bedeckt
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Energie

Der E-Stern: Wie Ola Källenius Mercedes unter Strom setzt

epa09452774 Mercedes-Benz CEO Ola Kaellenius reacts as he delivers a speech at the International Motor Show IAA in Munich, Germany, 07 September 2021. The 2021 International Motor Show Germany IAA 202 ...
Ola Källenius setzt bei Mercedes auf Elektro und Luxus.Bild: keystone

Der E-Stern: Wie Ola Källenius Mercedes unter Strom setzt

Die Autoindustrie ist einem fundamentalen Wandel unterworfen. Für Mercedes-Chef OIa Källenius steht fest: Er will nur noch Elektrofahrzeuge verkaufen, und zwar schon bald.
31.05.2022, 09:0001.06.2022, 05:08

Die Automobilhersteller erleben turbulente Zeiten. Die Corona-Pandemie hat die Lieferketten durcheinander gebracht. Vor allem Halbleiter sind Mangelware. Dies bremst die Produktion und sorgt für lange Lieferfristen, denn eigentlich sind die Auftragsbücher voll. Der Krieg in der Ukraine verschärft das Problem, denn auch dort hat es wichtige Zulieferer.

Eine zusätzliche Herausforderung ist die Klimakrise und der damit verbundene Druck, «saubere» Autos zu produzieren. Dies hat vor allem die deutschen Hersteller auf dem falschen Fuss erwischt. Sie hatten zu lange auf den Diesel gesetzt und mussten erleben, wie ein «Emporkömmling» namens Elon Musk mit Tesla neue Massstäbe gesetzt hat.

«Wohl keinen anderen Wettbewerber traf der Angriff Teslas so unmittelbar und so schlecht vorbereitet wie Daimler», schrieben die «Spiegel»-Journalisten Simon Hage und Martin Hesse in ihrem kürzlich erschienenen Buch «Aufholjagd». Zu lange hatte die Stuttgarter Premiummarke auf das margenstarke Geschäft mit teuren Verbrennern gesetzt.

Diese Zeiten aber sind vorbei, und zwar endgültig. Wie es der Titel des Buches umschreibt, haben die Deutschen zur Aufholjagd angesetzt. Besonders eindrücklich ist jene des zurecht gescholtenen Daimler-Konzerns, wie dessen Chef Ola Källenius am Montag in einem Referat vor der Handelskammer Deutschland-Schweiz in Zürich ausführte.

Der 52-jährige Schwede steht seit drei Jahren an der Spitze der Marke mit dem Stern und hat sie seither umgekrempelt. So wurde der ruhmreiche Name Daimler, einst der grosse Rivale von Gründer Carl Benz, gestrichen. Das Unternehmen heisst nun Mercedes-Benz Group. Nach Daimler ist noch die Ende 2021 «outgesourcte» Lastwagen-Sparte benannt.

Mit Mercedes hat Källenius, der an der HSG studiert hat und perfekt Deutsch spricht, zwei klare Ziele vor Augen: Elektrifizierung und Digitalisierung. Gleichzeitig will er die Marke noch konsequenter zu einem «Modern Luxury Brand» machen, wie er in Zürich erklärte.

Elektromobilität

Mercedes EQXX
Mit nur einer Aufladung mehr als 1000 Kilometer gefahren: Konzeptauto Mercedes EQXX.bild: ho

Für sein Spitzenmodell hat Tesla nicht zufällig den Buchstaben S gewählt. Es war eine ziemlich klare Kampfansage an die S-Klasse von Mercedes. Diese gibt es heute rein elektrisch, als (ziemlich teures) Modell EQS. Und dabei bleibt es nicht, stellte Ola Källenius klar: «Ab 2025 ist die Fahrzeugarchitektur von Mercedes elektro-only.»

Der Vorstandsvorsitzende wollte keine klare Angabe machen, wann der letzte Verbrenner verkauft wird (im Raum steht das Jahr 2030). Aber bis 2039 soll die gesamte Produktion inklusive Lieferketten CO2-neutral werden. «Wir haben in dieser Hinsicht Zusagen von Partnern, die 90 Prozent unseres Einkaufsvolumens umfassen», sagte Källenius.

Natürlich wollten sie ihr Geschäft verteidigen, meinte der Mercedes-Boss: «Aber sie glauben auch daran.» Für den Durchbruch bei der Elektromobilität sind für ihn zwei Dinge zentral: Ein Ausbau der Ladeinfrastruktur «und eine beschleunigte Energiewende». Der Kapitalmarkt habe sich schon entschieden: Für Dekarbonisierung und Elektrifizierung.

Auch das Reichweiten-Problem ist für Källenius lösbar. Er verwies auf das Konzeptauto EQXX, mit dem im April mit nur einer Aufladung eine Strecke von mehr als 1000 Kilometer von Sindelfingen durch die Schweiz und Norditalien bis nach Cassis in Südfrankreich gefahren wurde. «Und wir hatten am Ende noch 160 Kilometer Reserve in der Batterie.»

Der EQXX sei extrem, räumte der Konzernchef ein: «Aber schon in zwei bis drei Jahren werden wir einen grossen Teil der Technologie auf der Strasse sehen.» Denn Effizienz sei «die neue Währung». Und den höchsten Wirkungsgrad hätten Batteriefahrzeuge. Die Brennstoffzelle mit Wasserstoff sei allenfalls für Lastwagen eine Option, meinte Källenius.

Digitalisierung

Heutige Autos sind fahrende Computer, was das Halbleiter-Problem verschärft. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen «bis zum autonomen Fahren», ist Källenius überzeugt. Er verweist auf einen ernsten Aspekt: Jährlich gebe es weltweit rund 1,3 Millionen Verkehrstote. In fast 100 Prozent aller Fälle handle es sich um menschliches Versagen.

«Digitalisierung macht das Autofahren sicherer», ist der Schwede überzeugt. Dabei will Mercedes möglichst viel selbst beherrschen, mit dem eigenen Betriebssystem MB.OS. Es werde ab 2024 zum Einsatz kommen, hofft Källenius. Es ist ein grosses Versprechen. So hat Mitbewerber VW laut der «NZZ am Sonntag» grosse Probleme mit seiner Software-Tochter.

Luxus

epa09146565 A visitor seats in the Mercedes-Maybach S 480 4MATC car on display in the AMG Mercedes trade fair stand during a second media day of the Auto Shanghai 2021 motor show in Shanghai, China, 2 ...
China ist der Wachstumsmotor der Stern-Marke.Bild: keystone

Der Stern stand stets für Autos des gehobenen Segments. Ola Källenius will Mercedes noch konsequenter auf Luxus trimmen. «Der Trend zum Wohlstandswachstum ist ungebrochen», erläuterte er in Zürich mit Verweis auf eine Prognose der Credit Suisse, wonach die Zahl der Dollar-Millionäre bis 2025 auf 84 Millionen Menschen ansteigen werde.

Das gelte nicht nur für China, sondern auch für «reife Märkte» wie Europa und die USA, sagte Källenius, womit er wohl auch die Kritik an der enormen Abhängigkeit deutscher Autokonzerne vom politisch umstrittenen Reich der Mitte abfedern wollte. Er räumte jedoch ein, dass China «in den letzten zehn Jahren der Wachstumsmotor schlechthin» gewesen sei.

Vor 15 oder 20 Jahren habe man in China rund 5000 Fahrzeuge pro Jahr verkauft, «zehnmal weniger als in der Schweiz». Heute seien es 700’000 bis 800’000. Källenius ist auch überzeugt, dass das Auto als Privatbesitz eine Zukunft hat: «Das Sharing wächst, aber mit der Corona-Pandemie ist der geschützte Raum als etwas Wertvolles erkannt worden.»

Die Luxus-Strategie bedeutet, dass das Kompaktsegment (A-, B- und C-Klasse) reduziert werden soll, wie Mercedes-Benz kürzlich mitteilte. Dies dürfte zu reden geben. In einem Punkt aber lässt Ola Källenius keinen Zweifel aufkommen: «Es gibt keinen Luxus ohne Nachhaltigkeit. Der vollständige Ausstieg aus dem Verbrenner ist die richtige Richtung.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sollte man über «Drive Pilot» von Mercedes-Benz wissen

1 / 11
Das sollte man über «Drive Pilot» von Mercedes-Benz wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reto32
31.05.2022 09:33registriert Juni 2017
Ich denke, die Elektrisierung der Autobranche wird viel schneller stattfinden als es sich die meisten vorstellen. Der Anteil EVs an weltweit verkauften Neuwagen wird im Jahr 2025 wahrscheinlich bereits 50% erreichen. Danach wird es sehr schnell gehen, die 75%-Marke erreichen wir nur 2-3 Jahre später. Es würde mich wirklich wundern, wenn Benzinautos im Jahr 2030 noch verkauft werden.

Um die deutschen Autobauer mache ich mir keine Sorgen. Aber für die Japaner auf der anderen Seite...
338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denkblase
31.05.2022 11:12registriert Juli 2020
Als Mercedes Fan muss ich hier dem Bericht widersprechen, dass Mercedes sich “ noch konsequenter auf Luxus trimmen” möchte! Die Wahrheit ist, die letzten 15 Jahre wurde das Mercedes Portfolio extrem verbreitert und auch gegen unten. Man stiess bewusst auch in das Segment, welche junge Autofahrer anspricht, vom Design, von den Motoren bis hin zum Preis! Konnte man sich früher vorstellen, einen solchen Wagen ab 35 T zu bekommen? Auch vom Design her gingen Sie in Konkurrenz zu BMW und wilderten dort. Eben, Mercedes geht wieder ins Luxus Segment zurück, also ihrem Kern-Segment!
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
31.05.2022 11:20registriert Juni 2020
Berichte über teure Bonzenkisten die kein Mensch braucht (ausser Menschen die in Trainerhosen bei MCDonalds essen gehen) sind nur langweilig. Interessant wird es erst, wenn es eine Elektro-Auswahl an Kompaktwagen, Kombis, Vans usw. zu vernünftigen Preisen mit brauchbaren Reichweiten gibt.. diese Entwicklung scheint jedoch leider noch ein paar Jahre zu benötigen.
2719
Melden
Zum Kommentar
48
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story