DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/nico franzoni

Nach über 10 Jahren – Nico schaut mit Cyril die erste Folge «Jung, Wild & Sexy» 😅

13.08.2021, 12:0714.08.2021, 19:23

Im Herbst 2010 wurde JUNG, WILD & SEXY nach nur wenigen Ausstrahlungen zur Kult-Dokusoap mit Public Viewings und tausenden Social Media-Fans. Sprüche wie «Ran an die Möpse» oder schamlose Diskussionen über das weibliche Geschlecht machten JUNG, WILD & SEXY in kürzester Zeit zu einer der meist diskutierten Sendung der Schweizer TV-Landschaft.

Zehn Jahre später schaut Publikumsliebling Cyril Schmid mit Nico noch einmal die erste Folge und fühlt sich sofort in die alte WG-Zeit zurückversetzt. Der damals 18-jährige Wittnauer wollte am liebsten immer «zwei mit nach Hause nehmen», wenn eine Frau «Holz vor der Hütte» hatte, dann «reichte ihm das» und sein Leitspruch lautete: «Ran an die Möpse». So lief die Reunion von Cyril mit der Sendung, die ihn schweizweit berühmt machte:

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen

1 / 26
24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Funktionen, die WhatsApp dringend bräuchte

Ein Grossteil unserer sozialen Kontakte läuft über WhatsApp. Wieso also bei einem solch zentralen Kommunikationsmittel nicht einfach mal ein wenig im grösseren Stil denken?

Ein Vorteil von mobilen Nachrichtendiensten wie WhatsApp ist unbestritten, dass du (fast) jederzeit (fast) jeden erreichen kannst. Ein Nachteil hingegen ist, dass du (fast) jederzeit für (fast) jeden erreichbar bist. Manchmal wirst du gar erreicht, obwohl du nur indirekt adressiert wirst. Stichwort Gruppenchat. Das Phänomen der Gruppenchats lässt sich relativ einfach in drei Symbol-Gifs zusammenfassen.

Der Fall ist bereits nach drei kurzen Bewegtbildern sonnenklar: Eine WhatsApp-Erweiterung muss …

Artikel lesen
Link zum Artikel