recht sonnig
DE | FR
50
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Schaden im «Cum-Ex»-Steuerskandal viel höher als gedacht

150 Milliarden Euro – Schaden im «Cum-Ex»-Steuerskandal viel höher als gedacht

21.10.2021, 11:2521.10.2021, 13:32
epa08583545 A general view of the skyline and high-rise buildings in Frankfurt am Main, Germany, 04 August 2020. Report state searches were being conducted at the German banking association offices in ...
Bild: keystone

Der Schaden durch «Cum-Ex»-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme ist Medien-Recherchen zufolge deutlich höher als bislang angenommen. Die Summe belaufe sich auf weltweit rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin «Panorama» (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag.

Sie hätten die neue Summe gemeinsam mit 15 internationalen Medien recherchiert. Ursprünglich war man von rund 55 Milliarden Euro ausgegangen.

Betroffen sind neben Deutschland und den USA mindestens zehn weitere europäische Länder. Allein deutschen Finanzämtern seien nach Berechnungen des Steuerprofessors Christoph Spengel von der Universität Mannheim fast 36 Milliarden Euro entgangen. Hier war Spengel bei vorigen Berechnungen aus dem Jahr 2018 noch von mindestens 31,8 Milliarden Euro ausgegangen.

Bei den umstrittenen Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Diese liessen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten. Die Finanzämter erstatteten mehr Steuern als sie zuvor eingenommen hatten. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen.

Im Juli dieses Jahres entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass die «Cum-Ex»-Aktiengeschäfte für den deutschen Fiskus als Steuerhinterziehung zu bewerten und damit strafbar sind. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Allkreis
21.10.2021 12:11registriert Januar 2020
Hm, eine Mikrosteuet auf allen Finanztransaktionen würde diesem Zirkus vermutlich die Show stehlen.
890
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
21.10.2021 11:30registriert März 2020
Und es passierte und passiert: Nix. Nada. Schöne Welt...
593
Melden
Zum Kommentar
avatar
einmalquer
21.10.2021 12:50registriert Oktober 2017
Da haben die Banken etc. viel Aufwand betrieben. Hat sich lange Zeit natürlich auch gelohnt.

Da lob ich mir das Schweizer System. Da geht man über das Parlament und macht flugs eine Ànderung bei der Verrechnungssteuer (natürlich nicht für normale Personen) und schon hat der Bund eine Milliarde weniger und die anderen eine mehr.

Ist natürlich nicht zu vergleichen mit den 150 Milliarden, aber die Schweiz ist ja auch nur ein kleines Land.
535
Melden
Zum Kommentar
50
Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger ist gestorben

Der deutsche Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 93 Jahren in München, wie der Suhrkamp Verlag in Berlin am Freitag unter Berufung auf die Familie mitteilte. Enzensberger zählte zu den bedeutendsten Lyrikern und Intellektuellen in Deutschland.

Zur Story