Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker-Attacke auf die Groupe Mutuel – es ist allerdings halb so wild



ZU DEM FUER DIE GROUPE MUTUEL VERHAENGTEN UEBERNAHMEVEROT VON DER FINMA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Le logo du Groupe Mutuel Assurances photographie apres une conference de presse sur les resutlats 2010 des Assureurs membres du Groupe Mutuel, ce mardi 3 mai 2011 a Lausanne.   (KEYSTONE/Dominic Favre)

Bild: KEYSTONE

Eine externe Plattform der Versicherungsgesellschaft Groupe Mutuel ist vor Weihnachten von Hackern angegriffen worden. Das interne IT-System der Groupe Mutuel, auf dem die Daten der rund 1.4 Millionen Kunden gespeichert sind, war dabei nicht in Gefahr.

Die Hacker hatten demnach keinen Zugriff auf Verwaltungsdaten wie Versicherungspolicen, medizinische Berichte, Prämienrechnungen oder Kostenbeteiligungsrechnungen. Betroffen vom Angriff war die externe Plattform ePremium Health, wie die Versicherungsgesellschaft am Donnerstag mitteilte. Diese ist für das Verkaufsnetz der Groupe Mutuel zur Erstellung von Offerten und Versicherungsanträgen bestimmt.

Wie viele Versicherte betroffen sind, ist unklar, wie Sprecher Christian Feldhausen auf Anfrage der sda sagte. Ab dem 4. Januar werden für Betroffene Informationen auf der Website der Versicherung aufgeschaltet.

Die Groupe Mutuel erstattete vor ein paar Tagen bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis Strafanzeige gegen Unbekannt, Unmittelbar nach Feststellung des Angriffs sind laut Groupe Mutel Massnahmen ergriffen worden, um das Eindringen der Hacker zu beenden. In Zusammenarbeit der zuständigen Dienststellen konnte der Angriff gestoppt und weitere Sicherheitsmassnahmen ergriffen werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100-Millionen-Auftrag an kriselnde Rüstungsfirma – erbt VBS-Chefin Amherd Problemfall?

Die Munitionsfabrik Saltech ist in provisorischer Nachlassstundung. Dabei erhielt sie eben erst einen VBS-Grossauftrag.

Einige Branchenkenner staunten. Die Firma Saltech mit Sitz in Däniken SO erhielt 2017 einen Grossauftrag von Armasuisse, dem Rüstungsarm des Bundes. Für 109,4 Millionen Franken kann Saltech der Armee Panzer-Sprengpatronen für Maschinengewehre liefern. Die Solothurner setzten sich gegen Branchengrössen wie die bundeseigene Ruag und den norwegischen Rüstungskonzern Nammo durch.

Was einige stutzig machte: Saltech-Präsident Andreas Stauffer arbeitete einst lange Jahre bei Armasuisse. Er ist mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel