sonnig10°
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP
Analyse

Das muss der Staat jetzt tun, um die Depression zu verhindern

Die Welt- und auch die Schweizer Wirtschaft sind in eine Schockstarre gefallen. Um eine Depression zu verhindern, muss der Staat als «Käufer in letzter Instanz» auftreten.
19.03.2020, 18:3620.03.2020, 07:27

Donald Trump verkündet gestern, er sei nun «oberster Kriegsherr und im Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner». Für einmal sagt der US-Präsident die Wahrheit. Das Coronavirus könnte im schlimmsten Fall gegen 60 Millionen Tote rund um den Globus fordern. Das sind keine Prognosen von klickgeilen Sensationsjournalisten, das befürchten führende Epidemiologen.

Die Reaktion auf die Pandemie ist daher durchaus mit dem Ausbruch eines Krieges zu vergleichen. Grenzen werden geschlossen, Medikamente rationiert und infizierte Menschen isoliert.

Um die Wirtschaft vor einer Kernschmelze zu schützen, werden derweil Massnahmen verkündet, die in normalen Zeiten völlig undenkbar wären: In der Schweiz fordern ETH-Professoren ein Hilfsprogramm von 100 Milliarden Franken. Die Europäische Zentralbank will Staatsanleihen in der Höhe von 750 Milliarden aufkaufen, und der US-Präsident will gar 500 Milliarden Dollar Cash an die Haushalte verteilen.

Schotten dicht. Die historische Brücke zwischen der Schweiz und Deutschland in Stein ist geschlossen.
Schotten dicht. Die historische Brücke zwischen der Schweiz und Deutschland in Stein ist geschlossen.Bild: KEYSTONE

Die Regierungen reagieren damit auf die Schäden, die das Virus bereits verursacht hat: Die Zahl der Arbeitslosen schnellt in die Höhe, Gewerbebetrieben droht ein Liquiditätsengpass, will heissen, sie haben bald kein Geld mehr, um fällige Rechnungen und Löhne zu bezahlen.

Der «unsichtbare Gegner» trifft die Wirtschaft dort, wo es am meisten weh tut, beim Konsum. Rund zwei Drittel des Bruttoinlandprodukts (BIP) entfallen auf diesen Bereich. Ausgerechnet der Konsum wird in der staatlich verordneten Schockstarre weitgehend lahmgelegt. So stellen die Ökonomen der Credit Suisse in einer kurzen Studie fest:

«Der Effekt der Coronakrise auf den privaten Konsum wird in den kommenden Monaten sicherlich massiv sein. Rund ein Drittel der durchschnittlichen Konsumausgaben eines Schweizer Haushalts fliesst gemäss unseren Schätzungen in Güter und Leistungen, die derzeit wenig nachgefragt werden bzw. deren Verkauf gar nicht oder nur noch online möglich ist.»

Wenn Museen, Theater und Kinos geschlossen werden, Hotels leer sind und Flugzeuge am Boden bleiben, dann löst dies eine Kettenreaktion aus, welche die gesamte Volkswirtschaft erschüttert. Die Prognosen der Ökonomen werden daher immer düsterer. In den USA wird bereits von einem Schrumpfen des BIP um zehn Prozent im 2. Quartal gesprochen. Das ist mehr als zu den dunkelsten Zeiten der Finanzkrise Ende 2008.

Die Finanzmärkte reagieren denn auch heftig auf diese Situation. Aktienkurse rasseln in den Keller. Weil die Anleger Sicherheit suchen, müsste der Preis für Gold und Silber steigen. Das ist nicht der Fall. Weil alle Cash brauchen, wird selbst das Tafelsilber auf den Markt geworfen.

Präsident Trump hat gestern an einer Pressekonferenz rasche Besserung in Aussicht gestellt: «Wenn dies alles gelöst ist, wird es ein schnelles Comeback geben», versprach er vollmundig. Das dürfte einmal mehr Wunschdenken sein. «Die Wirkung des Coronavirus wird wahrscheinlich gravierend und langwierig sein», warnt Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times». «Zumindest müssen sich die zuständigen Stellen darauf einstellen.»

Donald Trump an der Pressekonferenz. Der US-Präsident glaubt, dass der Spuk rasch vorüber sein wird.
Donald Trump an der Pressekonferenz. Der US-Präsident glaubt, dass der Spuk rasch vorüber sein wird.Bild: AP

Im besten Fall wird es bei einer kurzen Rezession bleiben. Doch die Gefahr einer Depression ist da, zumal auch in den reichen Ländern Unternehmen und Haushalte dank der langen Phase des billigen Geldes hoch verschuldet sind. Daher droht auch die berühmt-berüchtigte Verelendungsspirale: Der Konsum schwächt sich weiter ab, die Unternehmenspleiten mehren sich, die Arbeitslosigkeit nimmt zu.

Die Notenbanken können in ihrer Funktion als «Gläubiger in letzter Instanz» eine Finanzkrise verhindern. Gegen eine Nachfragekrise sind sie weitgehend machtlos. Deshalb muss der Staat einspringen und als «Käufer in letzter Instanz» auftreten.

Wolf zitiert die beiden Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman wie folgt:«Der direkteste Weg, Hilfe zu leisten, besteht darin, dass die Regierung als Käufer in letzter Instanz auftritt. Wenn die Regierung die verflogene Nachfrage ersetzt, kann jedes Geschäft seine Angestellten weiter bezahlen und sein Kapital zusammenhalten.»

Zum Glück sind die meisten Regierungen in der Lage, die Rolle des «Käufers in letzter Instanz» zu spielen, denn dank den tiefen Zinsen können sie Geld zu sehr günstigen Konditionen aufnehmen. Das gilt ganz speziell für die Schweiz. Unsere Staatsverschuldung ist klein, unser Spielraum sehr gross.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Stau an Grenze zu Deutschland

1 / 9
Stau an Grenze zu Deutschland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Die Welt besser verstehen
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
19.03.2020 18:58registriert Februar 2014
Wenn Eigenverantwortung zum Wunschtraum wird und der Markt die Dinge nicht mehr regelt, muss wie immer der ach so böse Staat, sprich uns allen, die Kohlen aus dem Feuer holen müssen und meist bleiben die wahren Kosten an denen hängen, bei denen seit Jahren immer wieder gespart wurde.

Hoffentlich erinnert sich nach der Krise noch jemand daran, wer die Helden des Alltags waren, wenn es darum geht, wie weit sich Unternehmen und Vermögende am Gemeinwohl beteiligen sollen.
17920
Melden
Zum Kommentar
avatar
karl_e
19.03.2020 20:59registriert Februar 2014
Ich warte auf Lösungsvorschläge unserer Neoliberalen, welche die Spitäler seit Jahrzehntern erfolgreich gesund gespart haben und dem Pflegepersonal den geringen Lohn nicht gönnen. Sicher können uns die gottgleichen Berater von McKinsey und ähnlichen Klitschen oder vielleicht die weisen St. Galler in der Krise helfen!
744
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flower76
19.03.2020 19:47registriert März 2020
Es ist nicht der Coronavirus der langwierige und gravierende Folgen haben wird, sondern die Art wie global darauf reagiert wird. Die Probleme sind selbst gemacht. Leider bringt dieses Wissen all denen gar nichts die nun in einer katastrophalen wirtschaftlichen Situation stecken und weder ein noch aus wissen!
544
Melden
Zum Kommentar
45
Tesla erreicht nächsten Rekordwert – 344'000 E-Autos in 3 Monaten ausgeliefert

Tesla hat im vergangenen Quartal den nächsten Rekordwert bei den Auslieferungen erreicht – aber zugleich noch höhere Erwartungen von Analysten verfehlt. Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk brachte von Juli bis September 343'830 Elektroautos zu den Käufern.

Zur Story