Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Börsen fahren Achterbahn nach staatlicher Intervention



Die Achterbahnfahrt auf den chinesischen Aktienmärkten geht weiter. Nach dem starken Eingreifen der Regierung am Wochenende schossen die Börsen am Montag zum Handelsauftakt zunächst um mehr als 7 Prozent nach oben, verloren aber innerhalb von nur einer Stunde wieder mehr als die Hälfte ihrer Gewinne.

Der Shanghai Composite Index lag eine Stunde nach Handelsbeginn nur noch um gut drei Prozent im Plus. Der Shenzhen Component Index verhielt sich ähnlich und war nur noch um zwei Prozent höher.

Mit einer energischen Intervention hatte die Regierung über das Wochenende versucht, wieder Vertrauen herzustellen und einen befürchteten weiteren Kursrutsch zu verhindern. Die Börse in Shanghai war in den vergangenen drei Wochen um 29 Prozent in den Keller gesackt.

Neue Börsengänge wurden vorerst ausgesetzt und die Liquidität stark ausgeweitet. Wertpapierhändler und Investmentfonds wurden zu längerfristigen Aktienkäufen verpflichtet. Auch kündigte die Zentralbank an, den Wertpapierhändlern beim Aktienkauf auf Pump unter die Arme greifen zu wollen.

Die Signale kamen zunächst gut an, doch verfolgten verunsicherte Anleger mit Spannung, wie sich die Kurse im Laufe des Handelstages weiter entwickeln. Die Krise in Griechenland spielt auf den weitgehend abgeschotteten chinesischen Aktienmärkten keine Rolle. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Titanenkampf in Peking: Xi gegen Ma

Peking sagt im letzten Moment den Börsengang seines Vorzeige-Finanzunternehmens ab.

In den letzten Tagen hätte der grösste Börsengang aller Zeiten über die Bühne gehen sollen. Die chinesische Finanzgruppe Ant wollte sich dem Publikum öffnen und dabei rund 37 Milliarden Dollar frisches Kapital aufnehmen. Daraus wurde nichts. Im letzten Moment hat die chinesische Regierung das Unterfangen gestoppt.

Auf den ersten Blick scheint das Vorgehen Pekings unverständlich. Der Börsengang der Ant Group wäre ein grosser Triumph der chinesischen Wirtschaft gewesen. Er hätte der gesamten …

Artikel lesen
Link zum Artikel