Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump als Putins Marionette

Bild: montage: watson/lea, material: keystone, shutterstock

Analyse

Wie Putin Trump und die Republikaner manipulierte

Nicht Russland, sondern die Ukraine habe sich in die US-Wahlen eingemischt. Diese absurde These ist fester Teil der Überzeugung des Präsidenten und der Grand Old Party geworden. Fiona Hill hat sie zertrümmert.



Wladimir Putin hat Grund zur Freude. «Wir können Gott dafür danken, dass uns niemand mehr beschuldigt, wir hätten uns in die US-Wahlen eingemischt», erklärte er am vergangenen Mittwoch. «Nun beschuldigen sie die Ukraine

Dem russischen Präsidenten ist tatsächlich ein spektakulärer Propaganda-Coup gelungen. So ganz nebenbei bemerkte er im Februar 2017 an einer Pressekonferenz mit Ungarns Premierminister Viktor Orban, nicht Russland, sondern die Ukraine habe sich 2016 massiv in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Um alle Zweifel zu beseitigen, schob er nach: und zwar zugunsten einer weiblichen Kandidatin.

Die These ist absurd. Die amerikanischen Geheimdienste, ein überparteilicher Bericht des Senats, Sonderermittler Robert Mueller, ja selbst Trumps ehemaliger Chef der Homeland Security, Tom Bossert, haben sie widerlegt. Vergeblich: Donald Trump hält hartnäckig daran fest.

epa07960898 Russian President Vladimir Putin (L) and Hungarian Prime Minister Viktor Orban (R) attend a joint a news conference following their talks in Budapest, Hungary, 30 October 2019. Russian President Vladimir Putin is on a working visit to Hungary.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK  / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Zwei Autokraten unter sich: Wladimir Putin (links) und Viktor Orban. Bild: EPA

Im legendären Telefongespräch zwischen dem amerikanischen und dem ukrainischen Präsidenten vom 25. Juli forderte Trump Wolodymyr Selenskyj ausdrücklich auf, «crowdstrike» untersuchen zu lassen. Crowdstrike ist das Codewort für die absurde Verschwörungstheorie.

Die Mitglieder der Grand Old Party (GOP) äffen inzwischen alles nach, was Trump vorbetet. In den Hearings versuchten Devin Nunes, der Anführer der Republikaner, und sein Aggressivleader Jim Jordan immer wieder – begleitet von Fox News –, die russischen Manipulationsversuche als «hoax» (schlechten Scherz) abzutun und das Augenmerk auf die Ukraine zu lenken.

epa08015303 Former senior director for Europe and Russia at the National Security Council, Fiona Hill, testifies during the House Permanent Select Committee on Intelligence public hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 21 November 2019. The impeachment inquiry is being led by three congressional committees and was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Nicht leicht einzuschüchtern: Fiona Hill. Bild: EPA

Dann kam der Auftritt von Fiona Hill vor dem Intelligence Committee des Abgeordnetenhauses. Dr. Hill ist in Nordengland als Tochter eines Kohlenminenarbeiters aufgewachsen. Sie weiss sich zu wehren. Als einst ein Mitschüler ihr während einer Prüfung ihre Zöpfe in Brand steckte, löschte sie den Brand – und schrieb die Prüfung seelenruhig zu Ende.

Hills Statement:

Inzwischen ist Hill Amerikanerin und anerkannte Politexpertin. Sie war bis Ende August stellvertretende Chefin des Nationalen Sicherheitsrates und zuständig für Russland. Unter anderem hat sie ein 500-seitiges Buch über die Psyche von Putin geschrieben.

Bei ihrem Auftritt erteilte sie Nunes und seinem Fähnlein von nicht so Aufrichtigen eine Lektion: Die Ukraine-Verschwörungstheorie sei «vom russischen Geheimdienst selbst ausgeheckt und verbreitet worden», führte sie aus.

Danach fügte Hill eine deutliche Warnung hinzu:

«Auch zum jetzigen Zeitpunkt erhöhen die russischen Geheimdienste ihre Schlagzahl und wiederholen ihre Einmischungen. Uns läuft die Zeit davon, sie zu stoppen. Im Zuge dieser Untersuchungen möchte ich Sie daher eindringlich bitten, nicht weiterhin politisch motivierte Falschaussagen, die so eindeutig russischen Interessen dienen, zu verbreiten.»

