Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ABB und Syngenta müssen Umsatzrückgänge hinnehmen



Der Industriekonzern ABB hat 2016 erneut einen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Einnahmen gingen um 5 Prozent auf 33.8 Milliarden Dollar zurück. Im vierten Quartal sank der Umsatz um 3 Prozent auf rund 9 Milliarden Dollar. Der Konzerngewinn 2016 stiegt dagegen laut einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch um 2 Prozent auf rund 2 Milliarden Dollar.

Syngenta auch mit weniger Umsatz

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta muss 2016 einen Gewinnrückgang von 12 Prozent auf 1.18 Milliarden Dollar hinnehmen. Der Umsatz sinkt gegenüber 2015 um 5 Prozent auf 12.79 Milliarden Dollar. Wechselkursbereinigt betrug der Rückgang 2 Prozent. Der Abschluss der Übernahme von Chem China wird für das zweite Quartal 2017 erwartet, wie Syngenta am Mittwoch mitteilt. 

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warren Buffett hat 50 Milliarden Dollar verloren

Den wohl berühmtesten Investor der Gegenwart hat die Coronakrise bös erwischt.

Warren Buffett gilt als der erfolgreichste Investor der Gegenwart. Wieviele Millionen Dollar verdient hat, wer ihm früh sein Geld anvertraut hat, ist ein beliebtes Spiel der Finanzjournalisten. Bücher seiner genialen Schachzüge füllen Bibliotheken. Bei seinem Millionen von Fans hat er den Übernamen das «Orakel von Omaha».

Der 89-jährige Buffett betreibt sein Geschäft nicht an der Wall Street in New York, sondern hat sein bescheidenes Büro seit jeher in Omaha, einer Stadt im kleinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel