Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starker Franken hemmt Schweizer Fusions- und Übernahmegelüste 



Die Aufhebung des Euromindestkurses zeigt sich auch in der neusten Statistik des Beratungsunternehmens EY zu den Geschäftsübernahmen und Firmenzusammenschlüssen: In den ersten drei Monaten gab es weniger und zugleich kleinere Transaktionen mit Schweizer Beteiligung.

Eine Frau bestaunt das Schaufenster mit der Aufschrift:

Der starke Franken lässt Preise purzeln. Bild: KEYSTONE

Zwar steigere der neue Wechselkurs die Kaufkraft der Schweizer Unternehmen, die im Ausland nach Übernahmemöglichkeiten Ausschau halten, heisst es in der Mitteilung von EY am Dienstag. Jedoch verhielten sich Unternehmen aufgrund anderer Faktoren, etwa ihre Unerfahrenheit im Tiefzinsumfeld, vorsichtiger.

Im ersten Quartal entwickelte sich die M&A-Markt (Mergers and Acquisitions) unterdurchschnittlich, wie es im Communiqué weiter heisst. Demnach gab es im ersten Quartal dieses Jahres 137 Zusammenschlüsse oder Übernahmen (M&A-Transaktionen) mit Schweizer Bezug. Das sind 13 Prozent weniger als im vierten Quartal 2014.

Das ausgewiesene Transaktionsvolumen belief sich auf 16,1 Milliarden Franken. Das entspricht einem Rückgang von 34 Prozent gegenüber dem vierten Quartal. Der Durchschnitt des Kalenderjahres 2013 liegt mit 43,9 Milliarden Franken ebenfalls deutlich höher. Das erste Quartal liegt auch unter den durchschnittlichen Daten, die seit 2007 erhoben werden. Der Ausblick bleibt gemäss EY vorerst unsicher. 

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump gegen Xi: Jetzt wird es gefährlich

Der Handelskrieg zwischen den USA und China verschärft sich, der Ton wird rauer – und beide Seiten bereiten sich auf einen Cyberwar vor.

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Führer von 21 Staaten zum APEC-Gipfel in Papua-Neuguinea. An diesem Treffen werden jeweils die wirtschaftlichen Probleme im pazifischen Raum besprochen. Erstmals konnten sie sich nicht auf ein Schlusscommuniqué einigen.

Grund war ein heftiger Streit zwischen dem US-Vize-Präsidenten Mike Pence und Chinas Präsidenten Xi Jinping. «Die ganze Welt sollte sich Sorgen machen», erklärte dazu Peter O’Neill, Premierminister von Papua-Neuguinea.

Der Kampf …

Artikel lesen
Link to Article