Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks at a rally in Council Bluffs, Iowa, Tuesday, Oct. 9, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Politik als Spektakel: Trump an einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Iowa. Bild: AP/AP

Trump: «Die Demokraten sind zu gefährlich, um sie regieren zu lassen»

Der Präsident und die Republikaner setzen im Wahlkampf darauf, die Demokraten als sozialistischen Mob zu diffamieren. Und selbstverständlich bemühen sie dabei auch das Feindbild George Soros.

10.10.18, 12:13 11.10.18, 07:04


Donald Trump macht derzeit das, was er am liebsten tut: Er führt Wahlkampf. Gegenwärtig tourt er wie eine Rockband durch die Staaten der USA. Dabei hat er sein Repertoire um einen Song erweitert: Nebst «MAGA» und «lock her up!» bemüht er nun auch einen «wütenden weissen Mob», der die demokratische Partei fest im Griff habe.

«Die Demokraten sind so extrem geworden, dass wir sie nicht mehr an die Regierung lassen dürfen. Sie sind zu gefährlich geworden, sie sind durchgeknallt», brüllte Trump am Dienstag an einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Iowa. Demokraten würden nicht nur die Steuern erhöhen und Immigranten wahllos ins Land lassen, fantasierte Trump weiter. Sie seien «radikal» und «gestört» und würden die USA über Nacht in ein «neues Venezuela» verwandeln.

FILE - In this Sept. 24, 2011, file photo, George Soros speaks during a forum at the IMF/World Bank annual meetings in Washington. The AP reported on May 26, 2017, that a story shared online that claims Soros was federally indicted for voter machine fraud is a hoax. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Feindbild der Rechten: George Soros. Bild: AP/AP

Nebst angeblich extremen Sozialisten bemüht Trump ein altgedientes Feindbild der Rechtskonservativen: den Financier George Soros. Der erfolgreiche Hedge-Fund-Manager verwendet seine Milliarden seit Jahrzehnten für philanthropische Ziele. Als glühender Anhänger und einstiger Schüler des liberalen Philosophen Karl Popper setzt Soros sich dabei für eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

Das macht Soros zwangsläufig zum Feindbild von engstirnigen Nationalisten wie dem ungarischen Premierminister Viktor Orban oder seinem israelischen Amtskollegen Benjamin Netanjahu. Er macht auch keinen Hehl aus seiner Unterstützung für die Demokraten, deren Wahlkämpfe er immer wieder mit namhaften Beträgen unterstützt hat. Soros sei der Drahtzieher hinter den Protesten gegen die Ernennung von Brett Kavanaugh, twitterte nun auch Trump und behauptete gar, er hätte die Demonstranten bezahlt.

Senate Judiciary Committee Chairman Sen. Chuck Grassley, R-Iowa, speaks about the FBI investigation of Supreme Court nominee Brett Kavanaugh, Thursday, Oct. 4, 2018, on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Verbreitet Unsinn wider besseres Wissen: Senator Chuck Grassley. Bild: AP/AP

Dieser Unsinn wird nun auch von einst honorigen Senatoren der Grand Old Party (GOP) nachgeplappert. Charles Grassley, Vorsitzender des Justizausschusses will ebenfalls die Hand von Soros hinter den mehrheitlich friedlichen Protesten gesehen haben. Senator Orrin Hatch spricht gar von einem «bezahlten Mob, der die Senatoren davon abhalten will, ihre Arbeit zu verrichten». Das «Wall Street Journal» veröffentlicht derweil einen Kommentar unter dem Titel «George Soros’s March on Washington».

Seit Jahren ist Soros das Ziel von absurden Verschwörungstheorien. TV-Moderator Glenn Beck stellte ihn einst auf Fox News als Kopf einer geheimen Weltregierung dar. Seine Nachfolger Sean Hannity, Tucker Carlson, Laura Ingraham und Jeanine Pirro stehen ihm mittlerweile nicht nach. Seit dem Kavanaugh-Drama ist Soros Bestandteil der paranoiden Politik von Fox News und der GOP geworden.

