DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alibaba und Tencent mischen Chinas Detailhändler auf

19.02.2018, 11:52
Bild: AP/AP

Die beiden chinesischen Amazon-Konkurrenten Alibaba und Tencent sind im Kaufrausch und versetzen damit die Detailhändler in Angst und Schrecken. Seit Beginn des vergangenen Jahres haben die beiden Internet-Giganten mehr als zehn Milliarden US-Dollar für Übernahmen ausgegeben und damit sowohl ihren Online-Handel als auch das stationäre Geschäft ausgebaut.

Die aggressive Expansionsstrategie von Alibaba und Tencent löse Besorgnis bei den Einzelhändlern aus, erklärte Jason Yu, Manager des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel, in Shanghai. «Sie müssen sich für eine Seite entscheiden. Sonst haben sie Angst, dass sie in Zukunft lebendig gefressen werden.»

Alibaba ist Chinas führender Online-Händler und seine Tochtergesellschaft Ant Financial führend im Bereich mobile Bezahlsysteme. Tencent ist vor allem in den Bereichen Soziale Netzwerke, Spiele und digitales Bezahlen unterwegs. Der Konzern hält zudem einen grossen Anteil am zweitgrössten Online-Händler JD.Com. Alibaba und Tencent treiben auch Cloud Computing stark voran.

Bild: AP/AP

Der Schlüssel zum Kampf zwischen Alibaba und Tencent ist Chinas Handy-Bezahlmarkt mit fast 13 Billionen US-Dollar. Die stationären Geschäfte in China machen rund 85 Prozent der Detailhandelsumsätze aus und seien ein grosser Anreiz für die Technologie-Giganten, sagte Marktforscher Yu.

«Das ist der Topf, den Alibaba, JD.com und sogar Tencent wollen», fügte Yu hinzu. «Das ist der Grossteil des Geschäfts, in dem sie tatsächlich nach zukünftigem Wachstum Ausschau halten können.» Im Gegenzug erhielten die stationären Detailhändler Zugang zu Zahlungssystemen, Logistiknetzwerken und anderen Dienstleistungen - wie auch zu riesigen Datenmengen über die Konsumenten. (sda/reu)

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Bank schreibt Milliardengewinn – bestes Ergebnis seit 2011

Die Deutsche Bank hat 2021 einen Milliardengewinn erzielt und das beste Ergebnis seit zehn Jahren eingefahren. Der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist von gut einer Milliarde Euro auf rund 3.4 Milliarden Euro.

Zur Story