Fiona Hill ist zusammen mit David Holmes, einem Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft in Kiew, vor dem Ausschuss erschienen. Die beiden schlugen weitere Nägel in den Sarg der Republikaner. Hill stellte klar, dass EU-Botschafter Gordon Sondland nicht die offizielle US-Aussenpolitik in der Ukraine vertrat. Er war vielmehr «in privater Mission» zugunsten des Präsidenten unterwegs.

Sie warnte ihn ausdrücklich vor diesem Trip: «Ich sagte zu ihm, Botschafter Sondland, ‹ich glaube, das wird uns alle in die Luft jagen›; – und nun ist es passiert.»

David Holmes seinerseits wiederholte das Telefongespräch zwischen dem Botschafter und dem Präsidenten vom 26. Juli. Darin hatte Sondland erklärt, Selenskyj «liebe den Arsch» von Trump und sei bereit, alle seine Forderungen zu erfüllen.

Anders als der missratene Auftritt des Sonderermittlers Robert Mueller waren die Hearings ein voller Erfolg für die Demokraten.

Ambassador Gordon Sondland, U.S. Ambassador to the European Union, center, appears before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 20, 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. (AP Photo/Andrew Harnik)
Gordon Sondland

War in privater Mission unterwegs: Botschafter Gordon Sondland. Bild: AP

Die Fakten sind eindeutig: Trump hat zusammen mit seinem persönlichen Anwalt Rudy Giuliani versucht, den jungen Präsidenten der Ukraine unter Druck zu setzen und ihn zu zwingen, öffentlich eine Untersuchung gegen Hunter Biden und Crowdstrike anzukündigen. Im Gegenzug würde dann die bereits vom Kongress bewilligte Militärhilfe in der Höhe von 400 Millionen Dollar freigegeben und ein Besuch Selenskyjs im Weissen Haus gewährt.

Die Absicht dahinter ist ebenso klar: Trump wollte so das Erfolgsrezept von 2016 – die verschwundenen E-Mails von Hillary Clinton – wiederholen und Hunter Biden dazu missbrauchen.

Dank dem Whistleblower und den patriotischen Mitarbeitern im Aussenministerium und im Militär ist dieser Plan gescheitert. Was bleibt, ist eine korrupte GOP. Die Republikaner stehen weiterhin hinter Trump – und hinter Putin.

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Trump und die Hearings

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

Link zum Artikel

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

116
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

147
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

116
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

147
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

82
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 23.11.2019 08:37
    Highlight Highlight Wenn Trump nun die Messlatte für die zukünftige amerikanische Politik gesetzt hat, dann Gnade uns Gott. Sollte er damit durchkommen, können sich zukünftige Präsidenten de facto aller erlauben und leisten. Korruption, Lügen, Vetternwitschaft, alles wäre möglich, ohne die Konsequenzen befürchten zu müssen.
  • Basti Spiesser 22.11.2019 19:28
    Highlight Highlight Ich muss zugeben das Frontbild ist euch wirklich gelungen. Euer Grafiker ist genial 👍🏼
  • Maddin glaubt dir nix 22.11.2019 19:18
    Highlight Highlight Und der Ueli ist das nächste Äffchen von Putin. Es ist nur noch traurig!
  • Noblesse 22.11.2019 18:25
    Highlight Highlight Bolton klärt immer noch ab, ob er ,juristisch gesehen, aussagen darf oder nicht. Wehe der hat grünes Licht, dann kommt das Trump Ende definitiv aus dem inneren Zirkel der Regierung.
  • dho 22.11.2019 17:15
    Highlight Highlight Die Russen lachen sich schlapp: Sie haben es tatsächlich geschafft, die USA politisch zu destabilisieren. 🤣🤣🤣
    • TingelTangel 22.11.2019 18:28
      Highlight Highlight Nach dem Mühsamen Obama und die Bush Familie muss Trump wie eine 1 im Lotto sein.
  • Daniel B (1) 22.11.2019 16:03
    Highlight Highlight Die Amerikanische Politik der letzten 300 Jahre war ein einziges Quidproquo. So what? Das Impeachment wird sich eh hinziehen bis November und dann entscheiden die Wähler. Und dann?
    • Vanessa_2107 22.11.2019 18:57
      Highlight Highlight Wie haben November...2020??
    • Chrisbe 23.11.2019 09:02
      Highlight Highlight 300 Jahre Amerikanische Politik? Hab ich etwas verpasst?
  • so war es doch nicht gemeint 22.11.2019 15:16
    Highlight Highlight "Unter anderem hat sie ein 500-seitiges Buch über die Psyche von Putin geschrieben. "

    Buch geschrieben ja.
    Wiedergabe des Inhalts ist so nicht ganz zutreffend.
  • Wander Kern 22.11.2019 14:39
    Highlight Highlight Evtl. bin ich ein bisschen ims Liebi mit Frau Dr. Hill.
    Ihr Auftritt war so eloquent, so messerscharf, so millimetergenau. Sie hat die Trumpadministration und die ganze Republikanische "Intelligenzia" mit derart chirurgischer Präzision seziert, dass Jim Jordans martialischer Zweihänder gegen ihr virtuos geschwungenes Skalpell seine ganze, grobschlächtige Stumpfheit offenbarte.
    Egal, wie tief ihre Nasolabialfalte auf den Fotos wirken mag, wer diese Frau reden hört und kein totaler Dummkopf ist, muss sich - vielleicht nicht in sie, ganz sicher aber in ihren Intellekt - verlieben.
    • so war es doch nicht gemeint 22.11.2019 15:30
      Highlight Highlight @DesPuddelsWanderKern

      T's-Nemesis ist angsteinflössend und doch arg unterkühlt.


  • hämpii 22.11.2019 14:21
    Highlight Highlight Das grundlegende Problem ist doch, dass niemand mehr so genau weiss, wer jetzt in wessen Interesse handelt und warum. Erschwerend kommt die absolute Dilettanz der amerikanischen Kontrollgremien hinzu. Wie kann es sein das ein Weichbecher wie Trump (wen auch evtl. von Putin ferngesteuert) alle an der Nase herum führt?
  • what's on? 22.11.2019 14:11
    Highlight Highlight Weshalb hat Putin Trump in der Hand? Das sind die gewaschenen Milliarden Dollars, über die viel zu wenig berichtet wird. Dieser Erzählstrang führt über die Trump Towers, Golfplätze zu den involvierten Banken bis zur Steuererklärung des Präsidenten. All die "Skandälchen"-Feuerwerke dienen der Ablenkung.
    • Vanessa_2107 22.11.2019 19:00
      Highlight Highlight Wenn man endlich Trumps Steuern sehen könnte, wüsste man viel mehr...follow the money...
  • Basti Spiesser 22.11.2019 14:07
    Highlight Highlight Sie war bis Ende August stellvertretende Chefin des Nationalen Sicherheitsrates und zuständig für Russland. Unter anderem hat sie ein 500-seitiges Buch über die Psyche von Putin geschrieben.

    Sie hat sicher eine sehr unabhängige Meinung...
    • max julen 22.11.2019 22:07
      Highlight Highlight basti, sie hat eine meinung und das dank ihr fundiertes wissen! brauchts den mehr?

      hast du eine unabhängige meinung? der papst? manchmal suchst du einfach etwas um zu diskreditieren, aber das grosse ganze übersiehst du dabei!
    • Basti Spiesser 23.11.2019 08:06
      Highlight Highlight @max

      Ich kann es einfach nicht so ernst nehmen, wenn US-Politiker mit dem Finger auf andere zeigen... wenn Russland es wirklich mit 100k$ geschafft hat, die USA zu unterwerfen, ist es sowieso vorbei, das ist Amerika eine Regional Macht und wir haben keine Chance mehr gegen Putin. 100‘000 fuck, hätte ich etwas mehr gespart hätte ich mir das sogar leisten können^^
    • max julen 23.11.2019 11:37
      Highlight Highlight ja basti, ich verstehe was du meinst, hat aber rein nichts mit der frau und ihren buch zu tun!
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 22.11.2019 13:37
    Highlight Highlight „Crowdstrike ist das Codewort für die absurde Verschwörungstheorie“.

    Oki, hab ich so noch nie gehört. Aber auf Wiki hab ich das gefunden:

    https://en.wikipedia.org/wiki/CrowdStrike

    CrowdStrike ist eine Cyber-Sicherheitsfirma aus Kalifornien, welche an der Aufklärung betreffend Attacken auf Server der Demokraten (email leak) beteiligt war.

    Noch eine kleine Anmerkung: Der ukrainische Staatsanwalt Ruslan Rjaboschapka will nun doch die Ermittlungen im Fall Burisma ausweiten.




    • Basti Spiesser 22.11.2019 14:32
      Highlight Highlight Danke, da hast du dir 2min mehr Zeit genommen, als Löpfe. Aber wir müssen Verständnis zeigen, nach diesem Hearing Marathon ist er wahrscheinlich etwas übermüdet.
    • smoking gun 22.11.2019 15:37
      Highlight Highlight @Basti Spiesser: Ich hab ja Verständnis für Löpfe. Er ist davon überzeugt, dass Trump ein Mafiosi ist (was wahrscheinlich auch stimmt) und deshalb aus dem Amt entfernt werden muss. Aber seine Einschätzung, dass die Demokraten in diesem Fall nur die Wahrheit sagen, teile ich nicht. Die Ukraine ist eines der korruptesten Länder. Und ja, die Bidens haben Dreck am Stecken - und nicht nur sie. Hier die Pressekonferenz zweier ukrainischer Parlamentarier:

      Play Icon






  • Vanessa_2107 22.11.2019 13:34
    Highlight Highlight Die grosse Frage ist einfach, mit was erpresst Putin Trump? Dr. Hill war beeindruckend. Sie hat die beiden Dumpfbacken Oberlügner Nunes und Schreihals Jordan in den Sack gepackt. Als Eric Swallwell dann noch Nunes zwielichtige Verbindungen zu Giulianis angeklagtem Handlanger während der Anhörung zum Amtsenthebungsverfahren enthüllte, war dieser plötzlich ganz ruhig. Trotzdem hielt es Nunes am Ende der Anhöhrung nicht ab, weiter seine Verschwörungstheorien zu verbreiten. Er, Jordan + die GOP haben ja sonst nichts zur Verteidigung Trumps vorzubringen und die Anhänger glauben ihnen nach wie vor.
    Benutzer Bild
    • Cpt. Jeppesen 22.11.2019 15:39
      Highlight Highlight Alles was die Republikaner wollten waren Soundbites für Fox News und rechte Radiostationen. Die haben sie sich erschaffen. Der Rechtsanwalt der Republikaner hat auf mich, im speziellen am letzten Tag, einen ziemlich verzweifelten Eindruck gemacht.
      Das wirklich Beunruhigende aber war in den Pausen zu sehen, als C-SPAN Live Telefonanrufe von Bürgern zugeschalten hat. Diese (die Bürger) haben das wiederholt, was Trump in seinen Interviews von sich gibt. Schiff sei ein mieser Gauner, die Demokraten wollen die Regierung stürzen, Nancy Pelosi ist von der Ukraine bezahlt, etc, p.p. Da wird mir Angst.
    • Vanessa_2107 22.11.2019 18:24
      Highlight Highlight Cpt. Jeppesen - Ja man sagt sich schon,alle können diesen Unsinn, diese Lügen,diese Verschwörungs-theorien doch nicht glauben, es sind doch nicht alle so dumm?! Ich sehe Trumps Anhänger wie eine Art Sektenmitglieder und Trump hat eine Art Kultstatus. Davon sind aber auch GOP Mitglieder betroffen,die repetieren diese VS-Theorien genau gleich. Trotzdem hat Trump dieses Impeachment,ist ja auch noch nicht beendet,nicht gutgetan, gesundheitlich und auch sonst. Viele, die ihn gewält haben, werden ihn nicht mehr wählen.
      Ja der Anwalt der Dems war cool, hat mich beeindruckt im Gegensatz zum Anderen.
    • Cpt. Jeppesen 23.11.2019 07:47
      Highlight Highlight Rund 40% würden Trump wieder wählen (Stand heute). Diese 40% wohnen mehrheitlich in Staaten die im Electoral College überproportional viel Gewicht haben, leider...
      Man sollte meinen, dass ein 73 Jähriger auf Aufputschmittel es eigentlich nicht mehr lange macht. Aber Trump war schon immer so und ist trotzdem so alt geworden. Ich befürchte gesundheitlich macht er es noch bis nach der Wahl. Und dann übernimmt Pence, der feuchte Traum aller Evangelikalen.
      Wg. der VS Theorien, probiere ob du die Rachel Maddow Show von gestern Abend irgendwo sehen kannst. Bis dahin hilft vielleicht das hier ;-)
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brombi 22.11.2019 13:24
    Highlight Highlight “The party told you to reject the evidence of your eyes and ears. It was their final, most essential command.”
    George Orwell, 1984
  • Schwar 22.11.2019 13:18
    Highlight Highlight Aber echt jetzt, ihr hangt immer noch der Russlandgeschichte nach. Also nochmal zum Mitschreiben: Putin wird im Mueller-Report nicht einmal erwähnt, die 11 "Russen", die angeklagt wurden, waren alle bei einer Petersburger Privatfirma tätig (Anklagen fallengelassen), und eine Verbindung zum Kreml wurde zwar behauptet, aber nicht bewiesen. Kurz: Russiagate war nicht.

