DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunktur

Euro-Wirtschaft kommt nicht in die Gänge



Die Euro-Zone findet nicht aus dem Konjunkturtal. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) ist im August um 1,3 auf 52,5 Zähler auf den bisher tiefsten Wert des Jahres gefallen. 

Dies teilte das Markit-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter Tausenden Dienstleistern und Industriebetrieben mit. Die Wirtschaft der Euro-Zone enttäusche alle «Hoffnungen auf eine beschleunigte Erholung», sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Sanktionen bremsen den Aufschwung

Belastet wird die Konjunktur von den Sanktionen gegen Russland und den Gegenmassnahmen. Die Spannungen in der Ukraine haben dabei die Beurteilung der Geschäftslage seitens der Unternehmen sichtlich beeinträchtigt», erklärte Williamson. 

Allerdings stehen die Euro-Länder unterschiedlich da. In Irland und Spanien erreichte das Konjunktur-Barometer die besten Werte seit Jahren. In Deutschland ging es zwar zurück, signalisiert aber weiter ein robustes Wachstum. In Italien und Frankreich fiel der Index dagegen unter die wichtige 50-Punkte-Marke. (wst/sda/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cassis darf nicht allein: Dieses Bundesrats-Trio soll den EU-Rahmenvertrag retten

FDP-Wirtschaftspolitiker fordern, dass gleich drei Bundesräte in die EU-Zentrale reisen, um für die Schweiz in letzter Minute die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Warum bremst die Gesamtregierung ihren Aussenminister aus?

Offiziell steht nur noch die Grünliberale Partei hinter dem Rahmenvertrag der Schweiz mit der EU. Doch jetzt mehren sich auch in der FDP die Stimmen, die dem totgesagten Vertrag neues Leben einhauchen wollen. Sie reichen von der Präsidentin der FDP-Frauen, der St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher, bis zum Zürcher Ständerat und IT-Unternehmer Ruedi Noser. Dieser schrieb mit dem Luzerner Ständerat Damian Müller für die «Schweiz am Wochenende» einen Beitrag zu Gunsten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel