Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starker Franken hemmt Schweizer Fusions- und Übernahmegelüste 

31.03.15, 08:29 31.03.15, 08:57


Die Aufhebung des Euromindestkurses zeigt sich auch in der neusten Statistik des Beratungsunternehmens EY zu den Geschäftsübernahmen und Firmenzusammenschlüssen: In den ersten drei Monaten gab es weniger und zugleich kleinere Transaktionen mit Schweizer Beteiligung.

Eine Frau bestaunt das Schaufenster mit der Aufschrift:

Der starke Franken lässt Preise purzeln. Bild: KEYSTONE

Zwar steigere der neue Wechselkurs die Kaufkraft der Schweizer Unternehmen, die im Ausland nach Übernahmemöglichkeiten Ausschau halten, heisst es in der Mitteilung von EY am Dienstag. Jedoch verhielten sich Unternehmen aufgrund anderer Faktoren, etwa ihre Unerfahrenheit im Tiefzinsumfeld, vorsichtiger.

Im ersten Quartal entwickelte sich die M&A-Markt (Mergers and Acquisitions) unterdurchschnittlich, wie es im Communiqué weiter heisst. Demnach gab es im ersten Quartal dieses Jahres 137 Zusammenschlüsse oder Übernahmen (M&A-Transaktionen) mit Schweizer Bezug. Das sind 13 Prozent weniger als im vierten Quartal 2014.

Das ausgewiesene Transaktionsvolumen belief sich auf 16,1 Milliarden Franken. Das entspricht einem Rückgang von 34 Prozent gegenüber dem vierten Quartal. Der Durchschnitt des Kalenderjahres 2013 liegt mit 43,9 Milliarden Franken ebenfalls deutlich höher. Das erste Quartal liegt auch unter den durchschnittlichen Daten, die seit 2007 erhoben werden. Der Ausblick bleibt gemäss EY vorerst unsicher. 

(sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nächste Stufe im Handelsstreit erreicht: Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft

Der erbitterte Handelskonflikt zwischen den USA und China hat nun offiziell die nächste Stufe erreicht. Am Montag trat die drastische Verschärfung in Kraft, wonach die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen.

Die US-Regierung hatte vergangene Woche entschieden, ab diesem Montag Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar zu verhängen - zusätzlich zu den bereits eingeführten Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 50 …

Artikel lesen