Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Jahr fliessen 2 Billionen Dollar Bestechungsgeld



A security guard walks past a montage of U.S. dollar bills outside a currency exchange bureau in Kenya's capital Nairobi, July 23, 2015.    REUTERS/Thomas Mukoya/File Photo

Ein Sicherheitsmann vor einer Wechselstube in Kenia.
Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Weltweit werden pro Jahr Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 bis 2 Billionen US-Dollar gezahlt. Darauf hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, vor dem am Donnerstag in London startenden Internationalen Korruptionsgipfel hingewiesen.

Dies entspreche einem Volumen von zwei Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Bestechung sei nur ein kleiner Teil aller möglichen Formen von Korruption, schrieb Lagarde in einem Essay, das sie am Mittwoch in Washington vorlegte.

IMF Managing Director Christine Lagarde speaks during a news conference after the International Monetary and Financial Committee (IMFC) Meeting at the 2016 World Bank-IMF Spring Meeting in Washington April 16, 2016.      REUTERS/Joshua Roberts

Christine Lagarde hat keine guten Nachrichten.
Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Lagarde wies auch auf Dominoeffekte hin. «Wenn die Gewährung einer Ausnahme bei einer Steuerzahlung als ein Ergebnis von Bestechung angesehen wird, dann ist es nicht überraschend, dass die Öffentlichkeit weit weniger bereit ist, die Steuergesetze einzuhalten», schrieb die Französin.

Korruption habe negative Einflüsse auf die gesamte Gesellschaft. Sie behindere Bildungschancen, das Wirtschaftswachstum, die Infrastruktur. Zahlreiche Beispiele belegten, dass der Kampf gegen Korruption erfolgreich sein kann.

«Den Mythos, es sei ein kulturelles Problem, akzeptiere ich nicht», schreibt Lagarde. Es gebe Beispiel für Länder, die sehr erfolgreich gegen Korruption vorgegangen seien. In einigen Entwicklungsländern sei das Problem geringer als in einigen entwickelten Ländern.

(sda/dpa)

Whistleblower

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein

Bayer hat wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA Berufung eingelegt. Der Kläger im ersten Glyphosat-Prozess, Dewayne Johnson, führt seinen Lymphdrüsenkrebs auf seinen Umgang mit dem Unkrautvernichter während seines Jobs als Platzwart an kalifornischen Schulen zurück.

Ursprünglich hatte eine Geschworenen-Jury Johnson 289 Millionen US-Dollar zugesprochen. Die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos hatte diese Summe dann später auf rund 78 …

Artikel lesen
Link to Article