Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Schuldenberg erstmals über zwei Billionen Pfund



THEMENBILD ZUR GELDPOLITIK DER SCHWEIZER NATIONALBANK --- Bundles of bank notes (US dollars, Euros, Swiss francs and British pounds) at the bank vault of the

Fehlt den Briten: Geld. Bild: KEYSTONE

Grossbritanniens Staatsverschuldung steigt wegen der Corona-Krise auf Rekordniveau. Die öffentlichen Verbindlichkeiten kletterten im Juli erstmals über die Marke von zwei Billionen Pfund (rund 2.2 Billionen Euro), wie aus offiziellen Daten vom Freitag hervorgeht.

Die Schuldenstandsquote stieg damit auf 100.5 Prozent der Wirtschaftsleistung und so auf den höchsten Stand seit 1961, als das Vereinigte Königreich noch die Kosten des Zweiten Weltkriegs verdauen musste.

Demnach liegen die Schulden also höher als die gesamte Wirtschaftsleistung. Zum Vergleich: Die Bundesbank erwartet, dass die Schuldenquote in Deutschland in diesem Jahr «Richtung 75 Prozent» steigen dürfte. Erlaubt sind nach den Maastricht-Kriterien eigentlich nur 60 Prozent.

Der britische Finanzminister Rishi Sunak steht nun unter Zugzwang, da er Fachleuten zufolge die Nothilfen für die von der Virus-Pandemie arg gebeutelte Wirtschaft weiter erhöhen müsste. Sunak sagte, die Krise belaste die öffentlichen Finanzen zwar erheblich, aber ohne die enormen Ausgaben der Regierung wäre alles noch viel schlimmer gewesen.

«Die heutigen Zahlen sind eine deutliche Erinnerung daran, dass wir unsere öffentlichen Finanzen im Laufe der Zeit wieder auf eine tragfähige Grundlage stellen müssen», sagte er. Das werde schwierige Entscheidungen erfordern. «Das ist auch der Grund, warum wir jetzt Massnahmen ergreifen, um das Wachstum und die Beschäftigung zu unterstützen, die unsere öffentlichen Dienstleistungen finanzieren.»

Die Schulden waren seit der Virus-Pandemie um rund 200 Milliarden Pfund in die Höhe geschnellt. Britische Haushaltsexperten warnten jüngst, dass die Schulden bis zum Fiskaljahr 2022/23 weiter kräftig auf 2.5 Billionen Pfund steigen könnten. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

England feiert den Brexit

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Amazon stopft sich voll» – jetzt ruft sogar eine französische Ministerin zum Boykott auf

In Frankreich fordert eine Petition unausgesprochen den Boykott des Onlineanbieters Amazon im Weihnachtsgeschäft. Zum Schutz des Einzelhandels wird der «Black Friday» verschoben.

Kulturministerin Roselyne Bachelot wurde für einmal deutlich: «Ja, Amazon stopft sich voll. Es ist an uns, sie nicht noch zusätzlich zu mästen.» Die harten Worte einer politisch gemässigten Vertreterin der Macron-Regierung sprechen Bände über die Stimmung in Frankreich. Buchhändler, Kleiderverkäufer, aber auch Künstler, Autoren und sogar die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo werfen dem amerikanischen Online-Händler vor, er reisse das Weihnachtsgeschäft an sich und treibe in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel