Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene Leerflüge: Slot-Regeln für Fluglinien werden pausiert



Das EU-Parlament hat grünes Licht für die Aussetzung der Slot-Regeln für Fluglinien gegeben. Mit 686 Stimmen dafür, keiner Gegenstimme und zwei Enthaltungen segneten die Abgeordneten am Donnerstag die von der EU-Kommission vorgeschlagene Sonderregelung ab.

Sie soll verhindern, dass Fluggesellschaften wegen der Coronavirus-Krise ohne Passagiere fliegen, um ihre Start- und Landerechte – sogenannte Slots – nicht zu verlieren.

Fluggesellschaften müssen die ihnen zugestandenen Slots an grossen Verkehrsflughäfen während eines Flugplans zu 80 Prozent tatsächlich nutzen, um in der Flugplanperiode des kommenden Jahres ihr Recht darauf zu wahren. Zahlreiche Airlines hatten zuletzt wegen des Coronavirus aber ihre Flüge fast vollständig gestrichen. Wirtschafts- und Umweltverbände warnten deshalb vor massenhaften «Geisterflügen» ohne Passagiere.

>> Coronavirus: Hier gehts zum Liveticker mit allen News

Nach der nun endgültig beschlossenen Regelung verlieren Airlines ihre bisherigen Start- und Landerechte nicht – egal, ob der Flieger abhebt oder nicht. Die Ausnahmeregelung gilt bis einschliesslich Oktober.

Die Coronavirus-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf den Luftverkehr. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung IATA verzeichnete für die Monate März bis einschliesslich Juni je nach Streckenlänge einen Rückgang der Buchungen um 40 bis 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die europäischen Flughäfen gehen für das erste Quartal 2020 von einem Rückgang beim Passagieraufkommen um 67 Millionen Fluggäste aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie 6g mein Gehirn zu Matsch machten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 27.03.2020 14:01
    Highlight Highlight Immer wieder faszinierend, wie schnell die EU ist...
  • Celia* 27.03.2020 13:14
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit den Long Haul Flügen der Swiss?? Offiziell fliegen sie ja seit einer Woche nur noch nach NYC.
    Meine Schwester musste - wie ganz viele andere - auf eigene Faust für 3000.- umbuchen, um rechtzeitig zurück kommen zu können (um eben nicht vom Bund zurückgeholt werden).
    Der urspr. Flug wäre heute gewesen - und der ist tatsächlich geflogen gemäss flightradar24 (LX181).
    WTF?
  • Der Rückbauer 27.03.2020 10:08
    Highlight Highlight Es wird auf lange Zeit leere Slots à gogo geben. Ich glaube, viele haben überhaupt noch nicht begriffen, was es gschället hät.
  • Johnny Schmallippe 27.03.2020 09:41
    Highlight Highlight bitte ganz abschaffen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel