DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exporte erklimmen im Mai Rekordhöhen

17.06.2021, 08:48
Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Exportwirtschaft hat im Mai einen neuen Höchststand markiert. Dies galt jedoch nicht für alle Branchen.

Konkret erreichten die Ausfuhren im Mai saisonbereinigt einen Wert von 20.81 Milliarden Franken, was deutliche 3.5 Prozent über dem Vormonat April lag. Real - also preisbereinigt - resultierte eine Zunahme um 2.6 Prozent, wie den Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Die Schweizer Exportwirtschaft liess damit den Corona-Einbruch definitiv hinter sich. Schon vor der Krise hatte sie zum Teil Waren im Wert von über 20 Milliarden Franken pro Monat ins Ausland abgesetzt. Als die Seuche ausbrach, sanken die Ausfuhren dann auf gut 16 Milliarden Franken.

Bei den Importen kam es im Mai zu einer leichten Abnahme gegenüber dem Vormonat. Sie sanken um 1.6 Prozent auf 16.54 Milliarden (real: -1.1%). Für die Handelsbilanz ergibt dies einen Rekordüberschuss von 4.26 Milliarden Franken.

Maschinen verlieren an Schwung

Innerhalb der Exportwirtschaft verlief die Entwicklung aber alles andere als einheitlich, wie die Zollverwaltung schrieb. So hätten insbesondere Mehrausfuhren der wichtigen Pharma- und Chemiebranche (+7.4%) das Bild geprägt.

Hingegen seien die Verkäufe in den Bereichen Metalle (-0.7%) sowie Maschinen und Elektronik (-0.3%) nach mehrmonatigem Wachstum ins Stocken geraten, so die Mitteilung weiter.

Aufgeschlüsselt nach Absatzmärkten entwickelten sich die Ausfuhren nach Nordamerika (+6.6%) und Europa (+3.5%) deutlich besser als jene nach Asien (-9.4%). (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel