Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chanel kündigt Verzicht auf Pelze und Leder exotischer Tiere an



Der französische Modekonzern Chanel will in Zukunft auf Leder von exotischen Tieren und Pelz verzichten. Man werde nur noch Haut von Tieren benutzen, die aus der Lebensmittelindustrie als Abfallprodukte kommen, sagte der Präsident der Chanel-Modesparte, Bruno Pavlovsky, dem «Handelsblatt» in New York in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

epa04636655 A model wears a fur coat at the Hong Kong International Fur and Fashion Fair 2015, in Hong Kong, China, 25 February 2015. According to traders at the show, 90 percent of fur produced in fur farms in the United States and Europe is bought by buyers from factories in mainland China - the world's fastest growing market for fur garments.  EPA/ALEX HOFFORD

Chanel verbannt Pelze aus seinen Kollektionen. Bild: EPA/EPA

Pelz solle es ab Mai überhaupt nicht mehr in den Kollektionen geben. Grund für den Verzicht auf Leder von Tieren wie von Krokodilen, Eidechsen, Schlangen und Stachelrochen sei, dass es zu schwierig sei, die Herkunft sicherzustellen. «Auch immer mehr Kunden wollen von uns wissen, woher die Materialien stammen und wie die Tiere gehalten werden. Es geht alles um die Rückverfolgbarkeit», sagte er.

Nur dadurch entspreche das Leder den ethischen Standards des Hauses. Für die Zukunft sieht Pavlovsky auch die Möglichkeit, auf Biotech-Leder umzusteigen. «Aber das wird nicht in der nahen Zukunft geschehen», sagte er. (awp/sda/international)

«Ich habe einfach kein Verständnis für Leute, die Pelz tragen»

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 05.12.2018 09:05
    Highlight Highlight Und wo bekomme ich jetzt meine Schuhe aus Pfeilgiftfroschleder?
  • Paternoster 05.12.2018 08:52
    Highlight Highlight Bravooooo!
  • ~°kvinne°~ 05.12.2018 08:40
    Highlight Highlight Bravo ja. Endlich. Sollte im Jahr 2018 bzw dann 2019 selbstverständlich sein.

    Weiss nicht ob ich mich ärgern soll dass es so lange gedauert hat oder moch freuen soll dass endlich was geht.

    Wahrscheinlich beides. Trotzdem ein Bravo, hoffe weitere Luxusmarken ziehen nach!

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Wenn es ums Aussehen geht, handeln die Menschen seit je komplett vernunftfrei, ja lebensgefährlich. Unsere Beispiele sollte man sich besser nicht vor dem Essen zu Gemüte führen!

Beginnen wir mit etwas Vertrautem. Der verschnürten Frau. Die schmale Taille ist immer mal wieder Mode, der Vergleich mit einer Wespe findet sich zum ersten Mal in einem Gedicht des Kalifen Al-Maʾmūn aus dem 9. Jahrhundert. Die Wespentaille wird darin jungen christlichen Mädchen zugeschrieben, deren Taille mit dem sogenannten «Christengürtel» geschmückt ist. Christen, die in islamischen Gebieten lebten, trugen als Erkennungszeichen einen blauen Gürtel.

Die enge Schnürung der Taille findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel