DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Wirtschaft wächst um 6,8 Prozent – doch etwas gefällt den Experten gar nicht

19.10.2017, 05:08
Mehr «Wirtschaft»

Chinas Wirtschaft ist im dritten Quartal weiter stark gewachsen, das Wachstum hat sich aber leicht abgekühlt. Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte bleiben Fehlanzeige.

Von Juli bis September legte das Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft um 6.8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Sie wuchs 0.1 Prozentpunkte langsamer als in der ersten Jahreshälfte, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte.

Chinas Wirtschaft wächst und wächst …
Chinas Wirtschaft wächst und wächst …
Bild: EPA/TAIWAN INTERNATIONAL PORTS

Die Wirtschaft entwickelte sich insgesamt dank weiterhin sprudelnder Kredite robust. Das Wachstum lag deutlich über dem Jahresziel der Regierung, die «rund 6.5 Prozent» anstrebt.

Gestützt wird die chinesische Wirtschaft vom Aussenhandel und von der Industrie. Die Firmen stellten im September 6.6 Prozent mehr her als vor Jahresfrist, das ist mehr als Experten für möglich gehalten hatten. Sie bereiten sich damit auch auf den Winter vor, in dem die Regierung immer wieder im Kampf gegen die Luftverschmutzung Fabriken stilllegt. Der Einzelhandel schaffte im September ein Wachstum von 10.3 Prozent, das ist ebenfalls mehr als erwartet.

Hohe Kreditvergabe

Ökonomen führten das weiterhin kräftige Wachstum auf die anhaltend hohe Kreditvergabe zurück, durch die der Bausektor einen Boom erlebe und viele Staatsbetriebe künstlich am Leben gehalten würden. Durch immer höhere Unternehmensschulden würden Probleme jedoch nicht gelöst, sondern nur verschoben.

Die Regierung in Peking geht gegen Immobilienspekulationen und die hohe Verschuldung in einigen Branchen vor und nimmt dafür ein geringeres Wirtschaftswachstum in Kauf. Für das Gesamtjahr strebt sie ein Plus von 6.5 Prozent an und lässt sich damit noch Raum für weitere Reformen.

Zum Auftakt des chinesischen Parteikongresses, einem nur alle fünf Jahre stattfindenden politischen Schlüsseltreffen, gab es derweil kaum Anzeichen, dass die Stützungsmassnahmen bald zurückgefahren werden. Statt neuer Rezepte für die Wirtschaft, wiederholte Staats- und Parteichef Xi Jinping schon früher von der Regierung ausgegebene, aber noch immer nicht umgesetzte Reform-Versprechen.

Reihe positiver Daten

«Chinas offene Tür wird nicht geschlossen, sondern nur noch weiter geöffnet», hatte Xi Jinping zur Eröffnung des Parteitages am Mittwoch gesagt. Die Regierung wolle Regeln und Praktiken «ausradieren», die fairen Wettbewerb behindern. Der Markt müsse eine «entscheidende Rolle» spielen. Im gleichen Satz hob der Präsident aber hervor, dass der Staat «seine Rolle besser spielen muss».

Schon vor dem Parteikongress hatte China zuletzt eine ganze Reihe positiver Wirtschaftsdaten vorgelegt. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hob vergangene Woche zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Wachstumsprognose für die zweitgrösste Volkswirtschaft um 0.1 Prozentpunkte auf 6.8 Prozent an.

Warnung des Währungsfonds

Allerdings warnte der IWF in seinem Bericht, dass China das stärker als erwartete Wachstum nach wie vor durch höhere Schulden erkaufe. Dies könne in Zukunft zu «einem starken Abschwung» führen. Der IWF forderte Peking auf, die Kreditvergabe zu zügeln.

Wegen der steigenden Schulden hatte die US-Ratingagentur S&P vergangenen Monat die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf «A+» herabgesetzt. Das lang anhaltende starke Kreditwachstums in China habe die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken erhöht, teilte S&P mit. Zwar habe das hohe Tempo des Kreditwachstums auch das Wirtschaftswachstum und die Vermögenspreise erhöht. Die Finanzstabilität habe aber gelitten.

China warf der Ratingagentur vor, die Wirtschaft des Landes nicht richtig zu verstehen. Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft um 6.7 Prozent gewachsen – so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr. (sda/dpa/reu)

Und jetzt zu etwas ganz anderem: Es gibt Dinge, die man nur in der Familie tut – und das ist auch gut so

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jeff Bezos, Elon Musk: Nur Arme zahlen Steuern

US-Milliardäre zahlen kaum Steuern, für Unternehmen soll ein globaler Mindeststeuersatz festgelegt werden: Steuergerechtigkeit wird zu einem zentralen politischen Problem.

Das neueste Kapitel in der unendlichen Steuersaga hat ProPublica geschrieben. Das nicht profitorientierte Journalisten-Netzwerk hat grosse Mengen von Steuerdaten von 25 amerikanischen Superreichen zugespielt erhalten und sie systematisch ausgewertet.

Das Resultat ist niederschmetternd: Verglichen mit dem Normalbürger zahlen Jeff Bezos, Elon Musk, Warren Buffett & Co. bloss einen Bruchteil an Steuern.

Die Daten betreffen die Zeitspanne von 2014 bis 2018. In diesen Jahren zahlten die 25 …

Artikel lesen
Link zum Artikel