Radio and television personality Glenn Beck speaks to a gathering at FreePAC Kentucky, Saturday, April 5, 2014, at the Kentucky International Convention Center in Louisville, Ky. (AP Photo/Timothy D. Easley)

Sieht in Soros den Kopf einer Weltverschwörung: Glenn Beck. Bild: AP/FR43398 AP

Für Paul Krugman ist das kein Zufall. «Trump hat offensichtlich die gleichen Instinkte wie ausländische Diktatoren», schreibt er in der «New York Times». Und: «Die GOP ist ein autoritäres Regime in Wartestellung.»

Trump und die GOP wollen die Kavanaugh-Wahl und den «linken Mob» zur Erfolgsformel in den kommenden Wahlen machen. Ob sie dabei Erfolg haben werden, ist fraglich. Jüngste Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Amerikaner Kavanaugh nach wie vor ablehnt. Bei den Frauen ist die Ablehnung massiv.

FILE - This May 8, 2018 file photo shows Taylor Swift performing during her

Unterstützt die Demokraten: Sängerin Taylor Swift. Bild: Rick Scuteri/Invision/AP/Invision

Zudem scheint vor allem die Basis der Demokraten diesmal entschlossen zu sein, an die Urnen zu gehen. Das gilt selbst für die wahlfaulen Jungwähler. Als beispielsweise im Bundesstaat Tennessee die äusserst populäre Popsängerin Taylor Swift auf Instagram ihre Unterstützung für den demokratischen Kandidaten für den Senatssitz bekannt gab, explodierten die Registrierungen für die Wahlen.

Derweil meldet die «New York Times», dass in Texas die Frauen der meist stramm republikanisch wählenden Evangelikalen ihre Sympathien für den demokratischen Kandidaten Beto O’Rourke entdeckt hätten. Am 6. November sind daher Überraschungen möglich – in alle Richtungen.

Trump unter Druck

Ihr glaubt gar nicht, an wie vielen Fronten Trump kämpfen muss

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

War's das, Donald Trump?

5 Gründe, warum sich die USA und Russland immer ähnlicher werden

Eine Woche voller «loco» Trump-Momente

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

116
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
116Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 11.10.2018 18:07
    Highlight OT, aber irgendwo muss man es ja platzieren:

    Das neue Feature "weitere Antworten anzeigen" scheint noch nicht ganz zu funktionieren bzw. Nebenwirkungen zu haben:

    Wenn eine Benachrichtigung erscheint, dass ein geschriebener Kommentar veröffentlicht wurde oder jemand einen Folge-Kommentar geschrieben hat, dieser aber im "Weitere Antworten"-Bereich versteckt ist, wird man mit dem Klick auf die Benachrichtigung nicht mehr zum Kommentar geführt und man kann den Kommentar nur noch finden, indem man den ganzen Kommentarbereich manuell durchsucht.
    2 0 Melden
  • Gähn 11.10.2018 07:03
    Highlight Hmmmm.....
    Eigentlich müsste der rechte Flügel hier drin George Soros lieben.
    Denn Dank ihm konnte Viktor Orban überhaupt erst studieren. Und Orban ist ja für die rechtsgesinnten auch so etwas wie eine Lichtgestalt.
    Aber da Orban seinen einstigen Förderer wie die Pest hasst, übernimmt man kurzerhand diese Meinung.
    9 4 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:11
      Highlight Ich denke die wenigsten die in der Schweiz rechts wählen interessieren sich für Orban oder Soros
      1 0 Melden
  • Pisti 10.10.2018 21:12
    Highlight Einmal mehr hat Trump Recht.
    Flächenbrand im nahen Osten und Nordafrika, Flüchtlingskrise, Islamischer Staat, Beziehungen zu Russland auf dem Tiefpunkt dazu noch Rassenunruhen im eigenen Land. Unter Trumps Vorgänger dem Friedensnobelpreisträger (wofür eigentlich?) Obama, war die Erde ein Pulverfass.
    Insofern stimmt seine Aussage, dass die Demokraten gefährlich sind.
    6 45 Melden
    • reconquista's creed 11.10.2018 08:52
      Highlight Eigentlich verdient es ein solcher Kommentar gar nicht beantwortet zu werden.
      Ich gebe ihnen einfach einen kleinen Denkanstoss, da sie für die Probleme der Erde ja anscheinend die Demokraten verantwortlich machen.
      Überlegen sie sich doch, wie die Situation unter Obamas Vorgänger(n) (z.B. Bush) war. Heile Welt?
      18 3 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:12
      Highlight naja bis jetzt hat Trump noch kein neuen Krieg begonnen, daher alles i.O
      3 5 Melden
    • reconquista's creed 11.10.2018 22:01
      Highlight Schrat, falls sie dies nicht ironisch meinen, muss ich festhalten, dass ihre Beurteilungskriterien zu Aussenpolitik derart oberflächlich und undifferenziert dass sie von einem Schuljungen kommen könnten.
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boki Peterson 10.10.2018 19:24
    Highlight nach vier jahren trump werden vier jahre trump folgen. dass weil trump die demokraten mit ihren eigenen waffen schlägt: kein inhalt in der eigenen politik und einfach immer wieder mit dem finger auf die anderen „bösen“ zeigen.
    die demokraten sollten langsam aber sicher den wert ihrer politik bennenen-sonst wird das wirklich nichts.
    10 17 Melden
  • Vanessa_2107 10.10.2018 18:58
    Highlight Ich hoffe einfach schwer, dass bald SE Mueller mit grossen Ankündigungen kommt. Mein Gott, Trump, seine Söhne (ev. auch die Tochter und Schwiegersohn) mit White House Gefolge u.U. auch einige Vertreter seiner Altherrenpartei, der Reps haben auch Dreck am Stecken, da muss doch etwas zu beweisen sein. Durch die Wahl Kavannaughs haben die Rechten nun auch Aufwind gewonnen und werden so ihre Wähler mobilisieren können. Trotzdem, der 6.11. muss für die Demokraten einen Wechsel bringen, sonst sehe ich rot und der Irre wird weiter wüten.
    12 3 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 10.10.2018 17:55
    Highlight Zu gefährlich: für Trump.
    32 7 Melden
  • Garp 10.10.2018 16:59
    Highlight Dass Trump nun voll auf dieser Schiene angreift, war ja zu erwarten. Wir kennen seine Art ja nun schon länger. Kavanaugh hat diese Schiene ja auch schon bei der Anhörung gefahren, statt einfach Fragen zu beantworten und ist sicher gecoacht worden. Es gibt Mächtige (Leute mit sehr viel Geld), die wollen ihre Macht durchsetzen, dazu eignet sich Trump perfekt. Sie nutzen auch die neuen Medien. Er schafft es Leute zu mobilisieren und sie wütend zu machen, auf die anderen, dabei redet er wie einer von ihnen, auch wenn er das keinesfalls ist. Den Trick hat er sicht sicher bei Blocher abgeschaut.
    13 1 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:13
      Highlight und wer nutzt dann die alten Medien?
      1 0 Melden
  • Juliet Bravo 10.10.2018 16:31
    Highlight Das Venezuelabeispiel hat er letzten Sonntag von Jair Messias Bolsonaro gelernt.
    48 7 Melden
    • Relativist 10.10.2018 17:46
      Highlight Das wird bei den Republikanern nun schon Monate lang herumgereicht. Wirklich begonnen hat 2016 es als Vorbereitung auf eine potentielle Nomination von Bernie Sanders. Seither wird die Verbindung 'XYZ -> soziale Programme -> Sozialist -> Kommunist -> Venezuela -> sofortiger wirtschaftlicher Untergang' regelmässig auf Fox News propagiert. Mit Erfolg.
      7 1 Melden
  • ast1 10.10.2018 16:20
    Highlight >Jüngste Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Amerikaner Kavanaugh nach wie vor ablehnt.

    Wie wir bereits einmal gesehen haben spielt es keine Rolle was die Mehrheit denkt, solange sie entsprechend auf die Wahlkreise aufgeteilt ist.
    101 6 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:15
      Highlight die Umfrage-Institute in den USA müssen sich nach 2016 erst wieder beweisen bevor ich den wieder vertrauen schenken kann.
      1 0 Melden
  • Maracuja 10.10.2018 15:38
    Highlight Diese Art Politiker/Parteien sind kaum bereit, die Macht bei Wahlen wieder abzugeben. Trump zu allen Tricks greifen, um auch die nächsten Wahlen auch zu gewinnen.
    65 6 Melden
    • roger.schmid 10.10.2018 15:51
      Highlight Maracuja: Trump hat bereits rumgebrüllt, China versuche die Wahlen zu Gunsten der Demokraten zu manipulieren (ohne jegliche Beweise dafür natürlich..) falls die Midterms in die Hosen gehen wird er bestimmt darauf zurück kommen..
      88 6 Melden
    • Gretzky 11.10.2018 09:37
      Highlight Dabei hat Trump selber, abgesehen von den Russen, die Wahlen manipuliert. Wobei man schreiben muss, Robert Mercer, der Besitzer von Breitbart, hat für Trump die Wahlen mit Hilfe einer englischen Analysefirma, welche inzwischen Konkurs angemeldet hat, manipuliert. Wen es interessiert soll mal Cambridge Analytica googlen. Solche Manipulationen wurden im übrigen auch in Europa bereits angewendet, unter anderem hat die gleiche Firma dem Brexyt Komitee geholfen die Wahl zu gewinnen. Was wir aktuell erleben ist der Untergang der Demokratie! Und das ist leider keine Verschwörungstheorie!
      9 0 Melden
  • zeromaster80 10.10.2018 15:31
    Highlight Einfach mal hören was die Demokraten so von sich geben und die Quelle ignorieren, hört nur was sie sagen und was die Demonstranten so tun. Sie sind gefährlich!
    24 143 Melden
    • loquito 10.10.2018 15:50
      Highlight Hahaha... Ich dachte es ist ironisch... Aber nein er meint es ernst und zitiert.... Wait for it... FOX News...
      128 15 Melden
    • Sandro Lightwood 10.10.2018 16:25
      Highlight Quelle ignorieren. Ja genau, das ist genau der richtige Ansatz... 🤯
      100 12 Melden
    • Winschdi 10.10.2018 17:36
      Highlight Muahahaha, Realsatire ftw!
      10 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 10.10.2018 15:21
    Highlight Eines muss man Trump lassen, er hat kein Problem damit, sein primitives Ego jeden Tag aufs neue zur Schau zu stellen.
    79 5 Melden
  • smoothdude 10.10.2018 14:48
    Highlight ich habe das gefühl, dass jedes mal, wenn ich einen artikel über die amerikanische politik lese, mein iq um einige punkte sinkt
    92 12 Melden
    • one0one 10.10.2018 15:03
      Highlight Dein IQ kann nicht durch lesen sinken. Du kannst dir allerdings irgendwelchen Bullshit reinziehen, das dann Bildung nennen und grossmaeulig auftreten so wie in deinem Kommentar. Das laesst aber keinen Rueckschluss auf deinen IQ zu, es laesst dich lediglich als Trottel dastehen ;)
      19 135 Melden
    • Gummibär 10.10.2018 18:07
      Highlight @101
      Warum denn gleich so trumpelig ?
      48 5 Melden
  • outdoorch 10.10.2018 14:48
    Highlight Warum nur wird bei mir, wenn jemand „durchgeknallt“ brüllt! (Ja, das Wort hat seinen eigenen Imperativ) und dies auf andere bezieht, eine gewisse Skepsis ausgelöst?
    34 5 Melden
  • The Origin Gra 10.10.2018 14:41
    Highlight Und kurz vor dem Wahlkampf: "Die Demokraten sind zu gefährlich als sie bei den Wahlen antreten zu lassen", verlasst euch drauf das dies im Weissen Haus schon Diskutiert wurde.

    Mit der Richtermehrheit könnte so etwas durchgehen, McCarthy konnte auch viel durchboxen.
    46 9 Melden
  • reconquista's creed 10.10.2018 14:30
    Highlight Jep, man hat ja gesehen welch Chaos in den USA unter Obama herrschte.
    Überall Plünderungen, brennende Autos, etc.
    90 13 Melden
  • Tempus Fugit 10.10.2018 14:30
    Highlight Nun ja, Hillary Clinton wäre gewiss ein Wolf im Schafspelz gewesen. Ganz Unrecht hat er das nicht. Aber in erster Linie meint er doch statt Demokraten eher sich selbst 😂
    22 88 Melden
    • Gähn 10.10.2018 15:00
      Highlight Das Geschwafel bezüglich Hillary Clinton hört man ständig.
      Aber beweisen könnte es absolut keiner.
      Stattdessen versucht man sich ständig damit den orangen Vollpfosten schön zu reden.
      129 15 Melden
    • reconquista's creed 11.10.2018 07:46
      Highlight Jep.
      Und bis anhin konnte keiner der Phrasendrescher auf Nachfrage erläutern, was mit dem Wolf im Schafspelz explizit gemeint ist.
      Da ist dann schnell Ende der Fahnenstange.
      7 0 Melden
  • Magnum44 10.10.2018 14:16
    Highlight Die Republikaner wurden wohl auch Blocher als Sozi beschimpfen. Was ich nicht verstehe, wieso machen California und die Ostküste bei diesem Zirkus noch mit?
    99 10 Melden
    • redeye70 11.10.2018 00:49
      Highlight Es ist gar nicht so einfach aus diesem Bund auszusteigen. Ein Bürgerkrieg wäre vorprogrammiert.
      2 1 Melden
  • Makatitom 10.10.2018 14:06
    Highlight Twittler soll mal in den Spiegel schauen, dann sieht er die wirkliche Gefahr. So ein Schwachkopf!
    79 5 Melden
    • D(r)ummer 10.10.2018 15:21
      Highlight Twittler....
      Danke, muss ichh mir merken^^
      60 4 Melden
  • Kastigator 10.10.2018 14:02
    Highlight Trumps Behauptung, die DemonstrantInnen seien von Soros bezahlt, ging auf einen sarkastischen Witz bei "Fox and Friends" zurück. Der Typ ist einfach zu dumm.
    88 6 Melden
    • The Origin Gra 10.10.2018 15:55
      Highlight Trump lügt nicht, er weiss schlicht selbst nicht mehr was Fakt ist resp. glaubt selbst den letzten Bullshit von Fox und seiner Wenigkeit.

      Er könnte auch sagen das sich die Sonne um die Erde dreht und ich bin sicher er würde das sogar glauben.
      54 4 Melden
    • Gretzky 11.10.2018 10:59
      Highlight Ich würde aufpassen Trump per se als dumm zu bezeichnen! Ich habe dies auch schon getan, aber der Typ und seine Entourage wissen sehr genau was sie tun! Das hat mit Dummheit wenig zu tun, sondern mit erschreckender Berechenbarkeit und Willen demokratische Regeln und Grundwerte zu umgehen und zu ignorieren, um die Dinge in die ihnen genehme Richtung zu lenken! Robert Mercer ist DER Stratege hinter Trump und der ist alles andere als dumm! Verrückt vielleicht, aber hoch intelligent! Dumm sind all die Schwachköpfe bei denen der ganze Müll und die Propaganda tatsächlich verfängt!
      3 0 Melden
    • The Origin Gra 11.10.2018 13:05
      Highlight "Ich würde aufpassen Trump per se als dumm zu bezeichnen" Das habe ich auch nicht.

      Ich zweifle aber das der Präsident noch im Vollbesitz seiner Geistigen Kräfte ist
      2 0 Melden
  • Alex23 10.10.2018 13:57
    Highlight Es wird immer schlimmer, auch wenn das zeitweise nicht vorstellbar zu sein scheint. Nun fühlen sich dieser brandgefährliche Mann und seine gefährlichen Gefolgsleute noch zusätzlich beflügelt, nachdem sie Kavanaugh durchboxen konnten. Da gibt es kein Halten mehr. Es wird beschimpft und krakelt, wie es noch kein amerikanischer Präsident auch nur ansatzweise vor ihm gemacht hat. Seine Basis findet’s toll und seine Parteifreunde lassen zunehmen auch jeden Anstand weg.
    Arme Amerikaner, die diesen Mann nicht wollten ... die Mehrheit.
    86 7 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 10.10.2018 13:43
    Highlight Was soll an Soros den gut sein?
    21 135 Melden
    • Moelal 10.10.2018 14:06
      Highlight Was hat das damit zu tun?
      70 11 Melden
    • HabbyHab 10.10.2018 14:20
      Highlight .. Was zum Kuckuck soll an ihm schlecht sein? Der gute Herr tut nun wirklich niemandem was.
      85 20 Melden
    • Ville_16 10.10.2018 14:24
      Highlight Hab ich mich schon bei so manchem Artikel gefragt. Evtl. das er Unruhe stiftet mit seiner Kohle?
      14 71 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rim 10.10.2018 13:26
    Highlight Es ist auch spannend (und augenfällig) wie die tote GOP und Trump altbekannte Rhetorik verwenden. Was Trump abfällig über andere sagt, ist meist punktgenau ein Spiegel seiner selbst. Was er den Dems vorwirft, praktiziert er und die tote GOP: Trump bezahlt seine Zujubler. (Seit jeher) Wirft das dem Gegner vor. Trump spricht von Mob: Sein Mob schreit, immer noch: Lock her up. usw usf. Abgerundet wird die 30Jahre Rhetorik von der "jüdischen (Welt)Verschwörung" ergo Soros. Das kommt beim infantilen Publikum immer noch gut an. (Auch bei uns) Nichts ist so gefährlich, wie Dummheit.
    136 12 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:24
      Highlight das Trump Sympathien für Antisemitismus hat finde ich doch etwas weit hergeholt
      1 2 Melden
  • Carambar 10.10.2018 13:13
    Highlight Der Mann hat Humor...
    18 18 Melden
    • Avalon 10.10.2018 14:04
      Highlight Wie meinst Du das?
      9 4 Melden
  • rolf.iller 10.10.2018 13:12
    Highlight Soros muss wohl die Wiedergeburt des Teufels sein. Für den Trump, den Putin, den Erdogan, den Orban, die Republikaner, die 4chans, ... ist er der Ursprung allen Übels. So eine Art 1984 Super-Goldstein.
    86 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 10.10.2018 13:45
      Highlight Umgekehrt ist es doch das selbe, für Gewisse Leute sind Trump, Putin und Erdogan der Ursprung aller Übels...
      17 115 Melden
    • Gähn 10.10.2018 15:03
      Highlight Was soll an Autokraten, Kleptokraten und, zumindest in Trumps Fall, Vollidioten so gut sein?
      Bis vor kurzem hättest du ja deinen Meinung bezüglich Trump geändert.
      Bezahlt man dir jetzt plötzlich etwas für deine Beiträge?
      62 6 Melden
    • rolf.iller 10.10.2018 15:08
      Highlight Na zu den gewissen Leuten zähl wohl auch ich. Autokraten wie die drei stehen bei mir sehr weit unten auf der Beliebtheitsliste...
      50 3 Melden
  • Sam1984 10.10.2018 13:09
    Highlight Als würde Trump selber denken.

    Er ist eine Marionette vom amerikanischen Milliardär Robert Mercer. Es gab gestern dazu eine gute Doku auf Arte ("Fake america greate again", kann man online anschauen: https://www.arte.tv/de/videos/082806-000-A/fake-america-great-again/).

    Mercer hat Breitbart gekauft, Steve Bannon dort eingesetzt. Eigentlich hat er auf Ted Cruz gesetzt, aber als dieser bei den Primaries gegen Trump verloren hat, entschied Mercer die Trump Kampagne zu übernehmen und hat Steve Bannon, Kellyanne Conway und David Bossie dort installiert.
    88 6 Melden
    • Juliet Bravo 10.10.2018 16:24
      Highlight Danke für den Arte-Beitrag!
      28 3 Melden
    • ThePower 10.10.2018 19:22
      Highlight Das ist ja noch schlimmer als ich dachte. Sehr beängstigend
      12 1 Melden
  • Snowy 10.10.2018 12:57
    Highlight Das sind erneute, üble Vorzeichen von diktatorischem Verhalten.

    Sollte Trump in zwei Jahren abgewählt werden, könnte ich mir gut vorstellen, dass er die Rechtsmässigkeit der Wahlen anzweifelt und seine Unterstützer offen zur Revolte aufwiegelt...
    152 9 Melden
    • reconquista's creed 10.10.2018 23:05
      Highlight Da fragt man sich im Geschichtsunterricht immer, wie man ein Volk aufhetzen konnte und nun erlebt man es live mit...
      4 0 Melden
  • Nick Name 10.10.2018 12:51
    Highlight Warum zur Hölle kann ein «demokratisch» gewählter Präsident des zumindest einst mächtigsten Landes der Welt am Laufmeter erwiesen Lügen erzählen und Behauptungen verbreiten – ohne jemals den kleinsten Beleg dafür zu nennen –, ohne irgendwie auch nur ein bisschen zur Rechenschaft gezogen zu werden?
    117 9 Melden
    • reconquista's creed 10.10.2018 14:34
      Highlight Weil die einzigen, denen er Rechenschaft ablegen muss, die Wähler sind.
      Nun, mal schauen was bei den Midterms und 2020 passiert. Bin gespannt ob sein unsägliches Benehmen Auswirkungen haben wird, oder ob die verblendeten Amis die Show weitergehen lassen wollen.
      40 3 Melden
    • Ville_16 10.10.2018 14:41
      Highlight Weil es um Politik geht und jeder Präsident vor ihm dasselbe getan hat?
      8 60 Melden
    • laska 10.10.2018 15:21
      Highlight Das haben alle amerikanischen Präsidenten vor ihm auch gekonnt. Der einzige Unterschied bestand darin, dass sie dies es etwas subtiler gemacht haben. Irak, Vietnam, Iran etc. hatte mit Trump nichts zu tun.
      7 39 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amadeus 10.10.2018 12:48
    Highlight Der wütende weisse Mob (Charlottesville)
    63 14 Melden
    • Vanessa_2107 10.10.2018 18:31
      Highlight @Amadeus ja genau, das sind Trumps "very fine people"...
      2 0 Melden
  • Señor Fistus Maximus 10.10.2018 12:48
    Highlight Eine rechtsextreme Partei, welche eine rechte Partei als sozialistischen Mob abstempfeln will.


    Die lustigsten Geschichten schreibt das Leben wohl doch einfach selbst.
    87 10 Melden
    • schrat 11.10.2018 16:28
      Highlight Die meisten Republikaner sind nicht weiter Rechts als die SVP
      1 1 Melden
  • Amadeus 10.10.2018 12:47
    Highlight Der wütende weissen Mob
    62 7 Melden
  • HerrKnill 10.10.2018 12:45
    Highlight Wenn ich mich so umsehe, wie Populisten von Links und Rechts derzeit mit Lügen und offensichtlichem Schwachsinn überall an die Macht kommen, befürchte ich, dass Trumps Taktik, die 'anderen' zu erniedrigen, um sich zu erhöhen und von den eigenen Verfehlungen abzulenken, verfängt.
    38 12 Melden
  • mrbios 10.10.2018 12:34
    Highlight Soros ist tasächlich kritisch zu sehen. Seine Taten können nicht durchs Trumps Ablehnung legitimiert werden. Links eingestellt Personen sehen doch solche Kapitalisten noch eher skeptischer?
    23 66 Melden
    • Alex23 10.10.2018 13:48
      Highlight Mrbios
      Darum geht es hier ja gar nicht. Es wird erwähnt, dass Soros derzeit bei einer bestimmten Kategorie von Politikern zum Feind hochstilisiert wird. Soros ist an allem Schuld ....
      Dass das alberner Käse ist, liegt auf der Hand. Ob es darüberhinaus Dinge gibt, die bezüglich Soros kritikwürdig sind, kann an andere Stelle diskutiert werden.
      85 4 Melden
    • mrbios 10.10.2018 14:34
      Highlight Doch natürlich. Im Artikel nimmt Soros viel Platz ein. Die Zuteilung zu Gut und Böse ist ziemlich klar dargestellt.
      6 34 Melden
    • reconquista's creed 10.10.2018 22:59
      Highlight Mrbios, sie gehen blind Trump auf dem Leim wenn sie ihm den Gefallen machen diese gut-gegen-böse, wir-gegen-die Rhetorik zu übernehmen.
      Im Artikel geht es darum, dass Soros Märchen und Verschwörungen angedichtet werden.
      Seien sie doch ein Teil der Vernunft, nicht ein Teil des Hasses und der Spaltung.
      4 0 Melden
  • chnobli1896 10.10.2018 12:28
    Highlight [...] «Die Demokraten sind so extrem geworden, dass wir sie nicht mehr an die Regierung lassen dürfen. Sie sind zu gefährlich geworden, sie sind durchgeknallt» [...]

    Manchmal frage ich mich ob er nur ein Spiel spielt und schaut wie lange ihm der Mob zujubelt oder ob er das Ganze wirklich ernst meint.
    376 30 Melden
    • Saraina 10.10.2018 13:26
      Highlight Er sagt einfach alles was ihm hilft Macht und Geld zu bekommen und zu behalten. Ich glaube nicht, dass er die Art von moralischem Kompass überhaupt hat, den die Unterscheidung zwischen Spiel und Ernst erfordert.
      65 6 Melden
  • Rolf Mueller 10.10.2018 12:25
    Highlight «Die Demokraten sind zu gefährlich, um sie regieren zu lassen» Sagt ausgerechnet Trump.
    275 28 Melden
    • Ville_16 10.10.2018 14:23
      Highlight @Rolf Mueller nur eine Frage, was hat Trump gefährliches gemacht?
      10 63 Melden
    • Interessierter 10.10.2018 15:06
      Highlight @Ville_16: Schon alleine die Diskreditierung der Presse ist so gefährlich, dass dies bereits zu uns überschwappt. Die Presse ist eine der wichtigsten Säulen der Demokratie. Aber es gibt noch viel mehr wie Aufkündung vom Pariserabkommen und bilateralen Verträgen, neue Zollschranken bis zum Wechsel der Botschaft in Israel... Die westlichen Freunde werden fallen gelassen und und und.... Das alles hilft, den Weltfrieden immer mehr zu beeinträchtigen. Auch die Nationalisten erhalten durch solche Leute Aufwind. Was das heisst, da muss man nur in der Geschichte zurückblicken....
      53 4 Melden
    • Ville_16 10.10.2018 15:14
      Highlight @Interessierter bei der Botschaft in Israel bin ich bei Ihnen. Alles andere gewichte ich nicht so schwer.
      3 43 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritiker K. 10.10.2018 12:21
    Highlight Es ist schon noch spannend zu sehen. Dineg, welche für uns Schweizer völlig selbstverständlich sind: Mindestlöhne, Krankenversicherung für alle, kostenlose Schulbildung - wer so was in den USA fordert wird als extremistischer Sozialist beschimpft.
    518 21 Melden
    • banda69 10.10.2018 12:28
      Highlight @ritiker

      Soziale Errungenschaften werden in der Schweiz von der SVP seit Jahren massiv angegriffen und bekämpft.
      194 17 Melden
    • mihi92 10.10.2018 12:53
      Highlight Er meint damit eher solche Demos wie erst gerade stattgefunden haben, Kavanagh ist dir ein Begriff? Antifa? Die ganzen Rallys die von den Anhängern der Demokraten veranstaltet wurden?
      10 63 Melden
    • Hayek1902 10.10.2018 13:30
      Highlight In der Schweiz gibt es keime staatlich festgeschriebenen Mindestlöhne...
      46 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yorik2010 10.10.2018 12:19
    Highlight Wie ernst kann man das nehmen wenn ein notorischer, gefährlicher Selbstdarsteller andere als gefährlich darstellt? Das ist etwa das Gleiche als wenn ein Idiot einen andern Idiot schimpft!
    99 11 Melden
    • reconquista's creed 10.10.2018 13:06
      Highlight ... machen Idioten meistens.
      46 4 Melden
    • Asmodeus 10.10.2018 13:15
      Highlight Da dieser Selbstdarsteller Präsident ist und von seinen Anhängern gefeiert wird wie damals ein gewisser Österreicher der auch eine Scheissfrisur hatte... leider sehr ernst.
      69 6 Melden
    • outdoorch 10.10.2018 14:45
      Highlight @Asmodeus: Danke für den Hinweis; werde bei künftigen Wahlkandidaten nur noch auf die Frisur achten 😂

      Leider ist die Sache jedoch tatsächlich sehr ernst und der manchmal von differenziert denkenden Leuten aufkeimende schwarze Humor auch ein Zeichen einer gewissen Hilflosigkeit. Ich kenne das von mir selber.

      Dabei geht es mir hierbei nicht um die vertretenen Positionen, sondern durch die immer extremer werdende Polarisierung und der daraus resultierenden Unmöglichkeit, konstruktive Dialoge zu führen
      27 0 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen