Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Kraft Heinz booth in the exhibit hall at the Berkshire Hathaway Annual Shareholders Meeting at the CenturyLink Center in Omaha, Nebraska, U.S. April 30, 2016. REUTERS/Ryan Henriksen

Kraft-Heinz-Produkte an einer Food-Ausstellung in Omaha (Bundesstaat Nebraska).

Elefantenhochzeit geplatzt: Warum die Multis kein Geld mehr verdienen

Nicht Liebe, sondern schwindende Gewinnmargen treiben Konzerne wie Kraft Heinz zu Megafusionen an.



Es hätte die Hochzeit des Jahrzehnts werden sollen: 143 Milliarden Dollar wollte Kraft Heinz für Unilever hinblättern. Hätte es geklappt, dann wären Dutzende der bekanntesten Food- und Kosmetikmarken unter einem Dach vereinigt worden. Auch wenn die Elefantenhochzeit nun geplatzt ist, wird das Werben weitergehen. Kraft Heinz soll bereits dem Flockenhersteller Kellogg Avancen machen.  

«In den letzten fünf Jahren sind die Profite der Multis um 25 Prozent gefallen.»

Economist

Nicht weil es den Managern langweilig wäre, schauen sie sich nach Fusionspartnern um. Sie haben ein massives Gewinnmargenproblem, gerade im Foodbereich und im Detailhandel. Wal-Mart, der grösste Retailer und lange auch das wertvollste Unternehmen der Welt, will nicht mehr recht auf Touren kommen. Ende 2016 hat Warren Buffett sein Aktienpaket im Wert von 900 Millionen Dollar abgestossen, weil er glaubt, dass Amazon langsam Wal-Mart das Wasser abgraben wird.  

Ein neuer muss bei Nestlé für frischen Wind sorgen

Pepsi und Coca Cola, McDonald’s und Kentucky Fried Chicken klagen über den Verlust von Marktanteilen und rückläufige Gewinne. Auch Nestlé hat mit Ulf Mark Schneider erstmals einen Aussenseiter zum CEO erhoben, weil man sich von ihm neue Impulsen und höhere Gewinne verspricht. Die Multis, jahrzehntelang das Symbol wirtschaftlicher Potenz, verlieren an Glanz.

A customer walks out of a KFC store in downtown Shanghai July 31, 2014. A food safety scare in China is testing local consumers' loyalty to foreign fast-food brands, including McDonald's Corp and Yum Brands Inc, which owns the KFC and Pizza Hut chains. Yum said on Wednesday that the scare, triggered by a TV report earlier this month showing improper meat handling by a supplier, Shanghai Husi Food, caused

Hat das China-Geschäft verkauft: Kentucky Fried Chicken. Bild: X90035

In den Neunzigerjahren fanden die Multis eine ideale Welt vor. Der Kalte Krieg war vorbei, China begann sich aktiv am Welthandel zu beteiligen und der neoliberale Zeitgeist liess Zollschranken und Steuersätze purzeln. Die Spitzenmanager der Multis wurden so zu den neuen Masters of the Universe. Man traf sich jährlich am Wef in Davos und hörte sich kluge Vorträge über das Ende des Nationalstaates an.  

In einer zunehmend globalisierten Wirtschaft entstand eine weltweite Supply Chain mit einer neuen Form der Arbeitsteilung: Die Entwicklungsländer liefern Rohstoffe, die Schwellenländer Arbeitskräfte und die Industrieländer Knowhow und Kapital. Der «Economist» hat dieses Geschäftsmodell kürzlich wie folgt beschrieben: «Es handelt sich um globale Firmen, die von globalen Managern geleitet werden und globalen Aktionären gehören, und die globale Produkte an globale Kunden verkaufen.»  

«Die Vernarrtheit in globale Konzerne wird als ein Kapitel in der Wirtschaftsgeschichte betrachtet werden, nicht als ihr Ende.»

Economist

Dieses Geschäftsmodell scheint seinen Zenit überschritten zu haben. Die Gewinnmargen der Multis schrumpfen. «In den letzten fünf Jahren sind die Profite der Multis um 25 Prozent gefallen», stellt der «Economist» fest. «Die Eigenkapitalrendite ist auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten gesunken.»

Die ehemaligen Zulieferer werden zu Konkurrenten

Verschiedene Gründe haben zu dieser Entwicklung geführt. Zum einen sind die Löhne in Ländern wie China massiv angestiegen. Zudem haben die ehemaligen Lehrlinge emanzipiert. Die Chinesen sind nicht mehr länger bereit, die Drecksarbeit für einen Schundlohn zu leisten, sie stossen immer weiter in den Hi-Tech-Bereich vor. Unternehmen wie Huawei oder Lenovo werden zu ernsthaften Konkurrenten auf dem Weltmarkt.  

A container ship arrives at a loading terminal during a media tour at the annual news conference of the Hamburg harbour in Hamburg, Germany February 15, 2017. REUTERS/Fabian Bimmer

Das Containerschiff ist zum Sinnbild der globalen Supply Chain geworden. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Die Klimaerwärmung wird endlich Ernst genommen und damit auch das Bewusstsein, dass es ökologisch fragwürdig ist, Güter zehntausende von Kilometern zu transportieren, bevor sie zum Endverbraucher gelangen. Neue Technologien wie 3D-Printer machen es zudem möglich, lokal wettbewerbsfähig zu produzieren.  

Comeback des Nationalstaates

Der grösste Widerstand ist politischer Natur. Der Nationalstaat denkt nicht daran, unterzugehen. Im Gegenteil: Wir erleben ein massives Comeback des Nationalismus. Die Folge ist ein wachsender Protektionismus, der die globale Supply Chain grundsätzlich in Frage stellt. Das gilt nicht nur für US-Unternehmen, die von Donald Trump mit Twitter-Botschaften angehalten werden, keine Arbeitsplätze ins Ausland mehr zu verlegen. Auch in Europa entdecken Konzerne wie Siemens wieder den Reiz des einheimischen Schaffens.  

ARCHIVBILD ZUR BEKANNTGABE DES 4. QUARTALSERGEBNISSES VON MC DONALDS, AM MONTAG, 23. JANUAR 2017 - Le fast-food MCDonalds, a l'interieur du restoroute

Mega-out: McDonald's. Bild: KEYSTONE

Kommt dazu, dass auch der Widerstand gegen Steuerhinterziehung massiv gewachsen ist. Auch wenn es im ersten Anlauf nicht geklappt hat wird die Schweiz ihre  Holdingprivilegien für ausländische Unternehmen aufgeben müssen. In den USA ist der Trick, sich aus Steuergründen mit einem ausländischen Unternehmen zu vermählen, unterbunden worden, und die EU hat Apple zu 13 Milliarden Dollar Nachsteuern verknurrt.  

Die Multis haben den Zenit überschritten

Schliesslich entsprechen die Multis auch nicht mehr dem Zeitgeist, gerade im Nahrungsbereich. Die Vorstellung, dass man rund um den Globus das gleiche Convenience und Fastfood isst, ist heute absurd geworden. Der Trend geht hin zu frischen und regionalen Lebensmitteln.  

Die Multis werden nicht untergehen. Einige von ihnen werden nach wie vor weit überdurchschnittliche Gewinnraten erzielen. Derzeit sind dies vor allem die IT-Giganten wie Apple, Google & Co. Doch die Blütezeit der Multis ist wahrscheinlich vorbei. «Die Vernarrtheit in globale Konzerne wird als ein Kapitel in der Wirtschaftsgeschichte betrachtet werden, nicht als ihr Ende», sinniert der «Economist» bereits.

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel