Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxus-Früchte

Wenn zwei Mangos 2680 Franken und 20 Kirschen 85 Franken kosten

Einen Rekordpreis von umgerechnet 2680 Franken haben zwei Mangos bei der ersten Obstauktion der Saison in Japan erzielt. Die beiden «Eier der Sonne» werden nun per Flugzeug vom südjapanischen Miyazaki zu einem Geschäft nach Fukuoka gebracht.

Dort würden sie als «seltene Früchte» verkauft, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag. Um diese Bezeichnung tragen zu dürfen, muss jede Mango mindestens 350 Gramm wiegen und einen hohen Zuckergehalt aufweisen.

Früchte sind in Japan grundsätzlich teuer: Nicht selten zahlen Kunden für einen einzigen Apfel über 2 Franken und für 20 Kirschen 85 Franken. Vor sechs Jahren sind zwei Cantaloupe-Melonen bei einer Früchteauktion für rund 22'000 Franken weggegangen. (tvr/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros auf Sparkurs – in Zürich werden rund 39 Stellen abgebaut

Die Migros Zürich muss sparen und senkt Personal- und Sachkosten. Bis Ende 2022 werden 38.7 Vollzeitstellen in den zentralen Diensten gestrichen. Punktuell kann es dadurch zu Kündigungen kommen. Ausserdem werden teilweise Lohnnebenleistungen gekürzt.

Ein Grossteil des Stellenabbaus werde durch natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen aufgefangen, teilte die Migros Zürich am Mittwoch mit. Einzelne Vakanzen seien bereits nicht mehr besetzt worden. Im Falle von Kündigungen komme ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel