DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Skitourenfahrer im Wallis erfroren – fünf weitere in kritischem Zustand



14 Skitourenfahrer sind am Sonntag oberhalb von Arolla VS in einen Sturm geraten und mussten die Nacht im Freien verbringen. Einer starb nach einem Sturz, drei später im Spital. Fünf sind in kritischem Zustand.

Der Hüttenwart der «Cabanne des Vignettes» meldete am Montagmorgen um 6.30 Uhr, dass im Gebiet Pignes d'Arolla mehrere Alpinisten draussen übernachteten, wie die Kantonspolizei mitteilte. Unverzüglich starteten die lokalen Rettungskräfte eine Hilfsaktion.

Sieben Helikopter der Air Glacier, der Air Zermatt und der Rega flogen in das Gebiet. Die Retter, mehrere Ärzte und Gebirgsspezialisten, fanden die 14 Personen. Mehrere von ihnen waren stark unterkühlt und eine Person bereits tot. Sie war nach einem Sturz gestorben.

Die Retter flogen die Skitourengänger bis 12.30 Uhr in verschiedene Spitäler im Wallis sowie nach Bern und Lausanne. Dort starben bis am Nachmittag drei weitere Personen. Fünf der Geretteten waren in einem kritischen Zustand. Die anderen erlitten leichtere Unterkühlungen und sind den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr.

Zwei Gruppen

Nach ersten Erkenntnissen verliessen eine Gruppe aus zehn Personen sowie eine Vierergruppe am Sonntag die «Cabanne des Dix» auf 2928 Metern über Meer. Sie wollten über die klassische Route «la Serpentine» zur Hütte «des Vignettes» auf 3157 Metern gelangen. Bei der Zehnergruppe war ein Bergführer dabei.

Dabei wurden sie im Gebiet Pigne d'Arolla von einem Sturm überrascht. Sie kamen nicht mehr weiter und mussten die Nacht in einer Höhe von 3270 Metern über Meer draussen verbringen. Bei den Skitourenfahrern handelt es sich um italienische, französische und deutsche Staatsangehörige.

Die Opfer waren am späteren Nachmittag noch nicht identifiziert. Für die Angehörigen richtete die Kantonspolizei ein Hilfstelefon ein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Der Sturm war am Sonntagnachmittag aufgekommen und erreichte in den Höhenlagen lokal hohe Geschwindigkeiten. Zudem fiel die Temperatur schlagartig ab, wie Robert Bolognesi, Direktor des Büros Meteorisk, erklärte. Die Nacht dürfte seinen Angaben zufolge zwischen minus fünf und minus zehn Grad kalt gewesen sein. Der Wind verschärfte die Kälte noch. (sda/cma)

Aktuelle Polizeibilder: 24-Jährige prallt frontal in Mauer

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

Hier machen Influencer Ferien – oder Fotos: Erkennst du diese 10 Insta-Hotspots?

Wo trifft man auf Influencer beim «Wandern»? Vermutlich an einem dieser zehn Orte. Erkennst du die sie an einem Bild? Also, die Ortschaften – nicht die Influencer.

Bis zur Auflösung musst du dich noch etwas gedulden. Weiter unten werden wir dich dann aufklären.

Und weiter geht's mit dem Quiz:

*auch bekannt als Fürgangen-Mühlebach Hängebrücke

Artikel lesen
Link zum Artikel