    Und die notwendige Zeitkrümmung, sodass Putin am 30. Okt. 2019 den Trump dazu verführen kann, seit 2017 an Crowdstrike zu glauben, bedarf noch einer Erklärung.
    • Philipp Löpfe 22.11.2019 13:32
      Highlight Highlight #Die würdest perfekt ins Fähnlein der Unaufrichtigen von Devin Nunes passen. Aber ein Tip: Lies doch einfach mal den Mueller-Report.
    • Bernhard Sturm 22.11.2019 14:15
      Highlight Highlight Echt? War nicht? Im Mueller-Bericht wird aber minutiös dargelegt wie Russland a.k.a. Putin die Wahlen 2016 beeinflusst hat. Zitat "in sweeping and systematic fashion". Eventuell haben Sie einfach was anderes gelesen oder wollten es nicht lesen.
    • Schwar 22.11.2019 14:23
      Highlight Highlight Da bin ich zu faul, aber ich kann darin nach Putin bzw. "Poutine" suchen wiebich will. Also wenn Sie mir sagen können, wo er erwähnt wird, ist 1:0 für Sie.

      Ja, ist möglich, dass ich zusammen mit Nunes zu den Unaufrichtigen gehöre, hingegen Sie zu den Wahrhaftigen. Aber was bringen solche Anschuldigungen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 22.11.2019 13:16
    Highlight Highlight Diese Band hatte schon 1979 mit Giuliani kommuniziert, genial:
    Play Icon
    • Mooogadelic 22.11.2019 21:53
      Highlight Highlight Immer wieder special! Danke 🙏
  • Jaklar 22.11.2019 13:08
    Highlight Highlight Bemerkenswert ist, dass soviele das ukraine märchen glauben. Die russenvariante ist bewiesen und tiefgreifend untersucht worden. Für die ukrainevariannte gibt es dazu im besten fall vermutungen. Belege oder beweise sowie untersuchungen fehlen ganz.
    Wie kann man an so etwas glauben und gleichzeitig die gesicherten fakten ablehnen?
    Sorry aber da müssen pathologische veränderungen da sein. Rational ist das nicht mehr zu erklären.
    • Dong 22.11.2019 13:22
      Highlight Highlight Was Bitteschön ist and der Russenvariante bewiesen ... Eigentlich nur, dass aus Russland für 250‘000$ Facebook-Inserate geschaltet worden sind, welche offenbar mehrheitlich pro Trump ausgerichtet waren. Von etwas anderem habe ich nie gehört. So steht es auch im Muller-Bericht.
    • DocShi 22.11.2019 13:42
      Highlight Highlight @Dong,nein,steht so nicht. Mueller drückt sich nur um eine direkte Wortwahl aber es ist klar aus seinem Bericht (und nicht nur der wohlgemerkt!) herauszulesen.
      Aber interpretiere ruhig was du willst, sowie Trump und Co.
    • Basti Spiesser 22.11.2019 14:07
      Highlight Highlight Wie wo was ist bewiesen worden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni Müller 22.11.2019 13:06
    Highlight Highlight Die Frage ist nur: Gibt es für die Trump Fans überhaupt eine rote Linie?

    Wie kann das nur sein. Nur relativ wenige profitieren wirtschaftlich von der Politik von Trump. Was ist der Grund für den blinden Gehorsam? Rassismus? Dummheit? Ignoranz?

    Ich meine für ein paar wenige würde das ja passen, aber die Hälfte der Bevölkerung?
    • Tjuck 22.11.2019 13:54
      Highlight Highlight Es handelt sich um einen Aufstand gegen die Elite. Fehlt der erste Teil der Aussage. Es handelt sich um einen Aufstand des Pöbels gegen die Elite. So zumindest würde es wahrscheinlich Nietzsche deuten.

