Wirtschaft
Lifestyle

Fast-Fashion.Zoff: Shein wird verklagt – von bekanntem Konkurrenten

Pages from the Shein website, left, and from the Temu site, right, are shown in this photo, in New York, Friday, June 23, 2023. Chinese e-commerce retailer Temu has filed a lawsuit accusing its rival  ...
Der chinesische Konzern Shein ist im vergangenen Jahr durch die Decke gegangen.Bild: keystone

Fast-Fashion-Zoff: Shein wird verklagt – von bekanntem Konkurrenten

26.07.2023, 18:0027.07.2023, 07:56
Nathalie Trappe / watson.de
Mehr «Wirtschaft»

Die Welt des 21. Jahrhunderts setzt auf Nachhaltigkeit – vor allem die junge Generation und vor allem nach aussen hin. Wenn es um Klamotten geht, steht Fast Fashion jedoch noch immer an vorderster Front.

Social Media bestimmt heute die Modetrends und macht sie genauso schnelllebig wie das Internet selbst. Auf diesen Zug ist erst vor Kurzem der chinesische Konzern Shein aufgesprungen. Jetzt muss das Unternehmen jedoch eine Klage von der europäischen Konkurrenz fürchten.

Platzhirsch H&M beklagt Kopie der eigenen Designs

Der schwedische Moderiese H&M wirft Shein vor, die Designs verschiedenster Kleidungsstücke kopiert zu haben. Bereits vor knapp zwei Jahren reichte das Unternehmen Klage ein und zeigte nun erste Beweise vor Gericht.

Shein existiert als Modelabel bereits seit knapp 15 Jahren, wurde jedoch erst im vergangenen Jahr wirklich bekannt. Vor allem durch den Auftritt auf Social Media konnte das chinesische Unternehmen seine Umsätze laut Statista allein zwischen 2021 und 2022 verdoppeln.

Im Streit mit H&M soll das Unternehmen nun eine einstweilige Verfügung unterschreiben, durch die H&M vor der Verletzung weiterer Markenrechte geschützt wird, wie der Spiegel berichtet. Zudem fordert der schwedische Konkurrent die Zahlung von Schadensersatz von Shein.

Shein wird bereits von mehreren Konkurrenten verklagt

Damit ist H&M nicht das erste Unternehmen, das rechtlich gegen Shein vorgeht. Unter anderem warf auch die Firma Dr. Martens der Firma für «Ultra-Fast-Fashion» vor, die eigenen Designs zu kopieren. Viele kleinere Designer:innen mahnten ebenfalls ein Plagiat durch den Konzern an.

Vereinzelt werfen US-amerikanische Anwälte Shein sogar vor, mit den Kopien organisierte Kriminalität zu betreiben. Dort existieren bereits deutlich mehr Klagen gegen das Label als in Europa.

Shein engt die Konkurrenz vor allem durch seine unglaublich niedrigen Preise für die vertriebene Kleidung und ein auf die junge Zielgruppe abgestimmtes Marketing ein. T-Shirts bietet der Händler ab vier Euro pro Stück an – das gibt es bei H&M höchstens unter speziellen Sale-Bedingungen.

Pedestrians walk past the Fifth Avenue store owned by Stockholm-based fashion retailer Hennes and Mauritz (H and M) Wednesday, June 21, 2006, in New York. HandM posted a 12 percent increase in second- ...
H&M zählt nicht nur online zu den erfolgreichsten Fast-Fashion-Marken in Europa.Bild: AP

Expert:innen warnen vor allem vor den mangelhaften Bedingungen bezüglich Nachhaltigkeit und Arbeitsschutz bei Shein. Trotzdem wirbt das Unternehmen mit Slogans wie «Unser Planet, unsere Mission».

Shein betreibt in Deutschland im Gegensatz zu den Konkurrenzunternehmen bisher keine Plakatwerbung. Der Hype auf TikTok und Instagram scheint ausreichend zu sein, um bereits mehr als 100 Millionen Downloads der eigenen App zu verzeichnen – und wahrscheinlich deutlich mehr Besuche auf der Website.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story