DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölpreise auf dem höchsten Stand seit 2018



epa08913925 A gas station attendant fills a car in Peshawar, Pakistan, 01 January 2021. The Pakistani government on 01 January increased fuel prices, raising the petrol price to Rs 106.50 (0.66 US dollar) per liter, while approving the recommendations made by the Oil and Gas Regulatory Authority (Ogra).  EPA/BILAWAL ARBAB

Bild: keystone

Die Ölpreise haben am Donnerstag wegen einer anziehenden Nachfrage zugelegt und sind auf den höchsten Stand seit mehreren Jahren gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent legte bis zu 64 Cent auf 71.99 Dollar zu und damit auf den höchsten Stand seit Mai 2019.

Im Corona-Crash im Frühjahr 2020 war der Brent-Preis bis auf 15.98 Dollar gesackt. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI kletterte am Donnerstag um bis zu 57 Cent auf 69.40 Dollar. Teurer war diese Sorte zuletzt im Oktober 2018.

Die Ölpreise befinden sich seit einiger Zeit im Höhenflug, da die Nachfrage infolge der Wirtschaftserholung anzieht. Jüngster Beleg dafür waren Händlern zufolge fallende Lagerbestände in den USA. Zudem gab es Unterstützung durch die zuversichtlichere Einschätzung des Ölverbunds Opec+. Dennoch bleiben die Rohölproduzenten mit Blick auf ihre mittelfristige Ausrichtung vorsichtig. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel