DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Rund 25'000 Passagiere vom Pilotenstreik der Lufthansa betroffen



Die Piloten der Lufthansa bestreiken am Freitag von 17 bis 23 Uhr Kurz- und Mittelstreckenflüge, die vom grössten deutschen Flughafen in Frankfurt abfliegen. Nach Angaben der Lufthansa fallen mehr als 200 Flüge aus, rund 25'000 Passagiere sind betroffen.

In der Schweiz sind nur einzelne Flüge von und nach Genf und Zürich gestrichen. Das grosse Chaos dürfte generell nicht ausbrechen, da die Lufthansa im Sommer durchschnittlich 1500 Flüge am Tag im Flugplan hat. Der Konzern will mit einem Sonderflugplan das Schlimmste abfedern.

Vorsorglich 2200 Hotelzimmer reserviert

Nachdem die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit den Streik in Frankfurt am Donnerstag angekündigt hatte, konnte die Lufthansa die Mehrzahl der betroffenen Fluggäste informieren. So verschickte sie 14'000 SMS, mietete 2200 Hotelzimmer an und baute 500 Feldbetten auf. Die Deutsche Bahn will zudem bei Bedarf zusätzliche Züge auf stark gefragten Strecken fahren lassen.

Hintergrund des Streiks ist ein Konflikt um die Übergangsversorgung, die Lufthansa-Piloten in ihrem Vorruhestand erhalten. Im April hatte die Piloten-Gewerkschaft bereits drei Tage lang gestreikt: 3800 Flüge fielen aus. Erst am vergangenen Freitag hatte zudem die Gewerkschaft die Lufthansa-Tochter Germanwings sechs Stunden lang bestreikt. (whr/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel