DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

45 Milliarden Dollar und kein Cent mehr: Monsanto erhöht Syngenta-Übernahmeangebot nicht

Der US-Saatgutkonzern Monsanto hat es erneut abgelehnt, sein Angebot für den Basler Agrochemiekonzern Syngenta ohne Einsicht in dessen Bücher zu erhöhen. Das wiederum lehnt Syngenta wegen der Konkurrenzsituation der beiden Unternehmen ab.
11.06.2015, 05:4811.06.2015, 08:52

Ohne Einblick in die Bücher sei eine Erhöhung der 45 Milliarden Dollar schweren Offerte ausgeschlossen, sagten zwei Monsanto-Spitzenmanager bei einem Treffen mit Syngenta-Aktionären, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch von einem Insider erfuhr.

Syngenta lässt sich nicht in die Karten blicken von Monsanto.
Syngenta lässt sich nicht in die Karten blicken von Monsanto.Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Unternehmen bestätigte, dem Interessenten keine vertraulichen Daten zur Verfügung gestellt zu haben. Monsanto sei auf vielen Gebieten ein Syngenta-Konkurrent, sagte ein Sprecher. Syngenta lehnt die Übernahme nicht nur wegen des als zu tief empfundenen Preises ab. Befürchtet wird auch, dass Wettbewerbsbehörden den Deal blockieren würden.

Risiko des Scheiterns steigt

Insidern zufolge wollen Monsanto-Topmanager die Syngenta-Eigentümer – die sechs grössten Eigner sind US-Fonds – in dieser Woche bei mehreren Treffen von den Vorteilen eines Deals überzeugen und ausloten, welche Zugeständnisse nötig wären.

Ein in Syngenta investierter Fondsmanager sagte, das Risiko steige, dass der Kauf scheitere. Falls Monsanto Einblick in die Bücher erhalte, gebe es Raum für eine höhere Offerte bis zu 500 Franken je Aktie. Die Syngenta-Spitze könne Monsantos Annäherungen nicht grundlos abschmettern, weil sie damit Klagen von Grossaktionären riskieren würde. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story