.
  • Grins 14.08.2016 22:40
    Highlight Highlight Wirkt irgendwie als würde sie den Ausraster extra für die Aufnahme provozieren..
  • Karl Müller 14.08.2016 22:13
    Highlight Highlight Das ist aber ein schickes heimlich gedrehtes Video von Johnny Depp, das die Medien da verbreiten! Sogar mit Transkript! Aber bitte nicht vergessen, bei der nächsten Richtlinien-Änderung von Facebook oder einem neuen Überwachungsgesetz, bitte wieder über "Eingriff in die Privatsphäre" und "mangelnden Datenschutz" empört sein, okay?
  • aschgyyge 14.08.2016 20:29
    Highlight Highlight und das hat sie mit einer kartoffel gefilmt? fake!

SVP-Politiker beleidigt Tamy Glauser als «Ding» – Grüne stellen ihm Ultimatum

Noch vor nicht allzu langer Zeit hat der SVP-Politiker eigenen Parteigenossen Homophobie vorgeworfen. Nun steht er selbst am Pranger.

Es ist bereits das zweite Mal, dass der Zürcher SVP-Politiker Michael Frauchiger für Schlagzeilen sorgt. Grund dafür ist nicht etwa seine recht deutlich verpasste Wahl in den Kantonsrat sondern erneut der Kurznachrichtendienst Twitter. Dort verschaffte er sich seinem Ärger über Tamy Glauser Luft. Die LGBT-Aktivistin, bekannter noch als Model, will für die Grünen in den Nationalrat.

Frauchiger hat dazu eine klare Meinung: «Lieber lasse ich mich in einer Therapie bei Christfanatikern konvertieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel