freundlich-1°
DE | FR
Videos
Schweiz

Schweizer Start-up Flappie entwickelt Katzentür mit KI

Video: watson/lucas zollinger

Schweizer entwickeln KI-Katzentür – und die Büsis so: 😿

Mehr «Videos»
Das Schweizer Start-up «Flappie» hat eine Katzentür entwickelt, die mittels KI erkennt, ob eine Katze Beute dabeihat. Ist das der Fall, wird die Tür verriegelt und die Sauerei im Haus abgewendet.
25.01.2024, 16:4625.01.2024, 17:34

Katzen. In fast jedem dritten Haushalt der Schweiz findet man sie, über 1,8 Millionen von ihnen leben hierzulande. Und viele lieben sie. Was aber vermutlich alle hassen: ihre (blutigen) Geschenke. Denn Fakt ist: Die kleinen Schmusetiger sind eigentlich wahre Massenmörder. Der Bundesrat schätzt, dass sie jährlich 30 Millionen Vögel töten. Und dann kommen da noch Nagetiere, kleine Reptilien und Insekten dazu. Das Ganze nicht nur zum Leidwesen der Opfer, sondern auch der Besitzerinnen und Besitzer, denn diese finden die zerfledderten Kadaver am Morgen in ihren Wohnungen. Schöne Bescherung!

Das Schweizer Start-up «Flappie» will dem jetzt einen Riegel vorschieben. Die beiden Zwillingsbrüder Oliver und Denis Widler haben eine Katzentür entwickelt, die mittels Künstlicher Intelligenz erkennt, ob eine Katze Beute dabeihat. Und sie im entsprechenden Fall nicht ins Haus lässt:

Video: watson/lucas zollinger

KI-ne (Keine, kleines Wortspiel) toten Tiere mehr im Haus: Das verspricht «Flappie». Daneben soll die Katzentür auch nur das eigene Haustier hereinlassen. Und eine App soll Nutzungsdaten und Videos liefern. Die Beuteerkennung sei dabei aber das Hauptmerkmal – der «USP» –, sagt Mitgründer Denis Widler gegenüber watson.

«Katzen sind schlauer als gedacht»

Die Idee mit «Flappie» hatte Mitgründer Oliver Widler im Jahr 2019 am Küchentisch, nachdem er frühmorgens wieder einmal ein unerwünschtes «Geschenk» seiner eigenen Katze aufgeputzt hatte. Er begann, einen Prototyp zu bauen und eine KI mit Daten von der Katze zu trainieren. Rasch stellte sich heraus: Die Katzen sind schlauer als gedacht. Denis Widler erzählt, sie hätten das Türchen anfangs ausgetrickst. Weil die KI mit den Daten der eigenen Katzen an ihr Limit kam, starteten die Widler-Brüder dann das «Flappie Innovator Program». Vor dem eigentlichen Verkaufsstart verschickten sie Prototypen zu einem reduzierten Preis, um die KI mit weiteren Daten zu füttern. Der ganze Auswertungsprozess sei jeweils sehr interessant – und dank der eingebauten Kamera auch lustig, so Denis Widler. «Einmal wollte eine Katze mit einem Raclette-Käse ins Haus.»

Oliver und Denis Widler, Zwillingsbrüder und «Flappie»-Gründer.
Oliver und Denis Widler, Zwillingsbrüder und «Flappie»-Gründer.

«Flappie» kostet 370 Franken

Mittlerweile hat «Flappie» laut den Herstellern bei der Beuteerkennung eine Erfolgsquote von über 90 Prozent. Und ist damit bereit für den Verkauf. Im Frühjahr 2024 soll die Katzentür auf den Markt kommen. Und die Künstliche Intelligenz wird auch dann noch laufend besser, weil sie dazulernt.

Einen genaueren Termin für den Liefertermin könne und wolle man noch nicht geben, weil dieser vom Zertifizierungsprozess und anderen Faktoren, die man nicht beeinflussen könne, abhingen, sagt Denis Widler. «Es wird aber vermutlich eher Ende Frühling.» Die Katzentür kostet im Vorverkauf aktuell 370 Franken.

Grosses Interesse – auch weltweit

Anfangs Januar stellten die beiden Gründer ihre Erfindung an der CES in Las Vegas vor. Künstliche Intelligenz war ein wichtiges Thema an der grössten Technologiemesse der Welt und so stiess auch «Flappie» auf reges Interesse. «Zuvor waren wir an den Start-up Nights in Winterthur – im Vergleich dazu waren das Welten», erzählt Denis Widler. Journalisten aus Australien, aus Japan und aus Grossbritannien hätten sich für ihre Katzentür interessiert – grosse Fachmagazine wie «The Verge» und «Gadget» berichteten. Das sei gute Publicity für «Flappie», denn auch ein Markteintritt in den USA sei geplant. Dabei müsse man aber noch viele andere Faktoren beachten, die man erst seit Kurzem auf dem Schirm habe, sagt Denis Widler. Zum Beispiel, dass die Katzentür auch «waschbärensicher» ist.

Mehr Videos mit Katzen:

Zum Weltkatzentag haben wir für euch: 9 der besten felinen Fails

Video: watson/din

Larry, die berühmteste Katze Grossbritanniens, macht wieder Schlagzeilen

Video: watson/lucas zollinger

XXL-Katze hat Millionen Views – Besitzer dementiert Tierquälerei

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Katzen-Dump
1 / 29
Katzen-Dump
«Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Katze auf YouTube Make-up-Tutorials guckt, wenn ich am Arbeiten bin.»

Bild: Imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit diesem Job würdest auch du den Montag lieben (ausser du bist ein Katzentyp)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RationalRemedy
25.01.2024 17:33registriert Januar 2024
Das geht völlig am Thema vorbei aber: seit wann nennt man eine software nur noch KI?
927
Melden
Zum Kommentar
avatar
EinBisschenSenfDazu
25.01.2024 16:52registriert September 2022
"Katzen sind schlauer als gedacht"
Erste Regel bei Katzen: Unterschätze niemals ihre Intelligenz. ;)
716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kolo
25.01.2024 17:09registriert Juni 2020
Erfolgsquote 90% heisst ja eigentlich, das die Katze 10 mal probieren muss rein zukommen bis sie drin ist.
516
Melden
Zum Kommentar
82
Immer mehr Geschäfte akzeptieren Bezahl-Apps wie Twint, aber Bargeld verschwindet nicht

Nicht nur bei Privatpersonen, sondern auch bei Unternehmen werden Bezahl-Apps immer beliebter: So akzeptieren mittlerweile 59 Prozent der Unternehmen im Vor-Ort-Geschäft die Bezahlung über eine App. Doch Cash ist immer noch King.

Zur Story