      Ich würde es so deuten: Je gezielter und je breiter Unwahrheiten gestreut werden, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass einige Bürger sich nicht mehr orientieren können, und die Wahrheit nicht mehr von der Unwahrheit unterscheiden können. Schliesslich ist niemand in der Lage, jedes Faktum zu überprüfen.
    • skyfox 22.11.2019 14:36
      Highlight Highlight "Nur relativ wenige profitieren wirtschaftlich von der Politik von Trump. Was ist der Grund für den blinden Gehorsam? Rassismus? Dummheit? Ignoranz?"
      Dummheit? Grundsätzlich ist fast niemand wirklich von Haus aus dumm, aber eben ungebildet oder einseitig durch TV und Co verbloedet worden. Siehe z.B. die Waehler von Berlusconi etc...
    • Basti Spiesser 22.11.2019 14:46
      Highlight Highlight @Tjuck da bin ich sogar mit dir einverstanden. Beim zweiten Teil, gilt das aber auch für die Medien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 22.11.2019 13:05
    Highlight Highlight Jim Jordan's Mini-Pressekonferenzen nach jeder Vorstellung erinnern mittlerweile an den Comical Ali aus dem Irakkrieg.
    • Bruuslii 22.11.2019 13:29
      Highlight Highlight hast du videolinks zu tschey tschey? diese mini-pressekonfernzen hab ich wohl verpasst.
    • Max Dick 22.11.2019 13:51
      Highlight Highlight Müsste auch auf Youtube oder Facebook suchen gehen. Kommen immer gleich am Ende der Hearings, wenn alle den Saal verlassen, auf CNN. Geschätzt so kurz nach 22 Uhr Schweizer Zeit.
    • Vanessa_2107 22.11.2019 19:10
      Highlight Highlight @Bruuslii - replay TV? Auf CNN brachten sie den Deppen immer nach der Anhörung. Musste immer gerade leise schalten.
  • Bert der Geologe 22.11.2019 13:01
    Highlight Highlight Gibt es irgend eine Möglichkeit, Giuliani vorzuladen? Wenn man ihn in die Enge treibt, packt er aus. Dann wäre der Spuk vorbei.
    • Bernhard Sturm 22.11.2019 14:52
      Highlight Highlight Gäbe es schon. Auch Bolton, Pompeo und Pence würden die Demokraten befragen, aber Trump mauert: Executive Privilege und "Pleading the 5th" (also das Recht auf Schweigen)
    • Bert der Geologe 22.11.2019 15:25
      Highlight Highlight @Bernhard: gilt das auch für ihn? Er hatte ja kein offizielles Amt.
    • Vanessa_2107 22.11.2019 19:20
      Highlight Highlight @Bert - sie könnten noch vor Gericht gehen, das ginge den Dems aber zu lange. Allerdings hätten sie sie festnehmen und ihnen eine tägliche Geldstrafe aufbrummen können. (Siehe GIF) Da waren sie viel zu nett. Aber wer weiss, Giuliani sähe ich gerne aussagen, der hat ordentlich Dreck am Stecken, aber auch Pompeo, Pence und Bolton natürlich.
      Benutzer Bild
  • TanookiStormtrooper 22.11.2019 12:55
    Highlight Highlight Den Amis müsste man einfach mal zeigen wo auf der Weltkarte Russland und wo die Ukraine ist. Alleine wenn sich die Grösse der beiden Länder sehen, glauben sie doch nicht, dass die winzige Ukraine so viel Macht hätte, wäre ja peinlich wenn sie die Wahlen manipulieren könnten.
    • Team Insomnia 22.11.2019 13:15
      Highlight Highlight Evtl kann unser “neutraler” Ueli dem Vladi die Wahrheit entlocken?
      So nach 3-4 Vodka beim Kaffichränzli in Vladis bescheidenem Palast der Despoten? 🤷‍♂️🤭
    • Vanessa_2107 22.11.2019 13:47
      Highlight Highlight Ich präzisiere, Trumps Anhängern, der Basis, denen die die roten Käppis tragen, müsste man zeigen, wo Russland und wo die Ukraine liegt. Die haben aber sicher die Anhörungen nicht einmal angeschaut und hätten eh auch nicht begriffen, was da erzählt wird. Dr. Hill hätten sie nicht einmal verstanden. Daneben gibt es aber ganz viele, intelligente Amerikaner, die nach den Anhörungen Trump nicht mehr wiederwählen werden, verschwindet er nicht eh aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen vorher von der Bildfläche. An eine Wiederwahl glaube ich auch nicht mehr, Viele sind nun wieder aufgewacht.
    • Heinzbond 22.11.2019 14:11
      Highlight Highlight Es braucht heute nicht viel macht wählen zu beeinflussen... Ein Teil machen ja schon die helferlein von den Kandidaten... Was Cambridge analytica und Co gemacht haben hat vielleicht was, 20 mio gekostet? Ein kleiner Hebel bei ein oder zwei swinging Staates, eine desinformationskampagne dazu, und ich bin sicher man konnte alles durch werbeeinahmen beim fratzenbuch finanzieren oder von der Steuer absetzen... Einzig mit dem Clown an der Spitze hätte man sich einen glaubwürdigeren aussuchen können, wobei auch das kein Problem bei seinen Fanatikern ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasps 22.11.2019 12:48
    Highlight Highlight Was genau hat Fiona Hill zertrümmert? Findet in der GOP ein Umdenken statt? Habe ich etwas verpasst?
    • roger.schmid 22.11.2019 13:41
      Highlight Highlight @wasps: Die absurde - vom Kreml aufgetischte - These der Republikaner wurde zertrümmert. "Was bleibt, ist eine korrupte GOP".
  • MarGo 22.11.2019 12:48
    Highlight Highlight @Löpfe
    Ohne die int. (v.a. US-)Medien konsultiert zu haben - ist das eigentlich - abgesehen von Trumps Sender Fox News - der Konsens der Berichterstattung? Haben Sie da Kenntnisse, wie der Rest der Welt so darüber denkt/schreibt? Würde mich einfach interessieren.

