DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfen und Kredite in der Coronavirus-Krise: Hier fliesst das Bundesgeld hin

06.05.2020, 19:3525.05.2020, 11:21

Der Bundesrat will mit einem umfassenden Massnahmenpaket die Folgen der Coronavirus-Pandemie für die Schweiz abmildern. Die ersten Hilfen wurden bereits am 13. März gesprochen. Mittlerweile ist das Paket zu einem Volumen von über 65 Milliarden Schweizer Franken angewachsen. Und so wird dieses Geld verteilt:

Diese Gelder hat der Bund gesprochen:

daten: efv, grafik: watson

Doch nicht all diese Gelder werden unentgeltlich abgegeben. Einige davon haben die Form von Krediten oder Darlehen, die später zurückgezahlt werden sollen. Hier also die Verteilung der Gelder, die in Form von Direkthilfen und Unterstützung direkt in die Bereiche fliessen:

Diese Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden:

daten: efv, grafik: watson

Zieht man also die 40 Milliarden Überbrückungskredite ab, die für die Unternehmen gedacht sind, schrumpft der Wirtschaftsblock stark zusammen. Hier muss allerdings gesagt werden, dass der Erwerbsersatz für Direkt- und Indirektbetroffene ebenfalls der Wirtschaft zu Gute kommt.

Hier die Aufschlüsselung im Detail:

Wirtschaft

Bild: KEYSTONE
  • COVID-Überbrückungskredite: 40'000 Mio. CHF
  • Verluste COVID-Überbrückungskredite: 1000 Mio. CHF
  • Bürgschaftskredite Start-ups: 100 Mio. CHF
  • Gewerbliches Bürgschaftswesen: 10 Mio. CHF
  • Switzerland Global Enterprise SGE: 5 Mio. CHF

Der grösste Block der Corona-Wirtschaftshilfe des Bundes sind die COVID-Überbrückungskredite für Unternehmen. Hinzu kommen noch weitere Bürgschaften zum Beispiel für Start-ups und eine Exportförderung von fünf Millionen Franken, die an Switzerland Global Enterprise ausbezahlt wurde.

Arbeitnehmende und Arbeitslose

Bild: KEYSTONE
  • Verschuldungslimite Arbeitslosenversicherung: 8000 Mio. CHF
  • Bundesbeitrag an die Arbeitslosenversicherung: 6000 Mio. CHF
  • Leistungen COVID-Erwerbsersatz (Direktbetroffene): 4000 Mio. CHF
  • Leistungen COVID-Erwerbsersatz (Indirektbetroffene): 1300 Mio. CHF

Der Bund übernimmt für die Arbeitslosenversicherung (ALV) eine Bürgschaft von 8 Milliarden Franken. Weiter wird die ALV direkt mit 6 Milliarden unterstützt, um die Mehrkosten der Coronavirus-Epidemie zu decken. Hinzu kommt noch die Kurzarbeitsentschädigung für Direkt- und Indirektbetroffene.

Gesundheit

Bild: KEYSTONE
  • Impfstoffe und Sanitätsmaterial: 2450 Mio. CHF
  • Medikamente: 130 Mio. CHF
  • Gesundheitsschutz und Prävention: 10 Mio. CHF

Die Armeeapotheke wird ebenfalls mit Geldern ausgestattet, um die Forschung nach Impfstoffen zu unterstützen und um Materialien wie Schutzmasken und Desinfektionsmittel im Ausland einzukaufen. Weitere 10 Millionen Franken werden für Informationskampagnen und Prävention aufgestellt.

Luftfahrt

Bild: KEYSTONE
  • Garantien Fluggesellschaften: 1275 Mio. CHF
  • Unterstützung flugnahe Betriebe: 600 Mio. CHF

Die Unterstützung für die Luftfahrt hat zwei Kostenpunkte. Einerseits werden die Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss direkt mit Garantien und Hilfen unterstützt, andererseits erhalten auch flugnahe Betriebe Gelder vom Bund.

Kultur

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
  • Soforthilfe für Kulturunternehmen und Kulturschaffende (Darlehen): 125 Mio. CHF
  • Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen und -schaffende: 145 Mio. CHF
  • Kulturvereine im Laienbereich: 10 Mio. CHF

Auch der Kulturbereich erhält Unterstützung. So können nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen, zum Beispiel Stiftungen, rückzahlbare zinslose Darlehen zur Sicherstellung ihrer Liquidität erhalten.

Kulturschaffende können für die Absage von Veranstaltungen beim Kanton eine Entschädigung von 80 Prozent der entstandenen Kosten beantragen. Die Hälfte davon bezahlt der Bund, die andere Hälfte die Kantone.

Internationale Hilfe

Bild: AP
  • Darlehen an IKRK und Beitrag an IWF: 225 Mio. CHF

Auch das Internationale Rote Kreuz und der Internationale Währungsfonds erhalten Schweizer Gelder. Damit fliessen insgesamt 225 Millionen Franken in die internationale Hilfe.

Sport

Bild: KEYSTONE
  • Darlehen Sport: 50 Mio. CHF
  • Finanzhilfen Sport: 50 Mio. CHF

Die Hilfe für den Sport teilt sich zur Hälfte in Darlehen und in Direkthilfe. Die direkte Finanzhilfe ist dabei nur im Fall existenzieller Bedrohung für Organisationen, die auf dem Ehrenamt basieren und hauptsächlich den Breitensport fördern, gedacht.

Armee

Bild: KEYSTONE
  • Aufgebot Schutzdienstpflichtige: 23 Mio. CHF

Für den Erwerbsausfall erhalten schutzdienstpflichtige Armeeangehörige 23 Millionen Franken insgesamt.

Politik

Bild: EPA
  • Aufwendungen für ausserordentliche Session der eidg. Räte: 4 Mio. CHF

Für die Durchführung der ausserordentlichen Session von National- und Ständerat in der Bernexpo wendet der Bund noch weitere vier Millionen Franken auf. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Swiss führt die Premium Economy Klasse ein – und so sieht sie aus

Die Fluggesellschaft Swiss führt ab nächstem Frühling auf der Langstrecke eine vierte Klasse, die Premium Economy, ein. Sie bietet unter anderem mehr Beinfreiheit, Komfort und auch besseren Service. Der Ticketaufpreis gegenüber einem Ticket in der herkömmlichen Economy beträgt etwa 250 bis 300 Franken pro Strecke.

Damit will die Fluggesellschaft sich vor allem im sogenannten Leisurebereich, also bei den Freizeitreisenden, besser positionieren. Gerade im Zuge der Pandemiekrise sei nämlich klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel