Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadler Rail dementiert Milliarden-Deal mit Iran



Der Thurgauer Zughersteller Stadler Rail dementiert einen vermeldeten Milliarden-Deal im Iran. Stadler Rail und die iranische Organisation für industrielle Entwicklung (IDRO) hätten keinen Vertrag zur Zusammenarbeit beim Bau von 960 U-Bahn-Waggons für den Iran unterzeichnet. Es gebe lediglich eine Ausschreibung, aber keinen Vorentscheid und keinen Vertrag, sagte die Sprecherin von Stadler Rail gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Freitagmorgen.

Zuvor hatte die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna berichtet, ein entsprechender Vertrag sei in Teheran besiegelt worden. Der Auftrag soll einen Umfang von umgerechnet rund 1,3 Milliarden Franken haben.

Auch die Schweizer Botschaft im Iran vermeldet auf Twitter die neuen Züge. Gemäss Irna werden dereinst 728 Waggons in der iranischen Hauptstadt Teheran und 232 im Millionen-Vorort Karadsch rund 50 Kilometer westlich der Hauptstadt verkehren. (sda)

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BLS-Verwaltungsratspräsident Stämpfli tritt per sofort zurück

BLS-Verwaltungsratspräsident Rudolf Stämpfli tritt aus gesundheitlichen Gründen per sofort zurück. Sein Nachfolger soll Ueli Dietiker werden. Dies teilte die BLS am Mittwochmorgen mit.

Stämpfli trete auf Anraten seines Arztes zurück, heisst es in der Mitteilung. Er leide seit längerem an Entzündungen im Körper, die sich in letzter Zeit stark verschlimmert hätten.

Der Berner Verleger mit Jahrgang 1955 sass seit 2006 im Verwaltungsrat und präsidiert ihn seit 2009. Im kommenden Jahr hätte Stämpfli …

Artikel lesen
Link zum Artikel