DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon-Gründer Bezos schickt «Captain Kirk» ins All

04.10.2021, 17:1005.10.2021, 02:31
William Shatner aka Captain Kirk im Jahr 1988.
William Shatner aka Captain Kirk im Jahr 1988.
Bild: keystone

Amazon-Gründer Jeff Bezos schickt die «Star Trek»-Legende William Shatner (90) nach Jahrzehnten als «Captain Kirk» erstmals wirklich ins All. Der Kanadier werde Teil der nächsten Crew von Weltraum-Touristen sein, teilte Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin am Montag mit. «Schon seit langer Zeit höre ich vom Weltraum. Jetzt nutze ich die Chance, ihn mir selbst anzusehen. Was für ein Wunder», wurde Shatner zitiert.

Über den PR-Coup für Bezos war schon in US-Medien spekuliert worden, allerdings zuvor ohne offizielle Bestätigung. «Es stimmt, ich werde zum ‹Raketen-Mann›», schrieb Shatner nun bei Twitter – und bedankte sich bei zahlreichen Gratulanten. «Es ist nie zu spät, neue Dinge zu erleben.»

Der Flug – der zweite bemannte für Blue Origin – ist für den 12. Oktober geplant. Neben Shatner sollen auch der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, mitfliegen.

Boshuizen und De Vries haben für ihre Tickets bezahlt – wieviel, das hat Blue Origin allerdings bislang nicht mitgeteilt. Ob Shatner auch ein Ticket gekauft hat oder ob er eingeladen wurde, teilte die Firma zunächst ebenfalls nicht mit.

Shatner, der 1966 erstmals die Rolle des «Captain James T. Kirk» in der Science-Fiction-Serie «Star Trek» bekam, würde mit dem Flug zum ältesten jemals ins All gereisten Menschen. Während seiner jahrzehntelangen Karriere kommandierte der Schauspieler, der drei Töchter hat und sich 2019 von seiner vierten Ehefrau trennte, immer wieder das «Raumschiff Enterprise». In der Raumkapsel von Blue Origin muss er nicht ans Steuer – sie fliegt weitgehend automatisiert.

Beim ersten bemannten Raumflug von Blue Origin hatte Amazon-Gründer Bezos im Juli gemeinsam mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer einen rund zehnminütigen All-Ausflug an Bord des Raumschiffes «New Shepard» unternommen.

Wenige Tage zuvor hatte mit dem Briten Richard Branson ein weiterer Milliardär sein eigenes Raumschiff getestet. Und Mitte September hatten erstmals vier Laien an Bord einer von SpaceX, dem privaten Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, gecharterten «Dragon»-Kapsel einen mehrtägigen Ausflug in die Erdumlaufbahn unternommen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda

1 / 10
Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht eine Pizza-Party im Weltall aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ford kündigt Milliarden-Investition in Produktion von E-Autos an

Der US-Autokonzern Ford will die Produktion von Elektroautos mit Investitionen in Höhe von mehr als 11 Milliarden Dollar ausweiten. Bis 2025 sollen vier neue Werke gebaut und 11'000 Arbeitsplätze geschaffen werden, wie das Unternehmen am Montag ankündigte.

Ford will die Fabriken zusammen mit seinem südkoreanischen Partner SK Innovation in den US-Bundesstaaten Kentucky und Tennessee bauen. Der US-Autobauer stellt nach eigenen Angaben sieben Milliarden Dollar für das Projekt bereit. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel