DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferrari reitet auf der Luxuswelle und rechnet mit sattem Gewinn

02.11.2021, 15:11
Bild: keystone

Bei Ferrari klingeln dank der reissenden Nachfrage nach seinen Luxussportwagen in Asien und den USA die Kassen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen kletterte im dritten Quartal um zwölf Prozent auf 371 Millionen Euro, wie die italienische Sportwagenschmiede am Dienstag mitteilte.

Zugleich schraubte Ferrari die Gewinnprognose etwas höher. Die Prognose für den Betriebsgewinn (Ebitda) hob das Management um den neuen Vorstandschef Benedetto Vigna auf 1.52 Milliarden Euro leicht an. Davor hatte Ferrari eine Spanne von 1.45 bis 1.50 Milliarden Euro prognostiziert.

Beim Umsatz schlug das Unternehmen aus Maranello etwas vorsichtigere Töne an: Hier hält Ferrari nun auch einen niedrigeren Wert als die bisher in Aussicht gestellten 4.3 Milliarden Euro für möglich. Weltweit rollten allerdings im Zeitraum Juli bis September 2750 Fahrzeuge der Nobelmarke mit dem aufbäumenden Pferd zu den Kunden. Das sind 19 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Ferrari profitiert wie andere Hersteller von Luxusautos davon, dass besonders reiche Käufer weniger von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen sind. Dagegen leiden Volumenhersteller stärker unter der Krise. Von der Chipkrise, die grossen Autobauern weltweit zu schaffen macht, ist bei Ferrari keine Rede. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ford v Ferrari – das echte Rennen 1966

1 / 9
Ford v Ferrari – das echte Rennen 1966
quelle: hulton archive / bernard cahier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

500'000 Franken teuren Sportwagen zu Schrott gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz ist nicht mehr das am meisten globalisierte Land der Welt

Die Niederlande hat die Schweiz als das am meisten globalisierte Land der Welt abgelöst. Das Trio wird in dem am Montag publizierten Globalisierungsindex der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich von Belgien komplettiert.

Zur Story