Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hormonfleisch darf in der Schweiz weiterhin angeboten werden. Bild: AP

Nicht ganz konsequent

Hormone sind verboten – Hormonfleisch bleibt erlaubt

Nutztieren Hormone zu verabreichen, ist in der Schweiz seit Jahrzehnten verboten. Die Einfuhr von Hormonfleisch will der Bundesrat aber nicht verbieten.

26.02.15, 15:27

In der Schweiz soll weiterhin Fleisch von Tieren verkauft werden dürfen, welchen Hormone zur Wachstumsförderung verabreicht wurden. Der Bundesrat will die Einfuhr von Hormonfleisch nicht verbieten. Er beantragt dem Parlament, eine Motion von Adèle Thorens (Grüne/VD) abzulehnen. 

Nutztieren Hormone zu verabreichen, ist in der Schweiz seit Jahrzehnten verboten. Thorens fordert nun, dass das Hormonverbot auch für importiertes Fleisch gilt. Im Jahr 2013 seien 1178 Tonnen hormonbehandeltes Rindfleisch in dies Schweiz eingeführt worden, schreibt sie in ihrem Vorstoss.

Importverbot in der EU

Namentlich in den USA, Australien oder Kanada sei es gängige Praxis, Rindern Hormone zu verabreichen. Der Konsum von Hormonfleisch sei jedoch nicht harmlos. Thorens verweist auf das Importverbot in der EU. Dieses zeige, dass der Schritt möglich sei.

Der Bundesrat gibt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort zu bedenken, dass die Welthandelsorganisation (WTO) das Importverbot der EU als nicht zulässig beurteilt habe. Die USA und Kanada seien befugt, Strafzölle zu erheben. Die Parteien hätten sich dann stattdessen auf ein zusätzliches Zollfreikontingent geeinigt.

Würde die Schweiz ein Importverbot erlassen, drohten ihr Strafzölle in der Höhe von mindestens 30 Millionen Franken oder Zollfreikontingente für Rindfleisch in der Höhe von rund 9000 Tonnen mit Zollausfällen von 75 Millionen Franken jährlich. Die zusätzlich eingeführten Edelstücke würden den inländischen Schlachtviehpreis für Rinder massiv unter Druck setzen, schreibt der Bundesrat. Über den Vorstoss wird das Parlament entscheiden. (whr/sda) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 26.02.2015 16:54
    Highlight Schweizer Fleisch - alles andere ist Posilac
    0 0 Melden
  • saukaibli 26.02.2015 16:11
    Highlight Ach, ich liebe diese Handelsabkommen! Da dürfen dann die Produzenten von Gentech-Pflanzen und Hormonfleisch Strafzölle erheben, wenn wir den gesundheitsschädigenden Schrott nicht kaufen wollen. Schöne, neoliberale Welt. Und wofür das alles? Für 0,01% Wirtrschaftswachstum.
    4 0 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen