Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04196574 President of the European Central Bank (ECB) Mario Draghi attends a press conference after the ECB governance meeting in Brussels, Belgium, 08 May 2014. The European Central Bank keeps interest rates on hold at a record low of 0.25 per cent.  EPA/JULIEN WARNAND

EZB-Chef Mario Draghi. Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Geldpolitik

EZB entscheidet über Massnahmenpaket zur Deflationsabwehr

05.06.14, 09:34 05.06.14, 14:18

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist am Donnerstag im Frankfurter Euro-Tower zu einer seiner wichtigsten Sitzungen der vergangenen Jahre zusammengekommen. Die Währungshüter wollen ein Bündel von Massnahmen beschliessen, mit denen sie die Gefahr bannen wollen, dass die Euro-Zone in eine Abwärtsspirale fallender Preise und sinkender Investitionen rutscht.

Dazu dürften sie den Leitzins weiter gegen Null senken und erstmals einen Strafzins für Banken beschliessen, die Geld bei der EZB parken statt es an Unternehmen und Haushalte weiterzuverleihen. Am Finanzmarkt wird zudem erwartet, dass EZB-Präsident Mario Draghi mit einer neuen Geldspritze versuchen wird, den stockenden Kreditfluss in Teilen der Währungsunion zu beleben.

Draghi hatte schon vor einem Monat beim letzten Treffen der Notenbanker die Tür für den Einsatz weiterer geldpolitischer Instrumente weit aufgemacht. Letztlich sollen die aktuellen Prognosen der EZB-eigenen Ökonomen für Wachstum und Teuerung in den kommenden Jahren den Ausschlag geben. Es wird erwartet, dass diese mit einer längeren Phase niedriger Inflation rechnen.

Inflation weit vom Zielwert entfernt

Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Teuerung in den Euro-Ländern zuletzt bei 0,5 Prozent lag und damit weit entfernt vom Zielwert von knapp unter zwei Prozent, bei dem die EZB von stabilen Preisen spricht. Auch in Deutschland nahm die Teuerung zuletzt ab, wenngleich zum Teil aus statistischen Gründen.

Kritiker der EZB hatten in den vergangenen Wochen vehement vor weiteren Schritten der Notenbank gewarnt. Sie halten eine weitere Senkung des seit dem Spätherbst auf rekordniedrigen 0,25 Prozent stehenden Leitzinses für sinnlos und sehen Risiken in einem Strafzins für Banken.

Diese Massnahme ist bislang in der Praxis kaum erprobt worden. In Dänemark war ein Experiment der dortigen Notenbank nur teilweise erfolgreich. Zwar gelang es den Kurs der Krone am Devisenmarkt zu schwächen. Viele Kredite verteuerten sich aber, weil dänische Banken die ihnen von der Zentralbank aufgebürdeten Kosten weitergaben. (pma/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geldpolitik

Bitte keine Panik: Europa braucht mehr Inflation

Nicht die Inflation ist zur Gefahr geworden, sondern ihre noch bösartigere Zwillingsschwester, die Deflation.

Inflation ist für die meisten Menschen ein Schreckgespenst. Zurecht. Wird das Geld entwertet, ist das eine unfaire, ja perfide Form von Besteuerung, die unbescholtene Menschen ins Elend stürzt. So hat die deutsche Hyperinflation in den 1920er Jahren dazu geführt, dass Hochschulprofessoren bettelten und Frauen aus gutbürgerlichen Häusern sich prostituieren mussten. 

Wer heute die Wirtschaftspresse verfolgt, stellt jedoch fest, dass namhafte Ökonomen und selbst Christine Lagarde, Chefin des …

Artikel lesen