    Und... wie geht es jetzt eigentlich weiter? Kommen noch weitere Hearings? Oder stimmt bald mal das Repräsentantenhaus darüber ab und dann gehts in den Senat - der wohl momentan noch gänzlich hinter Dumb - äh Trump steht (die Reps natürlich)?

    Gibt es zudem Wählerumfragen, die die Hearings schon miteinbeziehen können?
    • Max Dick 22.11.2019 13:38
      Highlight Highlight Die eher den Demokraten zugeneigten Politik-Medien wie CNN, NYT oder Washington Post berichten ausführlich darüber und im Tenor ziemlich gleich die CH Medien. Auch USA Today, die wohl mehr von Trump-Wählern und Wechselwählern konsumiert wird als die vorher genannten, und meist einfach agenturähnlich die Ereignisse niederschreiben, geben einen klaren Eindruck in die Geschehnisse. Viele regionale Medien hingegen berichten kaum darüber, resp. man findet auf den Frontpages nichts.

      Umfragen gibts, seit die Ukraine aufgekommen ist, befürworten gut 50% ein Impeachment, diese Zahl blieb +- konstant.
    • MarGo 22.11.2019 13:42
      Highlight Highlight Vielen Dank für das Feedback, Max Dick.
  • Bruuslii 22.11.2019 12:40
    Highlight Highlight all roads lead to putin
    Benutzer Bild

Die heimlichen Lobbyisten – wie (bis zu) 424 Ex-Parlamentarier im Bundeshaus weibeln

Über 400 Ex-Parlamentarier haben ungehinderten Zugang zum Bundeshaus. Wie viele Lobbying betreiben, weiss niemand. Müssen ehemalige Ratsmitglieder bald ihre Interessen offenlegen?

Zum Beispiel Regina Ammann. Die Juristin zählt zu den erfahrensten Lobbyisten im Bundeshaus. Sie verantwortete die politische Kommunikation der Grossbank Credit Suisse, war Leiterin «Bundeshausgeschäfte» bei Economiesuisse und ist nun Public-Affairs-Chefin des Agrochemiekonzerns Syngenta.

Für ihre Arbeitgeber versucht sie jeweils Parlamentarier davon zu überzeugen, sich für oder gegen eine Sache einzusetzen. Dasselbe macht Kathrin Amacker. Sie sitzt in der Konzernleitung bei den SBB und pflegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel