DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 19 Jahren bauen diese Verrückten an einer Burg – ohne Strom und wie anno dazumal 

15.09.2016, 14:1215.09.2016, 23:58
No Components found for watson.kkvideo.

Arbeiten wie im 13. Jahrhundert. Mittelalterfans bauen rund 200 Kilometer südlich von Paris eine Burg, ausschliesslich mit den Techniken und Materialien aus dem Mittelalter. Sie tun das bereits seit 19 Jahren. 

«Es ist etwas frustrierend. Wir brauchen für das, was wir tun, eine Menge Zeit. In der heutigen Gesellschaft sind wir schnelles Arbeiten gewohnt. Man muss sehr leistungsfähig sein. Hier wollen mehr auf Qualität statt Quantität setzen.»

Finanziert wird das Projekt durch Einnahmen aus dem Tourismus. Die Baustelle zieht jährlich rund 300'000 Besucher an. 

«Es ist schwer, sich vorzustellen, dass man im Mittelalter wirklich so gearbeitet hat. Jetzt verstehen wir, warum es so lange dauerte, eine Burg zu bauen. Es ist unglaublich, zu sehen, dass die Menschen damals mit reiner Muskelkraft so etwas bauen konnten.»

Auch heute verzichten die rund 50 Bauarbeiter aus verschiedenen Ländern auf elektrische Hilfsmittel. Bis zur Fertigstellung dauert's entsprechend noch ein bisschen. Die verbleibende Bauzeit wird auf weitere 10 bis 15 Jahre geschätzt. Für die Beteiligten ist aber vielmehr der Weg dahin das Ziel. (reuters.com)

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel