Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Metzger legt am Dienstag, 31. Juli 2007, in seinem Laden in Stuttgart ein Stueck Fleisch in die Verkaufstheke. Die Verbraucher muessen sich nach Ansicht von Bauernpraesident Gerd Sonnleitner an steigende Lebensmittelpreise gewoehnen. Die Preise wuerden generell anziehen, sagte Sonnleitner der

Hormonfleisch darf in der Schweiz weiterhin angeboten werden. Bild: AP

Nicht ganz konsequent

Hormone sind verboten – Hormonfleisch bleibt erlaubt

Nutztieren Hormone zu verabreichen, ist in der Schweiz seit Jahrzehnten verboten. Die Einfuhr von Hormonfleisch will der Bundesrat aber nicht verbieten.

In der Schweiz soll weiterhin Fleisch von Tieren verkauft werden dürfen, welchen Hormone zur Wachstumsförderung verabreicht wurden. Der Bundesrat will die Einfuhr von Hormonfleisch nicht verbieten. Er beantragt dem Parlament, eine Motion von Adèle Thorens (Grüne/VD) abzulehnen. 

Nutztieren Hormone zu verabreichen, ist in der Schweiz seit Jahrzehnten verboten. Thorens fordert nun, dass das Hormonverbot auch für importiertes Fleisch gilt. Im Jahr 2013 seien 1178 Tonnen hormonbehandeltes Rindfleisch in dies Schweiz eingeführt worden, schreibt sie in ihrem Vorstoss.

Importverbot in der EU

Namentlich in den USA, Australien oder Kanada sei es gängige Praxis, Rindern Hormone zu verabreichen. Der Konsum von Hormonfleisch sei jedoch nicht harmlos. Thorens verweist auf das Importverbot in der EU. Dieses zeige, dass der Schritt möglich sei.

Der Bundesrat gibt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort zu bedenken, dass die Welthandelsorganisation (WTO) das Importverbot der EU als nicht zulässig beurteilt habe. Die USA und Kanada seien befugt, Strafzölle zu erheben. Die Parteien hätten sich dann stattdessen auf ein zusätzliches Zollfreikontingent geeinigt.

Würde die Schweiz ein Importverbot erlassen, drohten ihr Strafzölle in der Höhe von mindestens 30 Millionen Franken oder Zollfreikontingente für Rindfleisch in der Höhe von rund 9000 Tonnen mit Zollausfällen von 75 Millionen Franken jährlich. Die zusätzlich eingeführten Edelstücke würden den inländischen Schlachtviehpreis für Rinder massiv unter Druck setzen, schreibt der Bundesrat. Über den Vorstoss wird das Parlament entscheiden. (whr/sda) 



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 26.02.2015 16:54
    Highlight Highlight Schweizer Fleisch - alles andere ist Posilac
  • saukaibli 26.02.2015 16:11
    Highlight Highlight Ach, ich liebe diese Handelsabkommen! Da dürfen dann die Produzenten von Gentech-Pflanzen und Hormonfleisch Strafzölle erheben, wenn wir den gesundheitsschädigenden Schrott nicht kaufen wollen. Schöne, neoliberale Welt. Und wofür das alles? Für 0,01% Wirtrschaftswachstum.

«EU-Deal zerstört die Schweiz»: SVP fordert «Plan B» – alle anderen sind auch unzufrieden

Die Fraktionen von CVP und SP orten schwere Mängel am EU-Abkommen und fordern Nachbesserung. Die SVP spricht gar davon, es zerstöre die Schweiz.

Die FDP hatte ihre Position bereits im Februar an einem Fraktionsseminar in Anwesenheit ihres Aussenministers Ignazio Cassis festgelegt. Ja zum Rahmenabkommen mit der EU, und zwar ein «Ja aus Vernunft», wie die Partei verkündete.

Mit diesem schnellen und überraschenden Positionsbezug für ein Ja stehen die Freisinnigen unter den Bundesratsparteien allerdings alleine da. Die Fraktionen von CVP, SP und SVP kommen zu ganz anderen Schlüssen, wie sich gestern nach den jeweiligen Fraktionssitzungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel