Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall in Kanada: Edelweiss streicht Flüge



Die Fluggesellschaft Edelweiss annulliert nach der Kollision einer ihrer Maschinen mehrere Flüge. Der am Flughafen von Vancouver parkierte Langstreckenflieger des Typs Airbus A340 war am Samstag von einer vorbeirollenden Maschine touchiert und beschädigt worden.

Taufe eines A340, dem juengsten Flottenzuwachs der Edelweiss Air, auf den Namen

Ein Airbus A340 von Edelweiss. Bild: KEYSTONE

Bei der Kollision wurde niemand verletzt, am Flugzeug entstand allerdings erheblicher Sachschaden, wie ein Edelweiss-Sprecher gegenüber 20 Minuten sagte. Die Passagiere konnten den Flieger demnach auf normale Art verlassen.

Die Unfallursache ist unklar. Gemäss kanadischen Medien beschädigte ein Flügel einer Boeing 787 (Dreamliner) von Air Canada das Heck der Edelweiss-Maschine. Diese war unmittelbar nach der Landung an einem Gate parkiert.

Betroffen vom Ausfall des Flugzeugs mit Platz für über 300 Passagiere sind rund ein Dutzend geplante Flüge mitten in der Ferienzeit, wie aus einer Auflistung auf der Webseite der Lufthansa-Tochter hervorgeht. Unter anderem annullierte Edelweiss bis mindestens Dienstag Verbindungen zwischen Zürich und den US-Städten San Diego und Denver aber auch den Seychellen im Indischen Ozean. Auf weiteren Flügen kommen teils andere Maschinen zum Einsatz.

Edelweiss besitzt im Langstreckenverkehr vier Airbus A340 und zwei Airbus A330. Für Kurz- und Mittelstrecken sind zehn Airbus A320 im Einsatz. Zudem steuert bei Bedarf auch die grössere Schwester-Airline Swiss Flugzeuge und Crews bei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

Stefan Lischka – Fluglotse am Flughafen Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel