DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ryanair macht erstmals seit Jahrzehnten im Sommer Verlust



Ryanair erw

Bild: sda

Mitten in der Coronavirus-Pandemie mit ihren umfassenden Reisebeschränkungen hat Ryanair den ersten Verlust im Sommerhalbjahr seit Jahrzehnten eingeflogen. Von April bis September fiel ein Fehlbetrag von 197 Millionen Euro an, wie der irische Billigflieger am Montag mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte noch ein Gewinn von 1.15 Milliarden Euro in der Bilanz gestanden. Analysten hatten im Schnitt mit einem noch höheren Verlust bei der Nummer zwei in Europa hinter Easyjet gerechnet.

Angesichts der inzwischen zweiten Corona-Welle erwägt Ryanair nun, die Flugkapazitäten weiter zu reduzieren. Im ersten Geschäftsjahr zu Ende September waren vier Fünftel weniger Passagieren mit Ryanair geflogen.

Firmenchef Michael O'Leary hatte schon im September erklärt, das Wintergeschäft wohl «abschreiben» zu müssen und stellte einen höheren Fehlbetrag als für das erste Geschäftshalbjahr in Aussicht. Lediglich 2009 - und damit mitten in der Finanzkrise - hatte Ryanair im Geschäftsjahr rote Zahlen geschrieben. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona ruiniert Angela Merkels Image als Krisenkanzlerin

Die erste Corona-Welle hat Deutschland sehr gut gemeistert. Nun steckt das Land seit Monaten im Lockdown fest. Mit der Krisenfestigkeit ist es nicht weit her, und das liegt auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Deutschland galt lange als Corona-Vorbild. Kaum ein europäisches Land, die Schweiz inbegriffen, war so gut durch die erste Welle im letzten Frühjahr gekommen. Umso grösser ist der Kontrast zur aktuellen Lage. Seit November gilt ein Lockdown, und ein Ende scheint nicht in Sicht. Nur punktuell gab es Öffnungen, für Schulen, Kitas oder Coiffeure.

Bei den Deutschen, die als eher geduldig und leidensfähig gelten, wächst der Unmut. Sie vermissen ihre Freiheiten, den Besuch von Restaurants oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel