Wirtschaft
Gesundheit

Nur 8 Prozent der Unfälle geschehen auf der Strasse, diese verursachen aber 42 Prozent der Kosten

Bild
Beratungsstelle für Unfallverhütung

Nur 8 Prozent der Unfälle geschehen auf der Strasse, diese verursachen aber 42 Prozent der Kosten

17.02.2015, 11:33
Mehr «Wirtschaft»

10,4 Milliarden Franken

Unfälle in Strassenverkehr, Sport, Haus und Freizeit haben 2010 materielle Kosten in der Höhe von 10,4 Milliarden Franken verursacht. Dies hat eine neue Studie der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ergeben. Diese materiellen Kosten umfassen die medizinischen Heilungskosten, den Produktionsausfall, die Wiederbesetzungskosten, die Administrativkosten, die Polizei- und Rechtsfolgekosten sowie die Sachschäden.

Nur 8 Prozent sind Autounfälle, diese kosten aber 4,4 Milliarden Franken

Der Strassenverkehr ist gemäss der Studie für 42 Prozent oder 4,4 Milliarden Franken der materiellen Kosten verantwortlich, obwohl sich in diesem Bereich nur gerade acht Prozent aller Unfälle ereignen. Grund dafür ist, dass die durchschnittliche Verletzungsschwere und damit auch die durchschnittlichen Kosten pro Verunfallten im Strassenverkehr klar am höchsten sind. 

Über 50 Prozent sind Haus- und Freizeitunfälle

52 Prozent der Unfälle ereignen sich zuhause oder in der Freizeit. Sie verursachen Kosten von 3,9 Milliarden Franken.

Sportunfälle kosten 2,2 Milliarden Franken

Sportunfälle machen 40 Prozent aller Unfälle aus und kosten 2,2 Milliarden Franken.

47,5 Milliarden Franken

Werden zudem die immateriellen Kosten als Folge von Schmerz und Leid mitberücksichtigt, resultieren sogar volkswirtschaftliche Kosten von 47,5 Milliarden Franken.

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zwischenfazit zeigt: Beim Untergang der Credit Suisse wurde auf ganzer Linie versagt
Die parlamentarische Untersuchungskommission hält fest, dass beim Fall der Credit Suisse der Bundes­rat, Finma und die National­bank versagt haben.

Die Befragungen der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zum Untergang der Credit Suisse sind abgeschlossen. Im Schlussbericht werden die wichtigen Institutionen scharf kritisiert.

Zur Story