Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nutella mit 70 Prozent Rabatt  – was dann passiert, zeigen diese Videos

25.01.18, 18:48 26.01.18, 06:43


Ein 70-Prozent-Rabatt auf Nutella hat in Frankreich einen wahren Ansturm auf Supermärkte ausgelöst. Das Angebot begann am Donnerstag in den Intermarché-Märkten des Landes und soll mehrere Tage lang gelten. Das 950-Gramm-Glas der beliebten Nuss-Nougat-Creme kostet dabei statt 4.50 Euro nur 1.41 Euro.

Das reichte für wilde Szenen und lange Schlangen vor den Märkten noch vor Ladenöffnung.

«Es war ein richtiger Aufstand», sagte eine Angestellte eines Supermarktes in Forbach in Lothringen. «Die Leute sind übereinander hergefallen und haben alles umgestossen, wir waren kurz davor, die Polizei zu rufen.»

Ein Angestellter von Intermarché im elsässischen Haguenau sagte, er habe sich gefühlt wie am ersten Tag des Schlussverkaufs.

Aus anderen Städten des Landes wurden ähnliche Szenen berichtet, in den sozialen Netzwerken teilten Nutzer Videos, auf denen sich Kunden auf die Nutellagläser stürzten.

In einem Markt in Revigny-sur-Ornain war der gesamte Vorrat rasch vergriffen. Nutella von dem italienischen Hersteller Ferrero gehört zu den beliebtesten Brotaufstrichen. (sda/afp)

Nutella-Gate: Schlechtere Qualität in Osteuropa?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 26.01.2018 16:30
    Highlight Also ich mag Nutella ja auch, aber das ist ja echt erbärmlich... Man könnte meinen diese Leute sind am verhungern und kämpfen um das letzte Stück Brot.
    1 0 Melden
  • Knety 26.01.2018 13:16
    Highlight Es soll einfach niemand mehr irgendeinen Spruch über Leute aus den ehemaligen Ostblockstaaten bringen von wegen Bananen und so.
    4 1 Melden
  • RAZZORBACK 26.01.2018 10:41
    Highlight Ich verstehe den Hype um dieses sch..... NUTELLA überhaupt nicht. Das ist das größte Gift. Darum werden weltweit die Urwälder abgeholzt (Malaysia, Indonesien über 35% der gesamten Landfläche)
    Unglaublich. Ich kaufe keine Artikel wo es Palm Fett drin hat. Sogar Bioprodukte hat Palm Fett drin!!!
    7 2 Melden
  • Frank Underwood 26.01.2018 10:25
    Highlight Nicht verwunderlich in einer "Konsumgesellschaft". Bei allem Respekt ich zahle lieber 100% und behalte ein Stück Würde. Wären die Menschen am verhungern, würde ich es verstehen, aber bei einem Luxusgut wie Nutella? Never ever.
    47 1 Melden
  • Follower 26.01.2018 10:16
    Highlight Schräg! Diese gezuckerte Palmfett-Creme mit Schokoladengeschmack kaufe ich gar nie... 😂
    13 3 Melden
  • Madison Pierce 26.01.2018 09:50
    Highlight Ach Du meine Güte...

    Wenn die Ratio nicht stark genug ist, lassen wir uns von "Schnäppchen" verführen. Ist wohl jedem schon passiert. Nicht, dass man sich derart unmöglich aufgeführt hat, aber dass man im "Räumungsverkauf mit 70%" eine Jacke gekauft hat, nur um dann zu merken, dass man gar keine neue Jacke gebraucht hat.
    13 2 Melden
  • Nosgar 26.01.2018 09:42
    Highlight Was für erbärmliche Menschen. Sämtliche Würde verloren.
    26 1 Melden
  • Sarkasmusdetektor 26.01.2018 09:40
    Highlight Da soll nochmal einer sagen, Zucker könne nicht süchtig machen.
    21 0 Melden
  • Hoppla! 26.01.2018 09:34
    Highlight Für Nutella?!? Aber es gibt ja auch Leute die sich im Primark schlagen...
    17 2 Melden
  • Herbert Anneler 26.01.2018 08:15
    Highlight Man halte die Menschen knapp über dem Existenzminimum, um dann zu zeigen, wie sie sich als Schnäppchenjäger demütigen lassen. Dann kommem die schlauen Ökonomen und behaupten: „So tickt der Mensch - nur weiter so!“ Was für ein zynisches, menschenverachtendes Spiel!
    49 16 Melden
    • LeChef 26.01.2018 09:13
      Highlight Diese Menschen lassen sich nicht demütigen, sie demütigen sich selbst. Ich empfinde kein Mitleid, nur Fremdscham.

      Und nein, generell tickt der Mensch nicht so. Nur manche Exemplare.
      28 1 Melden
    • meine senf 26.01.2018 09:23
      Highlight 99.9% der Menschheit oder auch nur der betroffenen Städte sind ja nicht dort abgestanden.

      Letztendlich erzeugt es ein falsches Bild der Menschheit, wenn man diese Junk-Food-Junkies auf die ganze Menschheit hochrechnet.
      9 1 Melden
  • Pitsch K. Matter 26.01.2018 07:58
    Highlight Solche Bilder bei unserer Überflussgesellschaft... im Zoo bei der Fütterung geht es sittlicher zu und her!
    39 2 Melden
    • Mia_san_mia 26.01.2018 16:31
      Highlight Ja das ist einfach erbärmlich.
      0 0 Melden
  • Tilman Fliegel 26.01.2018 07:38
    Highlight "Nuss Nougat Creme" hahaha, wohl eher Palmöl Zucker Pampe.
    164 4 Melden
  • Domino 26.01.2018 07:27
    Highlight Die Wirklichkeit übertrifft RTL, krass 😂
    123 0 Melden
    • Nelson Muntz 26.01.2018 08:09
      Highlight dafür gibt es RTL2 🤣
      29 0 Melden
    • Domino 26.01.2018 13:37
      Highlight Du kennst dich wohl aus 🙈😜
      1 1 Melden
  • Nelson Muntz 26.01.2018 07:04
    Highlight Wer Nutella isst, tötet Orang-Utane! Palmöl lässt grüssen....
    83 13 Melden
    • w'ever 26.01.2018 08:17
      Highlight das ganze palmöl wird leider für mehr als nur nutella verwendet
      33 2 Melden
    • LeChef 26.01.2018 09:14
      Highlight Shit! Heute morgen schon wieder einen Orang gekillt...! Ich bin ein grausamer Mensch..
      5 15 Melden
    • Nelson Muntz 26.01.2018 09:33
      Highlight leider wahr...
      5 0 Melden
    • axantas 26.01.2018 10:44
      Highlight Für alle Einkaufstouristen: In Deutschland gibt es "Nudossi" (das Nutella aus dem Osten) - neuerdings in einem Glas statt Plastik und OHNE Palmöl. Schmeckt echt gut. Eigentlich sollte man sowas unterstützen und gleich in grossem Stil importieren. Offensichtlich geht es ohne Palmöl.
      5 0 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen