DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Radpanzer Piranha der Firma Mowag ist ein erfolgreiches Exportprodukt der Schweizer Waffenhersteller. 
Der Radpanzer Piranha der Firma Mowag ist ein erfolgreiches Exportprodukt der Schweizer Waffenhersteller. 
Bild: KEYSTONE

Das sind die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

18.09.2018, 16:5619.09.2018, 04:28

Die Kriegsmaterialexporte der Schweizer Industrie sorgen derzeit für mehr Schlagzeilen als lange zuvor. Der Bundesrat will unter Druck der Rüstungsindustrie künftig Waffenausfuhren in Länder mit inneren Konflikten erlauben; dagegen wendet sich eine überparteiliche Allianz, die in kurzer Zeit über 40'000 Unterschriften gegen dieses Vorhaben gesammelt hat. 

Die Schweizer Waffenschmiede haben in den letzten Jahren nach einem Hoch im Jahr 2011 tendenziell weniger Kriegsmaterial exportiert. Im vergangenen Jahr stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr jedoch wieder an; laut Seco gingen Rüstungsgüter im Wert von insgesamt 446,8 Millionen Franken in 64 Länder. Dies entspricht einem Anteil von 0,15 Prozent an der gesamten Warenausfuhr.

Schweizer Waffenexporte 1998–2017

Quelle: Seco

Die wichtigsten Empfängerstaaten von Rüstungsgütern aus Schweizer Produktion waren Deutschland, gefolgt von Thailand und Brasilien. Deutschland gehört traditionell zu den grössten Abnehmern von Schweizer Kriegsmaterial, besonders von Munition. Viele andere Staaten auf der Liste unten verdanken ihren Rang jedoch einzelnen Grossaufträgen – etwa Thailand, das 2017 Fliegerabwehrsysteme im Wert von 87,6 Millionen Franken orderte. 

Waffenexporte 2017: Die 20 wichtigsten Empfängerstaaten

Quelle: Seco

Topseller Feuerleitsysteme

Welche Waffensysteme jeweils die Statistik dominieren, hängt wenigstens zum Teil von einzelnen Grossaufträgen ab. Über die letzten Jahre hinweg sind es vornehmlich vier Waffenkategorien, die den Löwenanteil an den Schweizer Waffenexporten ausmachen: Munition, Feuerleitgeräte, Grosskaliberwaffen und Landfahrzeuge. 

Fast 40 Prozent der Waffenexporte entfielen letztes Jahr auf sogenannte Feuerleiteinrichtungen. Das sind Radarsysteme zur Überwachung des Luftraums und zur Steuerung von Luftabwehrkanonen (diese fallen wiederum in eine andere Kategorie, die «Grosskaliberwaffen»). Feuerleitgeräte im Wert von 32,9 Millionen Franken gingen allein nach Brasilien. Spitzenreiter bei diesen Waffen ist die Firma Rheinmetall Air Defence mit den Fliegerabwehrsystemen Skyshield und Skyguard. 

Waffenexporte 2017 nach Sparten

Quelle: Seco

Der zweite grosse Posten entfiel 2017 auf die Kategorie Munition. Deutschland allein bezog 2017 Munition und Munitionskomponenten im Wert von 78,3 Millionen Franken. Hauptsächlicher Lieferant ist die zu 100 Prozent in Bundesbesitz befindliche Ruag, die grösste Munitionsfabrik für Kleinwaffenmunition in Europa.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alle anderen Kategorien, auch die sonst gut vertretenen Grosskaliberwaffen und Landfahrzeuge (darunter Panzer) fielen dagegen deutlich ab. Bei den Landfahrzeugen fällt besonders der Radpanzer Piranha der Firma Mowag ins Gewicht, von dem in den Jahren zuvor grosse Stückzahlen nach Rumänien und Dänemark gingen. 

    Waffen
    AbonnierenAbonnieren

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum die Frömmler den Schwulen und Lesben dankbar sein sollten

Die Ehe für alle ist bald auch in der Schweiz Realität. Trotz Widerstand aus religiös-konservativen Kreisen. Dabei müssten gerade diese den Schwulen und Lesben dankbar sein.

Nach Jahrhunderten der Verfolgung, Denunziation und Diskriminierung sind Schwule und Lesben in rechtlichen Belangen den heterosexuellen Paaren endlich auch hierzulande gleichgestellt.

Das ist eine historische Leistung, die letztlich nicht nur ihnen, sondern paradoxerweise auch ihren erbittertsten Gegnern zu Gute kommt.

Das komfortable Abstimmungsergebnis könnte den Eindruck erwecken, als wäre die Ehe für alle eine Selbstverständlichkeit. Als wären rechtliche und religiöse Fragen endlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel