Videos
Tesla

Tesla-Roboter «Optimus» zeigt neue Tricks – und beeindruckt damit

Video: youtube/tesla

Tesla-Roboter «Optimus» zeigt neue Tricks

Elon Musks Tesla-Bot wird immer leistungsfähiger. In einem Video zeigt der humanoide Roboter neue beeindruckende Fähigkeiten.
29.09.2023, 11:0229.09.2023, 10:44
Steve Haak / t-online
Mehr «Videos»
Ein Artikel von
t-online

Vor zwei Jahren stellte Tesla-Chef Elon Musk seinen humanoiden Roboter «Optimus» vor. Bei der Präsentation steckte noch ein Mensch in einem Kostüm, weil es den Tesla-Bot noch nicht in einer vorzeigbaren Version gab. Zwei Jahre später zeigt der echte Tesla-Bot, welche Tricks er drauf hat.

Video: youtube/tesla

In einem jetzt von Musk veröffentlichten Video sortiert der Roboter rote und blaue Bausteine nach Farben. Er ist auch in der Lage, die Steine auf eine bestimmte Seite zu drehen. Zuvor kalibriert «Optimus» seine Arme und Beine völlig autonom, wie es in dem Video heisst. In Realität ist er noch etwas langsamer als im Video, das nachträglich beschleunigt wurde.

Für seine KI-Funktionen nutzt der Roboter die gleiche Software, die Tesla auch in seinen Fahrzeugen einsetzt. Damit reagiert «Optimus» in dem Video auch auf unvorhergesehene Ereignisse, wenn ihm zum Beispiel ein Mensch die sortierten Steine wieder durcheinanderbringt.

Mit Yoga-Übungen zeigt «Optimus» seine Bewegungsfreiheit

Am Ende des Videos zeigt Tesla, dass der Roboter auch andere Bewegungen als die mit seinen Armen machen kann. Auf den Aufnahmen macht «Optimus» Yoga-Übungen, ohne die Balance zu verlieren.

Angekündigt hatte Musk die Entwicklung des humanoiden Roboters im Sommer 2021. Laut Musk soll der Tesla-Bot rund 173 Zentimeter gross sein und 57 Kilogramm wiegen.

Optimus, also known as Tesla Bot, a robotic humanoid from automaker Tesla, is seen near a screen showing Tesla co-founder and CEO, Elon Musk, top, during the 2023 World Artificial Intelligence Confere ...
Bild: keystone

Musk will seinen Roboter zuerst in den eigenen Fabriken einsetzen. Dort könne er Teile transportieren oder andere Aufgaben übernehmen. «Wenn wir keine Verwendung dafür finden, sollten wir nicht erwarten, dass andere es tun», sagte Musk.

Laut Musks früheren Aussagen sei «Optimus» das wichtigste Produkt, an dem sein Unternehmen arbeite. Und der Roboter könne vielleicht dazu beitragen, den Mangel an Arbeitskräften in der US-Industrie zu beseitigen.

Weitere Roboter-Videos:

Bald kannst du (vielleicht) Tennis mit diesem Roboter spielen

Video: watson/lucas zollinger

Bald keine Handwerker mehr? Dieser Roboter könnte zur Konkurrenz werden

Video: watson/Fabian Welsch

Dieser Roboter ahmt die Mimik in Echtzeit nach

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
1 / 16
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
Angehende Ingenieure der ETH Zürich und Design-Studierende der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) entwickeln gemeinsam den autonomen Lieferroboter Adero. Die Slideshow zeigt, wie er funktioniert. (alle Fotos © adero)
quelle: © adero
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JackKetch
29.09.2023 11:23registriert Februar 2021
Bin ich der einzige, mit Terminator Gedanken? Ein Unternehmen, welches über ein Globales Satellitennetzwerk verfügt, entwickelt einen Roboter der von einer KI gesteuert wird....
346
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grave
29.09.2023 12:14registriert April 2015
Jaja, jetzr sind wir noch beeindruckt. Bis dann der elon, in seinem schwarzen ledersessel, eine weisse langhaarkatze streichelnd, mit seinen kampfdroiden die weltherrschaft an sich reissen will...
339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
29.09.2023 14:41registriert September 2017
Legos sortieren - endlich hat jemand die Killer-Applikation für Roboter gefunden. Wenn er auch noch den Rest des Kinderzimmers aufräumen kann, geht der weg wie warme Weggli.
269
Melden
Zum Kommentar
32
Nemos Drehscheibe und mehr, das du beim ESC im TV nicht sehen konntest

Beim Eurovision Song Contest sind nicht nur die Choreografien und Lieder der Sängerinnen und Sänger Kunst, die Veranstaltung ist auch ein wahres Meisterwerk der Regie. Eine Kunst, deren Ziel es ist, eben nicht gesehen zu werden – zumindest im Fernsehen. Deshalb mag es manchen, der nicht live vor Ort in Malmö war, verblüffen, was da alles noch so auf der ESC-Bühne abging.

Zur Story