Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Jahr fliessen 2 Billionen Dollar Bestechungsgeld



A security guard walks past a montage of U.S. dollar bills outside a currency exchange bureau in Kenya's capital Nairobi, July 23, 2015.    REUTERS/Thomas Mukoya/File Photo

Ein Sicherheitsmann vor einer Wechselstube in Kenia.
Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Weltweit werden pro Jahr Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 bis 2 Billionen US-Dollar gezahlt. Darauf hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, vor dem am Donnerstag in London startenden Internationalen Korruptionsgipfel hingewiesen.

Dies entspreche einem Volumen von zwei Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Bestechung sei nur ein kleiner Teil aller möglichen Formen von Korruption, schrieb Lagarde in einem Essay, das sie am Mittwoch in Washington vorlegte.

IMF Managing Director Christine Lagarde speaks during a news conference after the International Monetary and Financial Committee (IMFC) Meeting at the 2016 World Bank-IMF Spring Meeting in Washington April 16, 2016.      REUTERS/Joshua Roberts

Christine Lagarde hat keine guten Nachrichten.
Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Lagarde wies auch auf Dominoeffekte hin. «Wenn die Gewährung einer Ausnahme bei einer Steuerzahlung als ein Ergebnis von Bestechung angesehen wird, dann ist es nicht überraschend, dass die Öffentlichkeit weit weniger bereit ist, die Steuergesetze einzuhalten», schrieb die Französin.

Korruption habe negative Einflüsse auf die gesamte Gesellschaft. Sie behindere Bildungschancen, das Wirtschaftswachstum, die Infrastruktur. Zahlreiche Beispiele belegten, dass der Kampf gegen Korruption erfolgreich sein kann.

«Den Mythos, es sei ein kulturelles Problem, akzeptiere ich nicht», schreibt Lagarde. Es gebe Beispiel für Länder, die sehr erfolgreich gegen Korruption vorgegangen seien. In einigen Entwicklungsländern sei das Problem geringer als in einigen entwickelten Ländern.

(sda/dpa)

Whistleblower

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Welche Massnahmen jetzt in der Schweiz gelten und welche bald folgen könnten

Der Bundesrat hat am Mittwoch an einer ausserordentlichen Sitzung das weitere Vorgehen gegen die Ausbreitung des Coronavirus diskutiert. Die Massnahmen vom 18. Dezember sollen bis Ende Februar verlängert werden. Schärfere nationale Regeln schickt der Bundesrat bei den Kantonen in die Vernehmlassung.

Ein Überblick:

(aeg/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel